Fußball

Freiburg übertölpelt Leipzig Bayer avanciert zum ersten Bayern-Verfolger

ca56f70e76eeed915eb37e028e061074.jpg

Leon Bailey eröffnet den Leverkusener Torreigen in der 43. Minute.

(Foto: dpa)

Überlegen besiegt Bayer Leverkusen den Konkurrenten 1899 Hoffenheim - und rückt in der Fußball-Bundesliga vorerst auf den zweiten Tabellenplatz vor. Schützenhilfe kommt dabei aus Freiburg, wo RB Leipzig schwächelt. Auch Gladbach und Frankfurt rücken auf.

1899 Hoffenheim  - Bayer Leverkusen 1:4 (0:1)

Bayer Leverkusen hat 1899 Hoffenheim im Rennen um die internationalen Plätze vorerst distanziert und hält Kurs Richtung Champions League. Die Werkself setzte sich in der Fußball-Bundesliga mit 4:1 (1:0) bei der TSG durch. Damit sind die Rheinländer seit sieben Auswärtspartien ungeschlagen. Bayer hat 31 Punkte auf dem Konto, Hoffenheim 27.

Das jamaikanische Toptalent Leon Bailey (43.) mit einem tollen Hackentor, der Österreicher Julian Baumgartlinger (51.) und der Argentinier Lucas Alario (70./90.+3) trafen für die Mannschaft von Trainer Heiko Herrlich, die in den zurückliegenden 14 Punktspielen nur eine Niederlage (gegen Bayern München) kassiert hat. Adam Szalai (86.) gelang das Hoffenheimer Ehrentor.

SC Freiburg - RB Leipzig 2:1 (0:0)

*Datenschutz

Vizemeister RB Leipzig ist auswärts schon wieder gestrauchelt und nicht mehr erster Bayern-Jäger. Beim SC Freiburg verlor das Team von Trainer Ralph Hasenhüttl trotz Führung 1:2 (0:0) - zum fünften Mal in Folge gelang den Sachsen in der Fremde kein Sieg. Die Freiburger hingen feierten das siebte Spiel nacheinander ohne Niederlage.

Nationalspieler Timo Werner erzielte mit seinem insgesamt neunten Tor gegen den SC die Leipziger Führung (66.). Janik Haberer (72.) und Robin Koch (76.) drehten das Spiel mit einem Doppelschlag.

FSV Mainz 05 - VfB Stuttgart 3:2 (1:1)

Dank eines Doppelpacks von Yoshinori Muto hat sich der FSV Mainz 05 Luft im Abstiegskampf verschafft. Die Rheinhessen drehten einen Rückstand und gewannen 3:2 (1:1) gegen den VfB Stuttgart, der auswärts weiter auf den ersten Saisonsieg wartet. Nationalspieler Mario Gomez konnte im zweiten Spiel nach seiner Rückkehr zum VfB keine wichtigen Impulse setzen und wurde in der 52. Minute ausgewechselt.

Holger Badstuber (19.) traf zur Führung für die Schwaben, Muto (45.+2 und 54.) drehte die Partie zu Gunsten der Mainzer. Gerrit Holtmann (64.) erhöhte, ehe Daniel Ginczek (90.+1) noch einmal verkürzte. Die Rheinhessen gewannen erstmals nach fünf Spielen ohne Sieg und haben vorerst vier Zähler Vorsprung auf den Relegationsrang. Der VfB, bei dem Torhüter Ron-Robert Zieler bei zwei Gegentoren patzte, bleibt die auswärtsschwächste Mannschaft der Liga.

Borussia Mönchengladbach - FC Augsburg 2:0 (1:0)

Borussia Mönchengladbach hat seine Fans versöhnt. Sechs Tage nach der peinlichen Derby-Niederlage beim Tabellenletzten 1. FC Köln bezwang der fünfmalige Meister den FC Augsburg 2:0 (1:0) und setzte sich im Kampf um die Champions-League-Plätze oben fest.

Matthias Ginter leitete in einem ebenso schwachen wie verregneten Spiel mit seinem vierten Saisontor den Sieg ein. Der von Borussia Dortmund verpflichtete Innenverteidiger traf per Kopf mithilfe des Innenpfostens (10.). In der 90. Minute machte Thorgan Hazard mit seinem Treffer zum Endstand nach einem Konter alles klar.

VfL Wolfsburg - Eintracht Frankfurt 1:3 (0:2)

Mit einem Jubiläumserfolg Richtung Europa: Dank seines 600. Bundesliga-Sieges mischt Eintracht Frankfurt im Kampf um einen internationalen Wettbewerb weiterhin kräftig mit. Beim verdienten 3:1 (2:0) beim VfL Wolfsburg stellten die Hessen wieder einmal ihre Auswärtsstärke unter Beweis. Die Niedersachsen hingegen kassierten die erste Heimniederlage unter Trainer Martin Schmidt, enttäuschten insbesondere in den ersten 45 Minuten auf der ganzen Linie und sind in dieser Verfassung ein Abstiegskandidat.

Die 24.450 Zuschauer verabschiedeten die Platzherren schon zur Halbzeit mit einem Pfeifkonzert in die Kabine. Gleich die erste Torgelegenheit nutzte die Mannschaft von Coach Niko Kovac zur Führung. Sebastien Haller löste sich in der 18. Minute sich von Marcel Tisserand und erzielte aus der Drehung seinen achten Saisontreffer. Nur vier Minuten später schloss Timothy Chandler einen Konter mit einem wuchtigen Schuss unter die Querlatte erfolgreich ab. Für Wolfsburg reichte es durch einen von Maximilian Arnold verwandelten Freistoß (66.) nur noch zum Anschlusstor. Die letzten Zweifel beseitigte Luka Jovic (85.).

Quelle: n-tv.de, ara/sid

Mehr zum Thema