Politik

"Wir brauchen eine neue Richtung" Trump verteidigt Tillersons Nominierung

Der Manager eines Ölriesen soll US-Außenminister werden. Dabei hat Rex Tillerson null politische Erfahrung. Auch seine Nähe zum russischen Präsidenten wird ihm zur Last gelegt. Donald Trump antwortet nun den Kritikern.

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat seine Entscheidung zur Nominierung von ExxonMobil-Chef Rex Tillerson als US-Außenminister gegen Kritik verteidigt. Tillerson sei ein "großartiger Diplomat" und "einer der besten und geschicktesten Unternehmensführer unserer Zeit", sagte Trump am Dienstagabend vor Anhängern in West Allis im US-Bundesstaat Wisconsin. Kritiker halten Tillerson vor, der über keinerlei politische Erfahrung, aber über enge Beziehungen mit Moskau verfügt, er könnte in seinem neuen Amt in einen Interessenskonflikt geraten.

a00c890e6fff11598ce73af0c392edb7.jpg

Im Jahr 2012 bekam Tillerson von Putin einen Freundschaftsorden verliehen.

(Foto: AP)

  Trump wies auch Kritik an der Nähe zum russischen Präsidenten Wladimir Putin zurück. "Rex ist freundlich zu vielen Führern in der Welt, mit denen wir nicht klarkommen, und manche Leute mögen das nicht", sagte der Immobilienmilliardär. "Wir brauchen eine neue Richtung", fügte der künftige US-Präsident hinzu. "Statt unbesonnen von einer Intervention zur nächsten zu hüpfen, wird meine Regierung eine langfristige Strategie für Stabilität, Wohlstand, Frieden und zum Wiederaufbau unseres eigenen Landes aufbauen."

Vorbehalte gegen Tillerson im Senat

Tillerson wurde 2004 Präsident und zwei Jahre später Vorstandsvorsitzender des Ölriesen ExxonMobil. Sein Konzern ist in mehr als 50 Ländern tätig und unterhält besonders enge Geschäftsbeziehungen zu Russland. Im Jahr 2012 zeichnete Putin den Konzernchef mit dem Freundschaftsorden aus. Trump strebt eine Verbesserung der Beziehungen der USA zu Russland an.

Tillersons Verbindungen nach Russland dürften in den Nominierungsanhörungen vor dem Senat eine Rolle spielen. Einige Senatoren der Republikaner und der Demokraten hatten im Vorfeld wegen dieser Kontakte Vorbehalte gegen Tillerson erkennen lassen. Der republikanische Senator John McCain hatte erklärt, Tillersons Beziehungen zu Putin seien "ein Grund zur Besorgnis". Ohne Zustimmung des Senats kann Tillerson nicht Außenminister werden.

Quelle: ntv.de, hul/AFP