Mittwoch, 10. März 2021Der Sport-Tag

21:51 Uhr

Kapitän Neuer ist Löw "dankbar für die Zeit"

neuer.jpg

Unter Löw zum Kapitän gereift: Neuer.

(Foto: picture alliance/dpa)

Nationalmannschaftskapitän Manuel Neuer sieht den angekündigten Abschied von Bundestrainer Joachim Löw als zusätzlichen Antrieb für die Fußball-EM im Sommer. "Nun gibt es einen Grund mehr, dass wir alles versuchen, die Europameisterschaft erfolgreich zu bestreiten", schrieb Neuer bei Instagram zu einem Foto, das ihn in früheren Nationalmannschaftstagen zusammen mit Löw zeigt. "Danach geht eine Ära zu Ende und ich bin Jogi Löw sehr dankbar für die gemeinsame Zeit, aus der natürlich der WM-Titel heraussticht."

Neuer hat unter Löw im Juni 2009 als Nationalspieler debütiert, 2014 wurden sie in Brasilien Weltmeister. Nach der EM 2016 hatte Neuer Bastian Schweinsteiger als Kapitän der DFB-Elf abgelöst. Löw tritt nach der EM im Sommer als Bundestrainer zurück.

23:00 Uhr

Die Schlagzeilen kurz vor dem Schlafengehen

22:50 Uhr

Hasebe nimmt sich sein Vorbild nicht zum Vorbild

imago1001065018h.jpg

17 Jahre möchte Hasebe nicht mehr spielen.

(Foto: imago images/Team 2)

Trotz seiner erneuten Vertragsverlängerung beim Fußball-Bundesligisten Eintracht Frankfurt plant Makoto Hasebe keine Methusalem-Karriere wie sein Landsmann Kazuyoshi Miura, dem mit 54 Jahren ältesten Erstligaprofi der Welt. "Er ist mein Vorbild, aber es ist nicht mein Ziel, solange zu spielen", sagte der 37 Jahre alte Japaner. In vielen anderen Dingen orientiere er sich jedoch an Miura, der in der höchsten japanischen Liga für Yokohama FC immer noch auf Torejagd geht. "Wir treffen uns jeden Sommer zum Essen und reden dann über die Ernährung und das Fitnessprogramm", berichtete Hasebe.

Sein großer Traum: "Ich möchte noch einmal Champions League spielen." Dies war ihm schon einmal in der Saison 2009/10 mit dem VfL Wolfsburg vergönnt gewesen. Zehn Spieltage vor Saisonschluss ist die Eintracht Tabellenvierter.

22:37 Uhr

Kritisches Interview: Galatasaray schmeißt Nationalspieler raus

imago1000242061h.jpg

Dieses Trikot zieht Belhanda wohl nicht mehr an.

(Foto: imago images/Seskim Photo)

Nach einem kritischen Interview hat der Istanbuler Fußball-Klub Galatasaray den Vertrag mit Mittelfeldspieler Younes Belhanda einseitig und mit sofortiger Wirkung gekündigt. Belhanda habe in einem Interview mit beleidigenden Worten das Ansehen des Klubs und des Vorstandes beschädigt, teilte Galatasaray via Twitter mit. Auch vorher habe er immer wieder gegen Regeln verstoßen und damit die Beziehung "untragbar" gemacht.

Der Verein teilte auch ein Dokument mit Zitaten Belhandas aus dem Interview nach dem Spiel gegen Sivasspor am 7. März in Istanbul. Darin kritisierte er unter anderem den Rasen im Vereinsstadion und forderte von der Leitung, sich um bessere Spielbedingungen zu bemühen. Der marokkanische Nationalspieler Belhanda stand seit 2017 bei Galatasaray unter Vertrag.

22:12 Uhr

Ein Stadion zu Ehren von Pelé? Pläne für Maracanã lösen Ärger aus

Das "Estádio Jornalista Mário Filho" in Rio de Janeiro, besser bekannt als Maracanã-Stadion, soll zu Ehren der brasilianischen Fußball-Legende Pelé umbenannt werden. Der Gouverneur Rios, Cláudio Castro, muss brasilianischen Medien zufolge noch zustimmen oder hat 15 Tage Zeit, sein Veto einzulegen. Das Maracanã -Stadion würde künftig "Estádio Edson Arantes do Nascimento - Rei Pelé" heißen.

Viele Fans in den sozialen Medien und die Familie des Journalisten Filho sind aufgebracht. Mário Leite Rodrigues Filho (1908-1966) hatte die Öffentlichkeit in der damaligen Hauptstadt Rio davon überzeugt, das neue Stadion für die Weltmeisterschaft 1950 nicht im abgelegenen Jacarepaguá, sondern im Viertel Maracanã zu bauen. Das Maracanã-Stadion ist bis heute eng mit der traumatischen Niederlage Brasiliens gegen Uruguay im WM-Finale 1950, aber auch mit dem WM-Titel der deutschen Nationalmannschaft 2014 verbunden.

21:51 Uhr

Bundestrainer Rangnick? "Wenn sich der DFB meldet ..."

Für Ralf Rangnick wäre die Nachfolge des scheidenden Bundestrainers Joachim Löw durchaus reizvoll. "Es ist eine Stelle, die einen nicht kaltlässt. Ich kann mir grundsätzlich alles vorstellen. Es ist eine Frage des Timings", sagte Rangnick bei Sky. Löw hatte gestern seinen Rückzug nach der EM im Sommer angekündigt. Jürgen Klopp und Julian Nagelsmann stehen als Nachfolger nicht zur Verfügung. "Im Moment bin ich frei", betonte hingegen Rangnick und ergänzte: "Wenn sich der DFB erst zu einem Zeitpunkt melden würde, wo ich nicht mehr frei bin, ist es zu spät."

21:24 Uhr

Federer startet mit Sieg in sein Comeback

Roger Federer hat rund 13 Monate nach seinem letzten Tourauftritt ein erfolgreiches Comeback gefeiert. Der 39 Jahre Grand-Slam-Rekordsieger schlug beim ATP-Turnier in Doha den Briten Daniel Evans mit 7:6 (10:8), 3:6, 7:5 und schaffte auf Anhieb den Einzug ins Viertelfinale. In der ersten Runde hatte Federer von einem Freilos profitiert.

Federer hatte sein bis dato letztes Match bei den Australian Open 2020 bestritten. Dort verlor er im Halbfinale in drei Sätzen gegen den Serben Novak Djokovic. Anschließend musste sich der Schweizer zwei Knieoperationen unterziehen, er verpasste daher den Großteil der vergangenen Saison und auch das erste Major 2021 in Melbourne.

21:03 Uhr

Gündoğan holt Man City nach United-Schock zurück auf Meisterkurs

Auch dank Nationalspieler İlkay Gündoğan hat Manchester City Wiedergutmachung für die Niederlage gegen den Stadtrivalen United betrieben. Drei Tage nach dem 0:2 im Manchester-Derby gewann der souveräne Tabellenführer der englischen Premier League 5:2 (3:1) gegen den vom ehemaligen Bundesligacoach Ralph Hasenhüttl trainierten FC Southampton. Gündogan (45.+3) erzielte dabei seinen bereits zwölften Saisontreffer.

In der Tabelle liegt die Mannschaft von Teammanager Pep Guardiola mit einem Spiel mehr auf dem Konto satte 14 Punkte vor dem ersten Verfolger Manchester United. Nur ein plötzlicher Einbruch kann ManCity auf dem Weg zum siebten Meistertitel noch ausbremsen. Neben Gündogan trafen der frühere Bundesligaprofi Kevin De Bruyne (15., 59.) und Riyad Mahrez (40., 55.) jeweils doppelt. James Ward-Prowse (25./Foulelfmeter) hatte das zwischenzeitliche 1:1 erzielt, zudem war Che Adams (56.) für die Gäste erfolgreich.

20:38 Uhr

Bayern-Fußballerinnen mühelos weiter

Die Fußballerinnen des FC Bayern sind ungefährdet in das Viertelfinale der Champions League eingezogen. Nach einem 6:1 im Achtelfinal-Hinspiel bei Kasygurt Schymkent in Kasachstan gewannen die Münchnerinnen mit 3:0 (2:0) auch das Rückspiel. Lina Magull (2. Minute/Handelfmeter), Simone Boye (35.) und Sydney Lohmann (60./Handelfmeter) erzielten die Tore bei der Partie auf dem FC Bayern Campus.

Für die Bayern-Frauen war es der 21. Pflichtspielerfolg nacheinander. Am Freitag werden die Viertel- und Halbfinals ausgelost. In der vergangenen Saison waren die Münchnerinnen im Viertelfinale gegen Olympique Lyon ausgeschieden. "Wir freuen uns, dass wir mit dem Viertelfinale das Minimalziel erreicht haben und jetzt warten wir die Auslosung ab. Wir freuen uns auf jeden Gegner, der kommt", sagte Scheuer.

20:19 Uhr

Schwerwiegende Vorwürfe: Giggs darf Wales nicht coachen

Trainer Ryan Giggs wird die walisische Fußball-Nationalmannschaft zum Auftakt der WM-Qualifikation nicht betreuen. Der Verband FAW teilte am Mittwoch mit, der frühere Starspieler von Manchester United werde gegen Belgien (24. März) und Tschechien (30. März) sowie im Test-Länderspiel gegen Mexiko (27. März) erneut von seinem Assistenten Robert Page vertreten.

Hintergrund ist ein laufendes Verfahren gegen Giggs wegen des Verdachts der häuslichen Gewalt. Der 47-Jährige war im November vorübergehend festgenommen worden, er bestreitet den Vorwurf, eine Frau leicht verletzt zu haben. Giggs hatte bereits die letzten drei Länderspiele 2020 verpasst. Sein Vertrag läuft bis Ende 2022.

19:45 Uhr
19:20 Uhr

Bericht: Nächster Corona-Fall beim FC Bayern, aber nicht in der Profimannschaft

In den Reihen des FC Bayern München hat es angeblich einen weiteren Corona-Fall gegeben. Das berichtete "sportschau.de" am Abend. Betroffen ist demnach ein Spieler des FC Bayern München II, der aktuell in der 3. Liga an den Start geht. "Eine Sprecherin des Münchner Gesundheitsreferates bestätigte gegenüber sportschau.de den positiven Fall und erklärte, dass wie üblich umfassend ermittelt werde, im privaten und beruflichen Umfeld des Spielers", heißt es in dem Bericht.

Der Corona-Fall soll im Vorfeld der Liga-Partie des FC Bayern II gegen den SV Wehen Wiesbaden am vergangenen Sonntag aufgetreten sein. Diesen Umstand bestätigte die Sprecherin des Gesundheitsreferates ebenfalls. Die Partie soll unter Auflagen stattgefunden haben. Um welche Auflagen es sich handelte, wurde jedoch nicht veröffentlicht. Auf Nachfrage von "sportschau.de" kommentierte der deutsche Rekordmeister den Bericht nicht.

Mehr dazu lesen Sie auch bei den Kollegen von sport.de

18:16 Uhr

Kurioser Schläger-Unfall: Pütz verletzt sich selbst am Kopf

Ein ungewöhnlicher Unfall mit seinem Tennisschläger hat zur Aufgabe des ehemaligen Davis-Cup-Spielers Tim Pütz im Doppel-Wettbewerb des Turniers von Doha geführt. Der 33-Jährige streckte sich für einen Rückhand-Return, der Schläger flog ihm dabei aus der Hand, vom Boden prallte der Griff gegen seinen Kopf. "Ich kann nicht gut sehen", sagte Pütz, hielt sich einen kühlenden Eisbeutel ins Gesicht und musste zurückziehen. Der Frankfurter spielte an der Seite des Dänen Frederik Nielsen, den ersten Satz hatten die beiden gegen die an Position eins gesetzten Kolumbianer Robert Farah und Juan Sebastian Cabal 3:6 verloren.

17:44 Uhr

Schachmann ist Roglics erster Verfolger

Vuelta-Sieger Primoz Roglic (Jumbo-Visma) hat bei der 79. Auflage der Rad-Fernfahrt Paris-Nizza die erste Bergankunft gewonnen und das Gelbe Trikot des Gesamtführenden übernommen. Der Tour-Zweite aus Slowenien sicherte sich auf der vierten Etappe nach 188 Kilometern von Chalon-sur-Saone nach Chiroubles nach seiner Attacke drei Kilometer vor dem Ziel im Alleingang den Sieg.

Der Berliner Titelverteidiger Maximilian Schachmann (Bora-hansgrohe) entschied zwölf Sekunden dahinter den Sprint der Verfolger für sich, Guillaume Martin (Frankreich/Cofidis) wurde auf der kniffligen Etappe mit sechs Anstiegen der zweiten sowie einem der ersten Kategorie Dritter. Im Gesamtklassement des "Rennens zur Sonne" liegt Vorjahreschampion Schachmann zur Halbzeit 35 Sekunden hinter Roglic auf Rang zwei. Auf dem Weg zur Cote d'Azur stehen noch vier weitere Etappen an, der Sieger wird am Sonntag in Nizza gekürt.

17:12 Uhr

"Total motiviert": Löw bittet um Angebote für neuen Trainerjob

Joachim Löw will auch nach seinem Rücktritt bei der deutschen Fußball-Nationalmannschaft im Sommer als Trainer arbeiten. "Meine Trainerlaufbahn wird danach nicht vorbei sein. Denn ich liebe die tägliche Arbeit auf dem Platz und das individuelle Training mit den Spielern", sagte der 61-Jährige bei Sport1. Löw hatte gestern bekannt gegeben, dass die EM (11. Juni bis 11. Juli) für ihn nach 15 Jahren als Bundestrainer der Schlusspunkt sein werde. "Ich bin total motiviert und freue mich auf die bevorstehenden Länderspiele im März und auf die EM", sagte er.

Nach seinem letzten großen Turnier als Bundestrainer wolle Löw erst einmal durchatmen, für Angebote aber offen sein, schrieb Sport1. Er könne sich vorstellen, einen Top-Verein zu übernehmen. Zuvor wolle er sein "Bestes geben, unseren Fans bei diesem Turnier große Freude zu bereiten und erfolgreich zu sein. Ich weiß auch, dass dies für die gesamte Mannschaft gilt."

16:37 Uhr

Wolfsburg zieht ins Viertelfinale ein

Doublegewinner VfL Wolfsburg hat souverän das Viertelfinale der Champions League erreicht. Im Achtelfinal-Rückspiel setzte sich der zweimalige Titelträger von Trainer Stephan Lerch wie bereits im Hinspiel in der Vorwoche gegen LSK Kvinner mit 2:0 (2:0) durch und steht bereits zum neunten Mal in Folge in der Runde der letzten Acht.

Das Rückspiel fand aufgrund der Reise-Einschränkungen wegen der Corona-Pandemie nicht beim siebenmaligen Meister in Norwegen, sondern im ungarischen Györ statt. Für die Wolfsburger Treffer sorgten Pia-Sophie Wolter (43.) und Ingrid Syrstad Engen (45.+1). Die Auslosung der Viertel- und Halbfinals findet am Freitag (12.00 Uhr) in Nyon statt.

16:12 Uhr

147-fache Nationalspielerin muss mit 50 spontan in der Bundesliga aushelfen

imago0041806216h.jpg

Eigentlich Trainerin, bald wieder auf dem Feld: Christine Lindemann.

(Foto: imago images / Claus Bergmann)

Zwölf Jahre nach ihrem Karriereende kehrt Christine Lindemann als Spielerin zurück in die Handball-Bundesliga. Die mittlerweile 50-Jährige wird bei den Handball-Luchsen Buchholz 08-Rosengarten Mareike Vogel ersetzen, die aufgrund eines Kreuzbandrisses in dieser Saison nicht mehr spielen kann. "Sie ist ein toller Mensch, ein absoluter Profi und topfit. Sie kann sich selbst super einschätzen und wird uns mit ihrer Erfahrung die nötige Ruhe von der Seite und aktiv im Spiel bringen", sagt Trainer Dubravko Prelcec.

Lindemann, die seit 2017 beim Aufsteiger als Torwarttrainerin tätig ist, hat für Deutschland 147 Länderspiele bestritten und mit dem DHB-Team 1997 WM-Bronze geholt. Zudem gehörte sie zur Olympia-Auswahl, die 1996 den sechsten Platz belegte. Mit dem TuS Walle Bremen wurde sie fünfmal deutsche Meisterin und dreimal DHB-Pokalsiegerin. Dazu kommt ein Europapokal-Triumph. In der Bundesliga war Lindemann zuletzt von 1997 bis 1999 für den Buxtehuder SV im Einsatz und spielte danach bis 2009 in Dänemark.

15:43 Uhr

Fan-Bündnis kritisiert: CL-Reform ist "Zugeständnis an Investoren"

imago0047931804h.jpg

Reiche noch reicher ...

(Foto: SVEN SIMON/ Frank Hoermann/ Pool )

Vertreter der deutschen Fußball-Fans lehnen die geplante Reform der Champions League kategorisch ab. Es handele sich bei dem Vorhaben der Europäischen Fußball-Union (UEFA) um an "ein Zugeständnis an Investoren, dass sie ihre Rendite erwirtschaften können und ihnen nicht ein kurzfristiger sportlicher Misserfolg das Konzept vermasselt", kritisierte Sig Zelt, Sprecher des Bündnisses ProFans, im Gespräch mit dem SID die Pläne, die von der einflussreichen Klubvereinigung ECA unterstützt werden.

  • Die UEFA will ihre Königsklasse angeblich von derzeit 32 auf 36 Teilnehmer aufstocken. Zudem soll der Wettbewerb künftig im sogenannten "Schweizer Modell" gespielt werden, wodurch die Mannschaften mindestens zehn statt bisher sechs Spiele in der Vorrunde absolvieren würden.
  • Sollte ein Klub die Champions-League-Plätze in seiner nationalen Liga verpassen, wäre eine Teilnahme auch durch sportliche Erfolge der Vergangenheit möglich. "Eine nicht leistungsabhängige Qualifikation oder ein Auffangnetz für eine in diesem Jahr nicht geschaffte Qualifikation lehnen wir ab", sagte Zelt.
  • Zugleich bemängelte er, dass "die Terminpläne noch enger werden", und das mehr erwirtschaftete Geld "ungleichmäßig" aufgeteilt werde: "Das wird die Kluft zwischen den international spielenden Vereinen und den anderen in den nationalen Ligen weiter verstärken, es wird dem Fußball dadurch in den nationalen Ligen Spannung nehmen."
15:14 Uhr

DHB-Vize warnt vor "Mannschaftssterben"

DHB-Vizepräsident Bob Hanning hat die Bedeutung der Olympia-Qualifikation für den deutschen Handball hervorgehoben und vor einem "Mannschaftssterben" gewarnt. "Wir haben Mannschaften, die sind mit zehn, elf Kindern ausgestattet. Wenn da zwei, drei Kinder ausfallen, dann wird es ein Mannschaftssterben geben, wie wir es im Handball noch nie erlebt haben", sagte Hanning bei einem virtuellen Medientermin.

Seit über einem Jahr liege der Sport brach. "Wir brauchen diese Präsenz auch bei den Olympischen Spielen, was die Ballsportarten angeht", führte Hanning aus. Der Handball habe weiterhin den Anspruch, die Nummer eins hinter dem Fußball zu sein. "Aber hier geht es um den Sport im Allgemeinen, dass wir hinterher nicht eine Monokultur haben", so Hanning. Deswegen hoffe er, "unabhängig von unserem eigenen Interesse, im Sinne der Sportwelt, dass wir es am Wochenende schaffen".

15:00 Uhr

Die Schlagzeilen des Tages

14:35 Uhr

Mit einem Hauch Grün: So sieht Ferraris neuer F1-Bolide aus

Am Wochenende geht es mit den Testfahrten in Bahrain los, als letztes Formel-1-Team stellt nun auch Ferrari seinen Boliden für die neue Saison vor. Ohne den Deutschen Sebastian Vettel und dafür mit dem Spanier Carlos Sainz Jr. wollen die Italiener mit dem SF21 die vergangene Horror-Saison vergessen machen.

13:53 Uhr

Löw "muss sich nicht mehr um den Umbruch kümmern"

imago16959798h.jpg

Gemeinsam erfolgreich.

(Foto: imago/ActionPictures)

Der frühzeitig angekündigte Rücktritt von Bundestrainer Joachim Löw könnte sich laut Ex-Nationalspieler Per Mertesacker positiv auf die EM-Leistungen auswirken. "Die Situation wird einfacher für ihn und für die Mannschaft", sagte der Weltmeister von 2014 im ZDF-Morgenmagazin: "Die Mannschaft hat keine großen Ausreden, keiner wird mehr groß auf den Trainer zeigen."

  • Löw könne zudem ab sofort "die beste Mannschaft zusammenstellen, er muss sich nicht mehr um den Umbruch kümmern", sagte Mertesacker.
  • Bei der überraschenden Entscheidung dürften aber auch persönliche Gründe eine Rolle gespielt haben, glaubt der 36-Jährige: "Er hat auch gemerkt, dass die Kritik nicht ganz an ihm abbröckelt." Jetzt könne sich Löw "nochmal voll konzentriert und voller Energie in das EM-Turnier reinhauen".
  • Als Nachfolge-Kandidaten brachte Mertesacker Löws Assistenten Marcus Sorg ins Gespräch. "Das letzte Mal wurde der Co-Trainer zum Bundestrainer ernannt, das wäre in dem Fall der Herr Sorg. Das ist sicherlich eine Alternative", sagte der frühere Verteidiger.
13:14 Uhr

Gladbach muss jetzt doch nach Budapest

040d09293d9a1c26d338439ff8e57441.jpg

(Foto: imago images/Moritz Müller)

Das Achtelfinal-Rückspiel des Bundesligisten Borussia Mönchengladbach in der Champions League "bei" Manchester City wird am 16. März (21 Uhr im ntv.de-Liveticker) nun doch in Budapest ausgetragen. Das gab die Europäische Fußball-Union UEFA bekannt.

  • Am Freitag hatte Gladbachs Sportdirektor Max Eberl noch zu Protokoll gegeben, dass die Partie gegen den Spitzenreiter der englischen Premier League wie geplant in Manchester stattfinden werde - trotz der Reisebeschränkungen und Quarantäne-Regeln als Folge der Corona-Pandemie.
  • Bereits das Hinspiel der Gladbacher gegen die Mannschaft von Teammanager Pep Guardiola (0:2) wurde in Budapest ausgetragen. Die Puskas-Arena ist die beliebteste Ausweichstätte der UEFA, zahlreiche Europacup-Begegnungen wurden bereits dort ausgetragen. Auch heute Abend spielen RB Leipzig und der FC Liverpool ihre Partie dort aus.
  • Die Praxis ist aufgrund der hohen Corona-Inzidenz in Ungarn und des Lockdowns für weite Teile der Gesellschaft umstritten.
12:39 Uhr

Hertha lockt Bobic angeblich mit Top-Gehalt

Sportvorstand Fredi Bobic wird Eintracht Frankfurt am Saisonende verlassen. Ein Wechsel zu Hertha BSC steht bevor. Dort könnte der 49-Jährige offenbar zum bestbezahlten Manager der Fußball-Bundesliga aufsteigen.

  • Wie die "Sport Bild" berichtet, sind sich Bobic und Hertha grundsätzlich einig. Demnach unterschreibt der ehemalige Stürmer einen Vierjahresvertrag als Geschäftsführer Sport bei der Alten Dame.
  • Bobics Gehalt soll bei 3,2 Millionen Euro im Jahr liegen. Kein anderer Manager im deutschen Oberhaus streicht eine derart hohe Summe ein. Bei Eintracht Frankfurt kassiert der Europameister von 1996 aktuell etwa die Hälfte.
  • Uneinigkeit herrscht dem Bericht zufolge aber noch zwischen Hertha BSC und Eintracht Frankfurt. Die Hessen fordern angeblich fünf Millionen Euro, um Bobic, der noch einen Vertrag bis 2023 besitzt, ziehen zu lassen. Da der SGE-Sportvorstand aber "die große Wunschlösung" der Berliner sei, sei er Klub aus der Hauptstadt durchaus bereit, ein solches Investment zu tätigen, so die "Sport Bild".

Mehr zu Bobics Zukunft lesen Sie auch bei sport.de.

12:13 Uhr

Olympia wird für die Sportler wohl sehr einsam

Die Sportler werden bei den Olympischen Spielen in Tokio wohl ohne die Unterstützung von ihren Familien auskommen müssen. "Ich muss schweren Herzens sagen: Das ist schwierig", sagte die neue OK-Chefin Seiko Hashimoto der japanischen Tageszeitung "Mainichi Shimbun".

  • Die Sportler hätten die Chance auf eine Teilnahme "möglicherweise nur einmal in ihrem Leben", so Hashimoto, deshalb wolle sie "auf emotionaler Ebene, dass Familien zuschauen können". Aber man müsse an das Gesundheitssystem des Landes denken.
  • Zuletzt hatte sich eine klare Mehrheit der Japaner gegen die Einreise ausländischer Zuschauer zu den Sommerspielen (23. Juli bis 8. August) ausgesprochen.
  • Die japanische Nachrichtenagentur Kyodo hatte gestern berichtet, dass die Regierung die Einreise ausländischer Zuschauer für unmöglich halte. Nach Angaben der Tageszeitung "Asahi Shimbun" hat das IOC um eine Ausnahmeregelung für Sponsoren gebeten.
11:38 Uhr

Neuer Hertha-CEO spricht von "größter Aufholjagd" im Fußball

cad01d16e5d29547a4b3fcdc79f8d0ff.jpg

Carsten Schmidt hat Großes vor.

(Foto: dpa)

Trotz weiterhin akuter Abstiegsgefahr geht Hertha BSC in der Fußball-Bundesliga voller Optimismus in die Zukunft. "Wir haben einen Traditionsverein mit der Bereitschaft zur Veränderung und mit einer Finanzausstattung, die Hertha BSC bisher so nicht gekannt hat", sagte Carsten Schmidt, Leiter der Geschäftsführung der Berliner, dem Branchenmagazin "Horizont".

  • Er prophezeit: "Daraus wird eine Geschichte werden: Wir wollen die größte Aufholjagd, die der deutsche und vielleicht der internationale Fußball je erlebt hat, einleiten und zum Erfolg führen. Wer jetzt den Weg mit uns gemeinsam geht und auf Hertha BSC setzt, der wird Teil dieser Erfolgsgeschichte."
  • "Wir werden bis zum Ende der Saison die Strategie für die nächsten fünf Jahre erarbeiten. Einen gemeinsamen Plan für eine sportlich und wirtschaftlich erfolgreiche Zukunft. Wir wollen uns ins erste Drittel der Tabelle hocharbeiten", sagte Schmidt.
  • "Unsere Ambition ist, dass dieser Klub die Stadt deutschlandweit, aber in Zukunft auch international repräsentiert, bestenfalls als Regel, nicht als Ausnahme", betonte Schmidt.
  • Berlin sehne sich danach, "auch sportlich in der ersten Reihe zu stehen", sagte Schmidt. Vor dem Spiel in Dortmund am Samstag (15.30 Uhr im ntv.de-Liveticker) ist Hertha nur Tabellen-15. und steht zwei Punkte vor der Abstiegszone.
11:11 Uhr

Datenaffäre kostet den VfB 300.000 Euro - und es gibt ein Lob

19ed8d09728c95f470a4f31475661efd.jpg

Keine besten Freunde: Hitzlsperger und Vogt.

(Foto: imago images/Sportfoto Rudel)

Fußball-Bundesligist VfB Stuttgart muss wegen Verstößen gegen den Datenschutz ein Bußgeld von 300.000 Euro zahlen. Baden-Württembergs Datenschutzbeauftragter Stefan Brink begründete diese Strafe mit einer "fahrlässigen Verletzung der datenschutzrechtlichen Rechenschaftspflicht" gemäß der Datenschutz-Grundverordnung. Seine Ermittlungen seien damit abgeschlossen.

  • Die Datenaffäre und ihre Aufarbeitung belasten den VfB seit Monaten und gelten als zentrale Themen des Machtkampfs zwischen Vorstandschef Thomas Hitzlsperger und Präsident Claus Vogt.
  • Zwischen 2016 und 2018 sollen vom Klub wiederholt Zehntausende Mitgliederdaten an Dritte weitergereicht worden sein - unter anderem, um die im Sommer 2017 beschlossene Ausgliederung der Profiabteilung voranzutreiben. Mit der Aufklärung der Affäre war auch die Kanzlei Esecon beauftragt worden.
  • Die "Kooperationsbereitschaft des VfB" bezeichnete Brink als "ungewöhnlich" und lobte sie. "Auch wenn wir mit Blick auf Verjährungsvorschriften nicht alle öffentlich diskutierten Vorgänge vollständig untersuchen konnten, ist doch das jetzt einvernehmlich gefundene Ergebnis überzeugend", sagte Brink: "Neben dem spürbaren Bußgeld sorgt der VfB für erhebliche organisatorische und technische Verbesserungen in Sachen Datenschutz."
10:23 Uhr

Musiala rätselt über Dienstwagen: "Hauptsache es fährt"

imago0025101057h.jpg

Aubameyang hatte zu BVB-Zeiten offenbar andere Prioritäten als Musiala.

(Foto: imago/Manngold)

Seinen ersten großen Vertrag bei Bayern München hat Jamal Musiala in der vergangenen Woche unterschrieben - seinen Führerschein und ein Auto hat der 18-Jährige aber noch nicht. Derzeit fährt ihn seine Mutter Carolin im VW Polo zum Training an die Säbener Straße.

  • "Bis jetzt war ich sehr happy, dass meine Mum so nett war, mich zum Training zu fahren. Aktuell mache ich meinen Führerschein und freue mich schon riesig darauf, bald selbst zu fahren", sagte der künftige deutsche Fußball-Nationalspieler der "Sport Bild".
  • Er wisse aber "gar nicht", fügte Musiala mit einem Lachen an, "welches Auto ich von Bayern bekomme. Hauptsache es fährt - und es ist eine gute Musikanlage drin."
  • Die Bayern-Spieler erhalten von Sponsor Audi ihre Dienstwagen. Aktuell fahren Manuel Neuer, Thomas Müller und Co. E-Autos.
  • Musiala hatte am vergangenen Freitag beim deutschen Rekordmeister seinen ersten Profivertrag unterschrieben, der bis 2026 läuft. Der Kontrakt soll mit einem Gehalt von fünf Millionen Euro pro Jahr dotiert sein.
09:58 Uhr

Antisemitischer Spruch im Livestream: NBA ermittelt gegen Heat-Profi

Die Basketball-Profiliga NBA hat gegen Meyers Leonard von Vizemeister Miami Heat wegen eines antisemitischen Ausspruchs eine Ermittlung eingeleitet. Der Center hatte während eines im Internet live übertragenen Videospiels die beleidigende Formulierung gewählt, später entschuldigte er sich.

  • "Es tut mir sehr leid, dass ich während des Livestreams eine antisemitische Beleidigung verwendet habe", schrieb der 29-Jährige bei Instagram: "Ich wusste nicht, was das Wort bedeutet, meine Unkenntnis ist absolut keine Entschuldigung und ich habe mich falsch verhalten."
  • Drei Videospiel-Unternehmen beendeten die Zusammenarbeit mit Leonard, der gegen einen anderen Spieler im Ego-Shooter Call of Duty angetreten war.
  • Die Heat verurteilten in einer Stellungnahme "jede Form der Hassrede. Die Worte, die Meyers Leonard verwendet hat, sind falsch. Wir werden von niemandem hasserfüllte Sprache tolerieren, der in Verbindung zu dieser Franchise steht."
  • Man werde mit der NBA kooperieren. Auch die Liga verurteilte den Vorfall scharf, zudem droht ihm eine Strafe.
08:59 Uhr

Boateng ist vom wahrscheinlichen Bayern-Aus enttäuscht

David Alaba geht definitiv - damit verlässt Verteidiger Nummer eins den FC Bayern. Und auch ein zweiter steht vor seinem Abschied: Jérôme Boateng. Laut der "Sport Bild" gebe es "keinen Gesprächstermin oder ein Zeichen, dass sich an der Entscheidung zur Trennung etwas geändert hat". Darüber sei Boateng enttäuscht.

Dem Bericht zufolge haben einige Top-Fünf-Klubs aus Italien und England Interesse an Boateng signalisiert. Zuletzt wurde über einen Wechsel zum FC Chelsea spekuliert.

Mehr zu den Transfergerüchten beim FC Bayern lesen Sie auch auf sport.de.

08:33 Uhr

Weitere Pferde sterben an Herpes-Infektion

Die Zahl der toten Pferde nach Herpes-Infektionen bei einem Reitturnier in Valencia ist auf elf gestiegen. Nach Angaben des Weltverbandes FEI musste ein weiteres Tier in einer Klinik der spanischen Stadt eingeschläfert werden. Zur Herkunft des Pferdes machte die FEI keine Angaben.

Allein in Valencia sind auf dem Turniergelände und in der Klinik insgesamt sieben Pferde gestorben. FEI-Generalsekretärin Sabrina Ibáñez hatte gestern in einer Video-Pressekonferenz betont, dass die Umstände des Ausbruchs in Valencia untersucht werden sollen.

08:10 Uhr

Greiss verliert mit Detroit erneut in der NHL

Nationaltorhüter Thomas Greiss hat seine Bilanz des Grauens in der neuen NHL-Saison ausgebaut. Der Goalie verlor mit den Detroit Red Wings gegen Titelverteidiger Tampa Bay Lightning mit 3:4 nach Verlängerung, in 17 Spielen mit Greiss im Tor gelang dem elfmaligen Stanley-Cup-Gewinner nur ein Sieg.

Der gebürtige Füssener war im Oktober als Free Agent nach Detroit gewechselt. Die Red Wings bleiben Tabellenletzter der Central Division und haben kaum noch Chancen auf die Play-offs.

07:24 Uhr

Musiala schwärmt von einem "der besten Zehner der Welt"

dc71e91eeb8aa374dbbc88c9d856616e.jpg

Musiala spielt mit den Besten.

(Foto: SvenSimon-JensNiering-Pool)

Für Bayerns Shootingstar Jamal Musiala schließt sich eine gemeinsame EM-Nominierung von ihm und Routinier Thomas Müller nicht aus. "Ich würde mich freuen, mit Thomas eine EM spielen zu dürfen", sagte der 18-Jährige der "Sport Bild": "Ich bin positionstechnisch in der Offensive sehr flexibel einsetzbar."

  • Müller sei "einer der besten Zehner der Welt, von dem ich mir viel abschauen kann".
  • Der Deutsch-Engländer hatte sich für den Deutschen Fußball-Bund (DFB) und gegen den englischen Verband FA entschieden. Er freue sich, "das Team im März näher kennenzulernen", sagte Musiala, "Herr Löw und Herr Bierhoff haben mir in unseren Gesprächen ein sehr gutes Gefühl gegeben".
  • Bei den Bayern absolviert das Ausnahmetalent nach dem Training oft noch eine Zusatzeinheit mit Co-Trainer Miroslav Klose. "Von so einem ehemaligen Weltklasse-Stürmer kann man einfach viel lernen", sagte Musiala. Mit Hermann Gerland habe er auch schon am Kopfballpendel gearbeitet, "da habe ich noch Nachholbedarf."
06:40 Uhr

Gladbach baggert um Trainer der Bundesliga-Konkurrenz

Wolfsburgs Trainer Oliver Glasner bei einem Interview. Foto: Swen Pförtner/dpa

Wolfsburgs Trainer Oliver Glasner bei einem Interview. Foto: Swen Pförtner/dpa

(Foto: Swen Pförtner/dpa)

Borussia Mönchengladbach beschäftigt sich laut "Sport Bild" mit Oliver Glasner vom VfL Wolfsburg als Nachfolger für Trainer Marco Rose. Rose verlässt den Bundesligisten nach der Saison in Richtung Borussia Dortmund.

Der Österreicher Glasner steht beim VfL Wolfsburg zwar noch bis 2022 unter Vertrag, hat nach Medienberichten aber eine Ausstiegsklausel und nicht das beste Verhältnis zu Sport-Geschäftsführer Jörg Schmadtke. Der hatte am Wochenende aber noch dem "Kicker" gesagt: "Ich gehe natürlich davon aus, dass wir mit Oliver auch in die nächste Saison gehen." In der Bundesliga steht Wolfsburg auf Rang drei.

05:59 Uhr

Nagelsmann hat (noch) keine Lust auf Bundestrainer-Job

Julian Nagelsmann hat sich mit dem Job als Bundestrainer noch nicht näher beschäftigt und will dies auf absehbare Zeit auch nicht tun. "Die nächsten Jahre will ich auf jeden Fall Vereinstrainer bleiben", sagte der Trainer von RB Leipzig bei Sky.

  • Ob die Aufgabe ihn irgendwann reizen könnte, sei wegen der langen Zeit "nicht wirklich gut zu beantworten. Aber klar, es ist für jeden Trainer eine Ehre, von einer sehr erfolgreichen Fußballnation Nationaltrainer zu sein. Aber für mich aktuell und in den nächsten Jahren noch kein Thema", sagte der 33-Jährige.
  • Bundestrainer Joachim Löw hatte am Dienstag mitgeteilt, dass er nach der Europameisterschaft im Sommer seine Karriere als Cheftrainer der Nationalmannschaft beenden wird.
  • "Ob es der richtige Zeitpunkt für ihn ist? Offensichtlich, sonst hätte er es wahrscheinlich nicht gemacht und dann muss man ihm nach dem Turnier auch gratulieren", sagte Nagelsmann zu dem Entschluss.
ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.