US-Wahl 2020

Stimmabgabe in Florida Melania Trump wählt ohne Maske

137035170.jpg

First Lady Melania Trump braucht keine Maske, ihre Begleiterin schon.

(Foto: picture alliance/dpa)

Präsident Donald Trump gibt seine Stimme bereits frühzeitig Ende Oktober ab. Nun zieht seine Gattin nach: First Lady Melania wählt ebenfalls in Florida. Dabei verstößt sie gegen die geltende Maskenpflicht, kann sich aber auf ihr Wahlrecht berufen.

In den allermeisten US-Bundesstaaten gilt in öffentlichen Gebäuden eine Maskenpflicht. In ihren jeweiligen Wahlaufrufen erinnern die frühere First Lady Michelle Obama und die demokratische Kandidatin für das Amt der Vizepräsidentin, Kamala Harris, ihre Anhänger ebenfalls daran, bei der Stimmabgabe an die Maske zu denken. Einige scheinen dieses Memo aber nicht bekommen zu haben: Melania Trump war ohne Maske wählen.

Die First Lady hat ihre Stimme in Palm Beach im umkämpften Bundesstaat Florida abgegeben. Dort befindet sich der offizielle Wohnsitz des Präsidentenpaares, das Luxusresort Mar-a-Lago. Auf Fernsehaufnahmen ist zu sehen, wie die 50-Jährige winkend ein Wahllokal betritt. Mitreisenden Journalisten zufolge war Melania Trump die einzige Person, die trotz der Corona-Pandemie keine Maske trug. Die Frau des US-Präsidenten war wie ihr Mann an Covid-19 erkrankt. Dass sie dadurch immun wäre, ist aber keinesfalls sicher.

Donald Trump hatte seine Stimme bereits Ende Oktober in Florida abgegeben. Der US-Präsident will die Wahlnacht im Weißen Haus zusammen mit seinem Vize Mike Pence verfolgen.

Wahlrecht wichtiger als Maskenpflicht

Mehr zum Thema

In einer Umfrage hatten zuvor bereits Wahlleiter aus allen 50 US-Bundesstaaten erklärt, dass sie Maskenverweigerern trotz Tragepflicht nicht den Zutritt zu ihren Wahlbüros oder die persönliche Stimmabgabe verweigern würden, auch wenn das Infektionsrisiko dadurch steigt. Die Begründung lautete in allen Fällen: Das Wahlrecht sei ein Grundrecht und damit wichtiger als die Maskenpflicht.

Die strengsten Regeln aller Bundesstaaten gelten laut "Buzzfeed News" in Oregon, wo eine persönliche Abstimmung ohne Maske tatsächlich nicht möglich wäre. In dem Westküstenstaat wird allerdings seit mehr als 20 Jahren ausschließlich per Briefwahl abgestimmt.

Quelle: ntv.de, chr/dpa