Formel1

Unfälle verzögern Baku-Quali Bottas holt sich die Pole, Leclerc crasht

imago40059376h.jpg

Valtteri Bottas fährt im letzten Moment ganz nach vorn.

(Foto: imago images / Motorsport Images)

Mercedes-Pilot Valtteri Bottas startet beim Großen Preis von Aserbaidschan von der Pole Position. Der Finne setzt sich vor seinem Teamkollegen Lewis Hamilton und Ferrari-Fahrer Sebastian Vettel durch. Richtig bitter läuft das Qualifying für seinen Scuderia-Kollegen Charles Leclerc.

Sebastian Vettel nahm seinen Helm ab und schaute sich die beiden Mercedes von Valtteri Bottas und Lewis Hamilton ganz genau an. Der Ferrari-Star suchte nach dem wieder einmal nicht optimalen Qualifying bei der Konkurrenz nach Details, warum es für ihn nicht zur Pole Position zum Großen Preis von Aserbaidschan (Sonntag, 14.10 Uhr im Liveticker bei n-tv.de sowie bei RTL) gereicht hatte. "Wir haben erwartet, es besser zu machen", sagte Vettel, nachdem für den Heppenheimer nur Startplatz drei in Baku zu Buche stand.

Die Pole sicherte sich in einer nervenaufreibenden, weil fast zwei Stunden andauernden Zeitenjagd überraschend Bottas. Der Finne fing mit seinem letzten Versuch noch den Vorjahressieger und WM-Führenden Hamilton im zweiten Silberpfeil ab. Hinter Vettel geht Red-Bull-Pilot Max Verstappen (Niederlande) ins Rennen, was Spannung für die erste Kurve verspricht.

"Sie waren heute einfach schneller"

3906ffbdc1cbab94de45d8d4093a1921.jpg

Leclerc kann nicht weiterfahren.

(Foto: REUTERS)

Was für Ferrari zum Befreiungsschlag werden sollte, endete am Ende erneut in einem kleinen Debakel. Denn eigentlich hatte sich in den Trainings zuvor eine erste Startreihe in Rot angedeutet, Ferrari galt als Favorit. Doch dann drehten Bottas und Hamilton im entscheidenden Moment noch einmal richtig auf, zudem patzte Vettels aufstrebender Teamkollege Charles Leclerc schwer. "Sie waren heute einfach schneller", sagte Vettel. Doch für Bottas war der Weg zur Pole erst frei, nachdem Leclerc wegen eines Fahrfehlers an der engsten Stelle des Kurses (7,6 Meter) durch die Altstadt von Baku in die Begrenzungsmauer von Kurve acht gekracht war.

Bis dahin galt der 21 Jahre alte Monegasse nach ganz starken Vorstellungen in den Trainings als Favorit auf Startplatz eins. "Ich bin dämlich, ich bin dämlich", sagte Leclerc im Funk und stapfte völlig frustriert in seine Box. Trotzdem startet er immerhin als Neunter. "Charles hätte heute auf Pole stehen sollen. Wäre er im Q3 gefahren, hätte er auf Pole gestanden", sagte Mercedes-Motorsportchef Toto Wolf.

Auch Kubica crasht

Weil neben Leclerc auch Williams-Pilot Robert Kubica an derselben Stelle einen Unfall baute und danach die Strecke wieder präpariert werden musste, verzögerte sich das Qualifying um fast eine Stunde. "Die Session war lang, es war schwierig, die Balance zu finden", sagte Vettel. Bottas und Hamilton kamen damit offensichtlich deutlich besser zurecht. Der Brite freute sich über ein "herausragendes Ergebnis für uns. Das ist eine gute Ausgangslage für das Rennen".

Bottas feierte die zweite Pole dieser Saison und die achte seiner Karriere. Vettel und Leclerc kündigten ihm für das Rennen aber einen ordentlichen Kampf an. "Das Wochenende ist noch nicht vorbei, wir können uns erholen", sagte der Ex-Weltmeister: "Hier kann alles passieren. Hoffentlich habe ich einen guten Start, das würde helfen." Und Leclerc fährt mit ordentlich Wut im Bauch. "Ich werde daraus lernen und stärker zurückkommen. Ich werde morgen alles versuchen", sagte er bei RTL. Nico Hülkenberg landete im Renault nur auf dem 18. Platz, er rutscht wegen Strafen für die Konkurrenz aber um zwei Plätze nach vorn.

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de, Kristof Stühm, sid

Mehr zum Thema