Ratgeber

Verbraucher aufgepasst Das ändert sich im Juni

imago60885259h.jpg

(Foto: imago/CHROMORANGE)

Die Impf-Priorisierung soll enden und auch Kinder ab 12 Jahren sollen den Piks bekommen können, Google Fotos schafft unbegrenzten Speicherplatz ab und die ersten Bundesländer starten in die Schulferien. Dies und anderes erwartet Sie im neuen Monat.

Bahn-Verspätung online einfordern

Wer nach einer Zugverspätung bei der Deutschen Bahn einen Teil des Fahrpreises erstattet haben will, muss künftig nicht mehr zum Briefkasten oder zum Reisezentrum laufen. Ab dem 1. Juni bietet das Unternehmen neben dem analogen Erstattungsantrag die Möglichkeit, das Geld online über die Bahn-App einzufordern.

Digitaler Impfpass kommt

Neben dem gelben Impfpass sollen Corona-Impfungen zukünftig auch mit einem europaweiten digitalen Zertifikat nachgewiesen werden können. Auch Tests und überstandene Infektionen mit Covid-19 sollen darin ablesbar sein. Darauf haben sich die EU-Länder und das EU-Parlament geeinigt. Der freiwillige Nachweis "CovPass" soll so auch Reisen erleichtern. Die Einführung ist in Deutschland noch im laufenden zweiten Quartal geplant, also bis Ende Juni - vor dem Beginn der Hauptreisezeit. Aktuell findet ein bundesweiter Testlauf statt, um die App weiterzuentwickeln.

Den digitalen Impfnachweis soll man sich künftig direkt in Praxen oder Impfzentren erstellen lassen und dann per Smartphone nutzen können. Auch nachträglich wird das Ausstellen möglich sein. Zum einen werden Impfzentren den Nachweis den bereits Geimpften ausgedruckt per Post zuschicken, der dann in ein Smartphone eingelesen werden kann. Außerdem können Ärzte und Apotheken auch nachträglich bereits Geimpften ein Zertifikat ausstellen.

Erste Bundesländer starten in Schulferien

Für Millionen Schüler nähert sich das Schuljahr dem Ende. Als Erste starten die Kinder und Jugendlichen in Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein in die Sommerferien: Ihr letzter Schultag ist der 18. Juni. In Berlin beginnen die Sommerferien am 24. Juni 2021. Als letztes Bundesland startet Bayern am 30. Juli. Bis zum 1. August sind dann für ein Wochenende alle Schüler in Deutschland in den großen Ferien.

Haftung Tiktok, Facebook, Youtube und Co.

Ab dem 7. Juni haften Plattformen wie Tiktok, Youtube oder Facebook selbst für diverse Inhalte. Haftungsfragen bei Urheberrechtsverletzungen regelte bislang ein Beschluss der EU. Dieser tritt aber im Juni außer Kraft und erfordert eine Regelung auf nationaler Ebene. Und genau die hat der Bundestag nun beschlossen.

Impf-Priorisierung soll enden

Bisher werden die Termine für die Corona-Impfungen in Priorisierungsgruppen vergeben, die sich vor allem an Alter, Erkrankungen und Beruf orientieren. Ab dem 7. Juni soll damit Schluss sein: Dann soll jeder Bürger gemäß der Neufassung der Impfverordnung impfberechtigt sein, wie Gesundheitsminister Jens Spahn verkündete. Die neue Verordnung sieht außerdem vor, dass neben den Betriebsärzten dann auch Privatärzte regulär mitimpfen sollen. Es sei das klare Ziel, noch diesen Sommer jedem ein Impfangebot machen zu können. Spahn warnte aber auch vor einem großen Ansturm. Es müsse klar sein, dass es noch etwas Geduld brauche, denn natürlich könne nicht jeder sofort einen Impftermin bekommen.

Kinder ab 12 Jahren sollen Impfangebot erhalten

Bund und Länder haben festgelegt, dass sich Kinder ab 12 Jahren in Deutschland mit dem Vakzin von Biontech/Pfizer gegen Corona impfen lassen dürfen. Die EU-Arzneimittelbehörde EMA hat hierfür grünes Licht gegeben. Mit der generellen Aufhebung der Priorisierung sollen Impf-Termine ab dem 7. Juni dann auch für Kinder von 12 bis 16 Jahren möglich sein, wie Bundeskanzlerin Angela Merkel mitteilte.

Es ist allerdings nicht mehr vorgesehen, dass die Länder vom Bund zusätzliche Impfdosen für Kinder und Jugendliche erhalten sollen. Nach dem Bund-Länder-Beschluss sollen für die Impfungen insbesondere die niedergelassenen Ärzte infrage kommen. Auch indirekten Zwang solle es nicht geben, hatte Merkel betont.

Die geplante Freigabe sorgt derzeit für jede Menge Diskussionen. Die Ständige Impfkommission (STIKO) wird wohl keine allgemeine Empfehlung für die Corona-Impfung bei Kindern aussprechen - ausgenommen bei Vorerkrankungen. Ihre endgültige Bewertung steht bisher noch aus.

Ausbildungsprämie für Unternehmen

Betriebe, die trotz großer coronabedingter Probleme ihre Ausbildungsplätze erhalten oder sogar ausbauen, können vom 1. Juni an bis zu 6000 Euro pro Ausbildungsplatz und damit doppelt so viel wie bisher bekommen. In den Genuss kommen Betriebe, die maximal 499 Mitarbeiter haben - statt bisher 249 Mitarbeiter.

Kein unbegrenzter Speicherplatz mehr bei Google Fotos

Bisher konnten Nutzer Bilder mit "hoher Qualität" kostenlos und unbegrenzt bei Google Fotos hochladen. Ab dem 1. Juni 2021 ändert sich diese Regel: Der Speicherplatz wird den kostenlosen 15 Gigabyte, die jedem Google-Nutzer bei Google Mail, Fotos und Drive für Fotos in Originalqualität zustehen, angerechnet. Wer das Limit erreicht, kann dann entweder mehr Speicherplatz dazubuchen - oder muss alte Dateien löschen.

Die zukünftige Begrenzung gilt allerdings nur für Fotos, die ab dem 1. Juni abgespeichert werden. Alle Fotos mit hoher Qualität, die sich bis jetzt angesammelt haben, werden also nicht auf die 15 Gigabyte angerechnet.

Quelle: ntv.de, awi

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.