Ratgeber
(Foto: imago/CHROMORANGE)
Freitag, 31. August 2018

Verbraucher aufgepasst: Das ändert sich im September

Im neuen Monat gilt für die Erstzulassung von Kraftfahrzeugen ein neues Abgasprüfverfahren. Zudem dürfen Halogenlampen nicht mehr hergestellt werden und die Sparkassen ändern die Reihenfolge beim Geldabheben. Dies und anderes erwartet Verbraucher im September.  

Neues Abgasprüfverfahren für Erstzulassung neuer Pkws

Video

Neu zugelassene Pkws werden ab dem 1. September mit dem neuen Verfahren WLTP (Worldwide Harmonized Light-Duty Vehicels Test Procedure – deutsch: weltweit einheitliches Leichtfahrzeuge-Testverfahren) auf ihre Abgaswerte überprüft. Das Verfahren soll realistischere Werte über die Abgasemissionen eines Fahrzeugs geben. An der Berechnung der Kfz-Steuer ändert sich grundsätzlich nichts. Sie richtet sich weiter nach dem CO2-Prüfwert und Hubraum. Da aber das neue WLTP-Verfahren in der Regel höhere CO2-Werte liefert, kann sich in vielen Fällen auch die KFZ-Steuer erhöhen.

Aus für Halogenlampen

Ab dem 1. September 2018 werden Halogenlampen – bis auf wenige Ausnahmen - nicht mehr hergestellt. Das Verbot umfasst vor allem die Halogenglühlampen für normale Netzspannung von 230 Volt und mit einem E27- oder E14-Schraubsockel. Restbestände dürfen noch verkauft werden. Bereits seit Herbst 2009 verschwinden ineffiziente Leuchten in Folge der europaweiten "Ökodesign-Richtlinie" schrittweise vom Markt. Für Verbraucher gibt es inzwischen gute und energieeffiziente Alternativen wie beispielsweise LED- und Energiesparlampen.

Sparkasse ändert Reihenfolge beim Geldabheben

Um das Geldabheben an Automaten sicherer zu machen, ändern die Sparkassen in Deutschland die Reihenfolge. Durch eine neue Software müssen Kunden künftig erst den Betrag und danach die PIN eingeben. So soll Kriminellen die Arbeit erschwert werden. Bis Mitte September soll die Umstellung an allen Geldautomaten erfolgt sein. Andere Geldinstitute wie die Postbank oder die Commerzbank arbeiten schon seit Jahren mit diesem Verfahren.

Ikea schränkt Rückgaberecht ein

Zum neuen Monat können beim Möbelkonzern Ikea Waren nur noch eingeschränkt zurückgegeben werden. Bei Nichtgefallen oder Mängeln können entsprechende Produkte dann nur noch in neuem, unbenutzten Zustand und innerhalb eines Jahres umgetauscht werden. Bisher war der Zustand egal, was aber laut dem schwedischen Unternehmen zu Missbrauch geführt hat. Durch die Einschränkungen soll sichergestellt werden, dass der Ressourceneinsatz, der für ein Produkt notwendig ist, eine höhere Wertschätzung erhält, so Ikea.

Quelle: n-tv.de