Fußball

BVB müht sich, Köln lässt Punkte Angestochener FC Bayern überrollt die TSG

45fbaa38e63fbe2d78ef0a3c5ede94bd.jpg

Der dritte Streich: Kingsley Coman hat just für den FC Bayern ein Tor geschossen.

(Foto: AP)

Vielleicht hätte die TSG beim FC Bayern nicht zwei Tore schießen sollen. Borussia Dortmund spielt mit Aubameyang gegen Freiburger, denen beinahe eine kleine Sensation gelingt. HSV, Köln, Werder - im Tabellenkeller punkten alle per Remis.

Werder Bremen - Hertha BSC 0:0

Werder Bremen tritt im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga auf der Stelle. Die Hanseaten bleiben unter dem neuen Trainer Florian Kohfeldt daheim zwar ungeschlagen, kamen gegen Hertha BSC über ein enttäuschendes 0:0 aber nicht hinaus. Die Bremer begannen noch schwungvoll und hatten bereits in der zweiten Minute die erste große Chance zur Führung. Doch Jerome Gondorf traf nur den Pfosten des Berliner Gehäuses. Acht Minuten später brandete Jubel im Weserstadion auf, weil Maximilian Eggestein die Gastgeber vermeintlich in Führung gebracht hatte. Doch Schiedsrichter Bastian Dankert erkannte den Treffer mehr als zwei Minuten später nach Rücksprache mit Videoassistent Jochen Drees in Köln wieder ab. Thomas Delaney hatte den Berliner Fabian Lustenberger zuvor bei einem Zweikampf im Mittelfeld klar mit dem Ellenbogen im Gesicht getroffen - eine korrekte Entscheidung des Schiedsrichter-Gespanns. Es sollte für lange Zeit der letzte Aufreger in einer ganz schwachen Bundesliga-Partie sein. Die beste Chance vergab Theodor Gebre Selassie, der per Kopf an Hertha-Torwart Thomas Kraft scheiterte (74.), Gondorfs Nachschuss streifte den Pfosten. Eggesteins Schuss wurde Sekunden vor dem Abpfiff auf der Linie geblockt.

FC Bayern - TSG Hoffenheim 5:2 (2:2)

Die Münchner wankten, mehr aber auch nicht: Und so hat der FC Bayern auch den nächsten wehrhaften Gegner niedergerungen und ist nach einem unterhaltsamen Spiel dem sechsten Meistertitel in Folge einen weiteren Schritt näher. Gegen die TSG Hoffenheim von Trainer Julian Nagelsmann benötigte der FC Bayern beim 5:2 (2:2) an diesem 20. Spieltag der Fußball-Bundesliga nach einem 0:2 wie schon vor Wochenfrist gegen Werder Bremen allerdings einen Kraftakt zum Sieg. Erst mit den Toren von Robert Lewandowski (21.) und Jérôme Boateng (25.) fand die Mannschaft von Trainer Jupp Heynckes ins Spiel.

Zuvor hatten Mark Uth (3.) im Nachschuss nach einem verschossenen Fouelfmeter von Serge Gnabry und Gnabry (12.) selbst die couragierten Kraichgauer mit 2:0 in Führung gebracht. Kingsley Coman (63.) sorgte dann endgültig für die Wende und Arturo Vidal (66.) legte noch nach. In der 90. Minute sorgte dann der ehemalige Hoffenheimer Sandro Wagner für den Endstand. Der Vorsprung der Bayern in der Tabelle bleibt damit riesig - 16 Punkte sind es auf den FC Schalke 04, der nach dem Sieg in Stuttgart monentan den zweiten Tabellenplatz belegt.

Borussia Dortmund - SC Freiburg 2:2 (1:1)

8db196954c97df1bdad52797336aabec.jpg

Tja.

(Foto: imago/DeFodi)

Auch mit dem wechselwilligen Rückkehrer Pierre-Emerick Aubameyang verschenkt Borussia Dortmund weiter Punkte. Der Gabuner stand beim 2:2 (1:1) gegen den SC Freiburg möglicherweise zum letzten Mal in einer Startelf des BVB, der jeglichen Offensivgeist vermissen ließ und teilweise wie erstarrt wirkte. Nils Petersen (20./68.) war mit zwei Treffern der überragende Akteur beim SCF - sein zweiter Treffer war ein Traum-Heber aus 35 Metern. Jeremy Toljan rettete dem BVB in der Nachspielzeit (90.+3) einen Punkt. Im Kampf um den erneuten Champions-League-Platz wird es für den BVB nun enger, Freiburg hingegen ist seit acht Spielen ungeschlagen und wohl in Sicherheit. Ein frühes Tor von Shinji Kagawa (9.) vermittelte den ideenarmen Dortmundern auch nicht mehr Spielfreude. Petersen (20.) schlug mit dem ersten ernsthaften Angriff für Freiburg zurück, er erzielte zunächst sein neuntes Saisontor. Nummer zehn war dann außergewöhnlich: Petersen nutzte nach einem Nuri-Sahin-Fehlpass, dass BVB-Torhüter Roman Bürki weit vor seinem Tor stand.

RB Leipzig - Hamburger SV 1:1 (1:1)

Bernd Hollerbach hat bei seinem Einstand als Trainer des Hamburger SV dank eines Abseitstores einen Achtungserfolg errungen. Bei den Rasenballsportlern in Leipzig ertrotzten sich die beseelt kämpfenden Hanseaten ein 1:1 (1:1). Nach zuletzt vier Niederlagen in Serie und der Entlassung von Hollerbachs Vorgänger Markus Gisdol darf Hamburg im Abstiegskampf neuen Mut schöpfen. Leipzigs Portugiese Bruma (9.) sorgte per Kopf für den frühen Rückstand der Hamburger, doch Offensivmann Filip Kostic (29.) glich noch im ersten Durchgang aus knapper Abseitspostion aus. Leipzig muss damit nach nur einem Sieg aus den vergangenen sieben Ligaspielen um den Anschluss an die Champions-League-Ränge fürchten.

1. FC Köln - FC Augsburg 1:1 (1:0)

Der 1. FC Köln ist bei seiner Aufholjagd ins Stolpern geraten. Gegen Angstgegner FC Augsburg kam das Schlusslicht nach zuletzt drei Siegen trotz Führung und zahlreicher Chancen nicht über ein 1:1 (1:0) hinaus. Die Mannschaft von Trainer Stefan Ruthenbeck bleibt mit recht deutlichem Abstand Tabellenletzter. Der Brasilianer Caiuby (77.) sorgte per Kopf für den Ausgleich der Gäste, die von zehn Bundesliga-Duellen mit dem FC nur eines verloren. Zuvor hatte Milos Jojic (40.) Köln mit einem direkten Freistoß in Führung gebracht. Augsburg bleibt mit 28 Zählern im sicheren Mittelfeld und ist weiter ein ungeliebter Gast in Köln.

VfB Stuttgart - Schalke 04 0:2 (0:2)

Der FC Schalke 04 hat die Abstiegssorgen des VfB Stuttgart vergrößert und seine eigenen Ambitionen auf einen Startplatz in der Champions League untermauert. In einer lange Zeit einseitigen und unspektakulären Partie gewannen die Gelsenkirchener verdient 2:0 (2:0), holten den ersten Sieg im Jahr 2018 und eroberten Rang zwei zurück. Naldo (14. Minute) und Amine Harit mit einem Foulelfmeter (19.) sorgten vor 55.096 Zuschauern in der Mercedes-Benz Arena früh für klare Verhältnisse gegen vor allem in der ersten Halbzeit erneut erschreckend einfallslose Stuttgarter. Die Gastgeber rutschten durch die sechste Liga-Niederlage in den vergangenen sieben Spielen dagegen auf Rang 15 der Tabelle, die Unruhe um den Verein und Trainer Hannes Wolf dürfte in den nächsten Tagen zunehmen.

Quelle: n-tv.de, sgi/dpa/sid

Mehr zum Thema