Ratgeber

Altersentlastungsbetrag nutzen Rentner profitieren von einem Freibetrag

imago77340851h.jpg

Ein Teil der Rente ist bislang steuerfrei.

(Foto: imago/Schöning)

Auch wenn Rentner eine Steuererklärung abgeben müssen, bedeutet dies nicht automatisch, dass Steuern anfallen. Wer zum Beispiel zusätzlich zur Rente Einkünfte hat, kann einen Steuerfreibetrag nutzen.

Wer neben der Rente weitere Einkünfte hat, muss sie zum steuerpflichtigen Anteil der Rente hinzurechnen. Doch Rentner können vom Altersentlastungsbetrag profitieren: Dieser Steuerfreibetrag kann das zu versteuernde Einkommen in Abhängigkeit vom Geburtsjahr senken. Er steht Personen zu, die beim Renteneintritt das 64. Lebensjahr vollendet haben. Darauf macht die Bundessteuerberaterkammer aufmerksam.

Der Freibetrag sinkt von Jahr zu Jahr. Wer die Voraussetzungen im Jahr 2018 das erste Mal erfüllt hat, für den liegt der Freibetrag ab 2019 zeitlebens bei 17,6 Prozent. Der Fiskus berücksichtigt jedoch höchstens 836 Euro. Anwendbar ist der Altersentlastungsbetrag für Einkünfte aus Mieten, Arbeitslohn sowie Gewinnen aus Kapitalvermögen. Ausnahme: Ein Rentner arbeitet als Minijobber und verdient monatlich nur bis zu 450 Euro - dann sind diese Einnahmen steuerfrei.

Ab 2040 zu 100 Prozent zu versteuern

Rentenerhöhungen sind zu 100 Prozent steuerpflichtig. Ein Teil der Rente ist aber bislang steuerfrei - die Höhe variiert je nach Renteneintrittsalter. Einmal ermittelt bleibt der Anteil für die Folgejahre unverändert - insgesamt sinkt dieser jedoch. War vor 13 Jahren noch die Hälfte der damals bezogenen Rente steuerfrei, unterlagen im Jahr 2019 bereits 78 Prozent der Altersbezüge der Steuerpflicht. Denn Jahr für Jahr steigt der Prozentsatz des steuerpflichtigen Teils der Rente für die jeweiligen Neurentner um zwei Prozentpunkte. Bei einem Rentenbeginn im Jahr 2020 liegt er somit bei 80 Prozent der Jahresbruttorente. Danach erhöht er sich für Neurentner jeweils nur noch um einen Prozentpunkt. Alle Renten, die im Jahr 2040 oder später beginnen, sind dann zu 100 Prozent zu versteuern.

Hintergrund für die dynamische Rentenbesteuerung ist die Umstellung der Besteuerung auf ein nachgelagertes System. Das heißt, während des Erwerbslebens können die Beiträge zur Rentenversicherung steuerlich abgezogen und in der Auszahlungsphase muss die Rente versteuert werden.

Quelle: ntv.de, awi/dpa