Ratgeber

Lidl Bahn-Tickets Für 33 Euro nach Österreich

lidl_bahnticket.jpg

Werbung auf der Lidl-Homepage für die Bahn-Ticket-Aktion.

(Foto: lidl.de)

Wer mit der Deutschen Bahn unterwegs ist, muss teilweise tief in die Tasche greifen – besonders dann, wenn man nicht lange im Voraus Spartarife bucht und flexibel bleiben möchte. Anders ist dies mit dem Lidl-Ticket. Für 66 Euro können Käufer damit zwischen dem 4. Januar und dem 31. März 2010 auf zwei beliebige Strecken innerhalb Deutschlands unterwegs sein und sogar bis nach Österreich reisen.

Bereits im vergangenen Jahr gab es bei Lidl ein ähnliches Angebot – damals noch für 55 Euro. Kühle Rechner, die ihre Fahrten länger im Voraus planen können und auch bei der Zugwahl flexibel sind, lassen das Lidl-Ticket links liegen. Sie reisen mit dem Dauerspezial der Bahn oft günstiger, denn zwei Fahrten sind hier auch für 58 Euro zu ergattern.

Reise gut planen

Lohnenswert ist das Lidl-Ticket besonders auf langen Strecken. Da Kinder bis einschließlich 14 Jahren kostenlos reisen, eignet sich das Angebot auch gut für Wintersportler, die nach Österreich reisen. Allerdings sollte man sich die Route vorher genau ansehen. Im Preis inbegriffen sind in Österreich ausschließlich die Strecken, wo die staatliche Eisenbahn (ÖBB) unterwegs ist. Außerdem sollte man für die Urlaubsfahrt eine Sitzplatzreservierung mit einkalkulieren. Diese muss bei der Bahn nachträglich gebucht werden. Jeder Sitzplatz kostet vier Euro extra. Reservierungspflichtige Züge wie ICE-Sprinter und ÖBB EuroNight-Züge dürfen nur gegen Aufpreis genutzt werden.

Pendler bleiben beim Lidl-Ticket außen vor. Das Ticket gilt grundsätzlich nicht freitags. Das gilt natürlich auch für Urlauber, die das Ticket nutzen wollen. Insgesamt stehen 750.000 Hefte mit je zwei Fahrten zur Verfügung. Diese können in den Filialen ab 7. Dezember erworben werden. Wer keine Lust auf einen Besuch beim Discounter hat, kann die Tickets auch online erwerben - und das bereits ab Mitternacht. Hier fallen allerdings 3,95 Euro Versandkosten an. Bis zu fünf Hefte (zehn Tickets) können pro Kunde geordert werden. Wer sich zusammentut, kann also Versandkosten sparen.

Umtausch oder Erstattung sind ausgeschlossen. Wer Tickets erworben hat und merkt, dass er diese nicht bis zum 31. März nutzen kann, sollte sie schnellstens weitergeben. Zwar untersagt Lidl im Angebot die entgeltliche Weitergabe. Die Stiftung Warentest empfiehlt in diesem Fall aber trotzdem den Verkauf über eine Online-Auktion. Dies wurde zumindest bei den zurückliegenden Fahrkartenaktionen der Bahn nicht unterbunden.

Quelle: n-tv.de