Ratgeber

Wärme und Strom Minikraftwerk für Einfamilienhaus

minikraftwerk_whispergen.jpg

Das Minikraftwerk im Eigenheim ist für Heizung, Warmwasser und Stromerzeugung zuständig.

(Foto: energie-neu-entdecken.de)

49 Zentimeter breit, 56 Zentimeter tief und 85 Zentimeter hoch – bei diesen Maßen könnte man an einen Geschirrspüler in der Küche denken. Die normal großen Geräte sind sogar noch zehn Zentimeter breiter. Ihre Heimat finden die gesuchten Geräte aber eher im Keller oder Hausanschlussraum.

Die Rede ist von Mini-Kraftwerken für Ein- und Zweifamilienhäuser. Geht es nach der Meinung der Hersteller, werden die Geräte den Markt revolutionieren. Wer statt dem üblichen Heizkessel, der mit Erdgas, Heizöl oder Holzpellets betrieben wird, auf das Mini-Kraftwerk setzt, erzeugt nicht nur Wärme sondern auch Strom.

Stromerzeugung führt zur Wirtschaftlichkeit

Nur durch den Nebeneffekt der Stromerzeugung können die Mini-Kraftwerke wirtschaftlicher betrieben werden als herkömmlichen Verbrennungs-Heizungen. So vertreibt zum Beispiel die Berliner Gasag ein Gerät des spanischen Herstellers Whispergen, das bis zu 40 Prozent des Bedarfs einer Familie in einem Einfamilienhaus decken soll. Die Elektrizität, die man selbst nicht braucht, können die Berliner an den Stromkonzern Vattenfall verkaufen. Rechnet man die Stromproduktion heraus, verbraucht das Mini-Kraftwerk etwa zehn Prozent mehr Gas für die gleiche Heizleistung.

Nach einer zweijährigen Testphase hat sich die Gasag entschlossen, die Blockheizkraftwerke nun offiziell zu verkaufen. Die anfänglichen Verkaufsziele sind allerdings eher bescheiden. In diesem Jahr will die Gasag 500 Geräte verkaufen, 2015 gehen dann 8000 Anlagen in die Produktion.

Einstiegspreis bei 17.000 Euro

Der Einstiegspreis für die mit Gas befeuerten Mini-Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen liegt inklusive aller Installationsarbeiten bei rund 17.000 Euro. Nach Angaben der Gasag fährt man nach zehn Jahren in die Gewinnzone gegenüber einer herkömmlichen Gasheizung.

Auch der Energietechnikspezialist Vaillant will mit einer für Einfamilienhäuser geeigneten Anlage den Markt aufmischen. Zusammen mit dem Autohersteller Honda bringt die 100-prozentige Vaillant-Tochter PowerPlus Technologies ein Gerät an den Start, das mit 1,0 kW elektrischer und 2,8 kW thermischer Leistung auf den Bedarf kleiner Einfamilienhäuser zugeschnitten ist. Honda hat bereits mehr als 80.000 dieser Anlagen in Betrieb genommen. Ähnliche Geräte haben auch Viessmann und Buderus angekündigt. Eine Geräteübersicht hält die Internetseite stromerzeugende-heizungen.de bereit.

Quelle: n-tv.de