Ratgeber

Kaufen oder mieten? Unterm Strich werden Immobilien günstiger

Ob Wohnung oder Haus - für Immobilien müssen Käufer immer tiefer in die Tasche greifen. Doch das kann sich lohnen. Denn durch die niedrigen Zinsen ist Eigentum mitunter günstiger als Mieten.

Wer ein eigenes Haus kaufen möchte, muss dafür immer höhere Preise zahlen. Dennoch lohnt sich ein Kauf angesichts der niedrigen Zinsen oftmals. Foto: Tobias Hase

Wer ein eigenes Haus kaufen möchte, muss dafür immer höhere Preise zahlen. Dennoch lohnt sich ein Kauf angesichts der niedrigen Zinsen oftmals.

(Foto: dpa-tmn)

Immobilien in Deutschland werden immer teurer. Nach Angaben des Verbandes deutscher Pfandbriefbanken (vdp) stiege n die Preise für selbst genutztes Wohneigentum im ersten Quartal 2014 um 2,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Ursächlich hierfür war vor allem der Markt für Eigentumswohnungen. Hier stiegen die Preise um 4,1 Prozent zum Vorjahresquartal, während die Preise für Ein- und Zweifamilienhäuser um 1,8 Prozent zulegten.

Allerdings lohnt es sich für immer mehr Menschen, ein Haus oder eine Wohnung für die Selbstnutzung zu kaufen, statt zu mieten. Das zeigt eine Analyse des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) auf der Grundlage der bundesweit 402 Landkreise und kreisfreien Städte. Die Berechnung wurde im Wesentlichen aus der Differenz von gesparter Miete im Verhältnis zum Kaufpreis plus Zinszahlungen für aufgenommene Kredite, Eigenkapital- und Instandhaltungskosten vorgenommen. Steuerliche Faktoren fanden keine Berücksichtigung.

Demnach war es 2013 in 27 Prozent der untersuchten Regionen wirtschaftlich vorteilhafter, eine Immobilie zu erwerben. Im Jahr 2009 traf dies auf lediglich 7 Prozent der deutschen Kreise zu.

Vor allem im Osten Deutschlands lohnt sich der Studie zufolge eine selbst genutzte Immobilie. Gleiches gilt auch in einigen Landkreisen in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland. In Bayern und in Baden-Württemberg dagegen empfiehlt es sich laut den Experten zu mieten. In rund der Hälfte der analysierten Kreise halten sich die finanziellen Vor- und Nachteile von Mieten und Kaufen in etwa die Waage - so auch in Berlin. In Großstädten wie Hamburg oder München bleibt das Mieten zumeist attraktiver. 

Die Forscher führen diese Entwicklung in erster Linie auf die stark gesunkenen Hypothekenzinsen zurück, die im Analysezeitraum von 4,4 auf knapp 2,8 Prozent zurückgegangen sind. Aber auch steuerliche Gründe sowie die Miet- und Preisentwicklung auf dem Immobilienmarkt spielen eine Rolle.

Bei den berechneten Beispielen ist das IW davon ausgegangen, dass die Käufer 60 Prozent des Immobilienpreises durch einen Kredit finanzierten. Für jene, die einen höheren Kreditanteil für die Finanzierung ihrer Immobilie verwendet haben, sind die Kosten sogar noch stärker gesunken.

Immobilien günstig finanzieren

Quelle: ntv.de, awi/dpa