Ratgeber

Gut und trotzdem günstig Sonnenschutzmittel im Test

sonnenmilch.jpg

(Foto: picture-alliance/ dpa)

Sonne tut gut, sorgt für gute Stimmung und ist Balsam für die Seele. Doch Sonne kann der Haut auch gefährlich werden - bis hin zum Hautkrebs. Um die Haut zu schützen, gibt es zahlreiche Sonnenschutzmittel, die jedoch nicht alle halten, was sie versprechen.

In den ersten Bundesländern fällt der Startschuss für die Sommerferien. Die Haupturlaubszeit beginnt und für heiße Sommertage muss man nicht mal in die Ferne schweifen. Schon ab kommender Woche soll es in ganz Deutschland hochsommerlich warm werden mit 30 Grad Celsius und mehr. Sommerurlaub heißt für viele auch, jede Menge Freizeit im Freien zu verbringen - ob am Meer, am See, im Schwimmbad oder bei Wander- und Fahrradtouren. Für unsere Haut ist das eine echte Herausforderung, insbesondere wenn man sich sonst oft in geschlossenen Räumen aufhält.

19758517.jpg

Die Menge macht's: Mindestens drei Esslöffel Sonnencreme sollten auf dem Körper verteilt werden.

(Foto: picture alliance / dpa)

Um das Krebsrisiko zu verringern, muss die Haut gegen die intensiven Sonnenstrahlen geschützt werden. Waren vor 20 Jahren noch Sonnencremes mit Lichtschutzfaktor vier, sechs, acht oder zehn im Handel, lautet heute die Empfehlung, für normale Haut mindestens den Lichtschutzfaktor 20 zu wählen.

Verlängerung der Eigenschutzzeit

Der Lichtschutzfaktor gibt Auskunft darüber, wie lange man sich höchstens eingecremt in der Sonne aufhalten sollte. Lichtschutzfaktor 20 bedeutet dabei allerdings nicht 20 Stunden, sondern ist ein relativer Wert. Das Sonnenschutzmittel verlängert die Schutzzeit der Haut um das 20-fache. Wer also nach zehn Minuten in der Sonne die ersten Ansätze einer Hautreaktion feststellt, darf längstens 200 Minuten in der Sonne verbringen. Hautärzte empfehlen allerdings, bereits nach zwei Dritteln der Schutzzeit in den Schatten zu flüchten. Im Beispiel wäre also nach gut zwei Stunden Sonnenbaden Schluss.

Wer diese Zeit verlängern will, muss einen höheren Lichtschutzfaktor wählen. Mittlerweile gibt es Sonnenschutzmittel mit Lichtschutzfaktor 50 und mehr. Wasserfeste Produkte sind die Regel und empfehlenswert. Das heißt aber keinesfalls, dass, wer sich morgens einmal eincremt, den ganzen Tag geschützt ist.

Wasserfest heißt nicht wasserresistent

Als wasserfest darf ein Produkt bezeichnet werden, wenn es nach zweimal 20-minütigem Wasserkontakt noch die Hälfte des ursprünglichen Schutzes aufweist. Nach dem Baden ist also erneutes Eincremen angesagt. Auch wer nicht ins Wasser geht, sollte nach zwei bis drei Stunden nachcremen, lautet die Empfehlung der Hautärzte.

Sonnencremes, -sprays oder auch -gels gibt es haufenweise. Doch nicht alle halten ihre Versprechen, die Haut im beschriebenen Maße auch wirklich zu schützen. Die Stiftung Warentest hat 26 Sonnenschutzmittel einem intensiven Test unterzogen. Die Preisspanne ist gewaltig und reicht von einem Euro bis zu fast 20 Euro pro 100 Milliliter.

Überteuert und nicht gut

Einmal mehr zeigt sich, dass teuer nicht unbedingt mit gut gleichzusetzen ist. "Shiseido Sun Protection Lotion" kostet stolze 19,30 Euro pro 100 Milliliter und schafft mit der Note 3,4 gerade noch so ein befriedigend. Ein Grund hierfür: Die angegebene Wasserfestigkeit war im Test nicht ausreichend.

Viele Produkte locken laut Stiftung Warentest mit unsinnigen, zum Teil sogar gefährlichen Werbeversprechen. Den Hinweis "once a day", wie bei der "Ultrasun Sports clear gel formula", sollte man der eigenen Haut zuliebe keinesfalls befolgen. Vier Produkte haben sogar das Urteil "mangelhaft" kassiert, weil sie den angegebenen Lichtschutzfaktor um mehr als 20 Prozent unterschreiten oder nicht ausreichend vor UVA-Strahlung schützen.

Nivea mit leichtem Vorsprung

Doch es gibt auch gute Nachrichten. Der wichtige Sonnenschutz ist für jeden bezahlbar. Zehn Produkte wurden mit den Noten 1,6 oder 1,7 bewertet. Leicht vorn liegt das "Nivea Sun Light Feeling transparentes Spray" für 5,50 Euro pro 100 Milliliter.

Fast genauso gut ist das günstigste Produkt im Test, die "Sun Dance Sonnen Milch", die für 0,98 Cent pro 100 Milliliter bei der Drogeriekette dm erhältlich ist. Doch auch die Drogerien Rossmann und Müller sowie die Discounter Aldi Nord und Aldi Süd haben mit ihren Eigenmarken gute und preiswerte Sonnenschutzmittel im Sortiment.

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.