Politik

Vor Regionalwahlen in Russland Nawalny-Mitarbeiter zusammengeschlagen

135403694.jpg

Alexej Nawalny wird derzeit in der Berliner Charité behandelt und ist nach seiner Vergiftung wieder bei Bewusstsein.

(Foto: picture alliance/dpa)

Ein Aktivist der Oppositionsgruppe von Kreml-Kritiker Alexej Nawalny ist im Osten Russlands von Unbekannten verprügelt und offenbar schwer verletzt worden. Es ist nicht der erste Angriff dieser Art in den vergangenen Tagen.

Ein Mitarbeiter des vergifteten Kreml-Kritikers Alexej Nawalny ist vor der bevorstehenden Regionalwahl in der Großstadt Tscheljabinsk zusammengeschlagen worden. Alexej Baraboschkin, Koordinator von Nawalnys Stab in der Stadt am Ural, sei in der Nacht von Unbekannten angegriffen worden, teilte das Team mit. Er habe möglicherweise schwere Verletzungen am Kopf erlitten.

Die Rettungskräfte gingen von einem Schädelbruch des Opfers aus. Telefon oder Geld seien nicht gestohlen worden. Die Polizei kündigte nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Interfax an, den Fall zu prüfen. Mehrere Nawalny-Helfer sollen nach eigenen Angaben in den vergangenen Wochen zahlreiche Drohungen bekommen haben. In Tscheljabinsk wird am Wochenende das Regionalparlament gewählt. Nawalnys Team will dort die Dominanz der Kremlpartei Geeintes Russland brechen.

Auch in der Stadt Nowosibirsk war vor einigen Tagen ein Büro angegriffen worden, in dem eine Gruppe von Oppositionellen arbeitet, die Nawalny nahestehen. Eine unbekannte Person stürmte am Dienstag in das Büro und zerbrach eine Flasche mit einer unbekannten chemischen Substanz. Zwei Menschen seien ins Krankenhaus gebracht worden.

Politische Stimmung in Russland angespannt

Die russischen Regionalwahlen beginnen am Freitag und erstrecken sich über drei Tage. Die politische Stimmung im Land ist angespannt, Russlands Präsident Wladimir Putin steht wegen der Wirtschafts- und Corona-Krise sowie wegen Korruptionsskandalen in den Reihen seiner Partei unter Druck. Dennoch dürfte seine Partei Geeintes Russland in fast allen Regionen als Sieger aus der Wahl hervorgehen.

Alexej Nawalny wird derzeit wegen einer Vergiftung in der Berliner Charité behandelt, nachdem er bei einem Inlandsflug in Russland ins Koma fiel. Inzwischen ist er wieder bei Bewusstsein. Der 44-Jährige gilt als einer der schärfsten Kritiker von Kreml-Chef Wladimir Putin.

Quelle: ntv.de, hek/dpa