TV

Technik-Trends von morgen Die große Reportage: 3D-Drucker

Experten sind sich sicher - wir werden uns schon bald an ein neues Gerät für zu Hause gewöhnen müssen: den 3D-Drucker. Die Qualität steigt ständig, zugleich sinken die Preise, von immer neuen Anwendungsfeldern ganz zu schweigen. Der Siegeszug dieser „Technologie von morgen“ scheint nicht aufzuhalten.

"Nochmal die Position verändern!" Keine Fotografen zu sehen, dafür gleich 60 Kameras, verteilt auf 360 Grad. Fotos immer gleichzeitig und nur auf Knopfdruck. Doch das ist kein Fotostudio, sondern ein selbst gebauter 3D-Scanner, einer der größten seiner Art in ganz Europa. Bedient wird er von Thomas Strenger, einem der Macher von "Botspot", dem ersten 3D-Druckershop in Deutschland, der den Komplett-Service rund um die 3D-Drucker anbietet.

Verkaufs-Hit im Laden sind derzeit die Ganzkörper-Figuren als Selbstbildnis aus dem 3D-Drucker, wie Thomas Strenger erklärt:"Diese Figuren sind der absolute Renner bei uns, die gehen wie geschnitten Brot. Die Leute kommen hier rein und sagen: ich will mich auch einmal in meinem Leben miniaturisiert haben, wo ich mich von allen Seiten angucken kann. Das ist wie so ein kleiner Zwilling, den ich dann hab. Und wenn ich dann zuhause bin, bin ich auch nie mehr allein - solche Kommentare kommen dann."

Das soll sie also sein, die Technik von morgen, die es heute schon zu kaufen gibt. 3D-Drucker, die scheinbar alles können und unaufhörlich neue Anwendungsfelder erschließen. 3D-Drucker, die plötzlich auch für den Heimgebrauch bezahlbar werden. Zwischen 1.000 und 3.000 Euro kostet diese neue Geräte-Generation, mit denen ihre Käufer kreativ werden können, wie unsere Reportage zeigt…

Quelle: n-tv.de