Fußball

H96-Keeper patzt fatal Bruma rettet Leipzig, Kutucu erlöst Schalke

02f2c325596026af06881dd6052be306.jpg

Mit einem 3:1-Erfolg in Stuttgart beendet der FC Schalke 04 eine katastrophale Hinrunde.

(Foto: imago/DeFodi)

Der FC Schalke 04 erspielt sich zum Abschluss der Bundesliga-Hinrunde neues Selbstvertrauen. Die Fußballer von Bayer Leverkusen sammeln derweil Argumente für ihren Trainer. Und bei RB Leipzig wird Werder Bremen für ein starkes Comeback nicht belohnt.

VfB Stuttgart - FC Schalke 04 1:3 (0:1)

Im Duell der Enttäuschten hat Schalke 04 seine miserable Vorrunde in der Bundesliga mit dem fünften Saisonsieg abgeschlossen. Dank des 3:1 (1:0) beim VfB Stuttgart geht Königsblau nun wenigstens mit einem kleinen Polster auf die Abstiegsränge in die Winterpause. Durch die Treffer von Steven Skrzybski (10.) und des eingewechselten Ahmed Kutucu (78.) sowie ein Eigentor von Mario Gomez (70.) verbringen auch Trainer Domenico Tedesco und Manager Christian Heidel einigermaßen ruhige Feiertage. Stuttgart dagegen überwintert im Tabellenkeller.

RB Leipzig - Werder Bremen 3:2 (2:0)

imago38035123h.jpg

So sieht Erleichterung aus: Bruma erlöst RB Leipzig gegen Bremen spät.

(Foto: imago/Picture Point LE)

RB Leipzig hat die kräftezehrende erste Saisonhälfte mit einem Erfolgserlebnis beendet und überwintert als Vierter auf einem Champions-League-Rang. Drei Tage nach dem Rückschlag gegen Bayern München (0:1) besiegte das Team von Trainer Ralf Rangnick am Samstag Werder Bremen mit 3:2 (2:0) - für Leipzig war es aufgrund der mühseligen Europa-League-Qualifikation bereits das 31. Pflichtspiel der laufenden Spielzeit. Bruma (87.) sicherte den Dreier für die Sachsen, die zwischenzeitlich einen 2:0-Vorsprung herschenkten. Die weitaus weniger stark belasteten Bremer verpassten trotz einer leidenschaftlichen Leistung die Chance, den Rückstand auf die internationalen Ränge zu verkürzen und nach der Drohnen-Affäre von Hoffenheim für einen sportlichen Achtungserfolg zu sorgen. Lukas Klostermann (22.) und Nationalspieler Timo Werner (44.) erzielten die zur Pause zu hohe Führung für die effektiven Leipziger. Max Kruse (67.), der zuvor das Tor des Leipzigers Werner mit einem katastrophalen Rückpass vorbereitet hatte, und der eingewechselte Joshua Sargent (77.) glichen zwischenzeitlich aus.

Hannover 96 - Fortuna Düsseldorf 0:1 (0:0)

Bei Hannover 96 fällt der Weihnachtsurlaub aus: Das Team von Trainer Andre Breitenreiter verlor gegen Fortuna Düsseldorf nach einem Distanzschusstreffer von Oliver Fink in der Nachspielzeit (90.+2) und einem schweren Patzer von Keeper Michael Esser - der schlecht platzierte Schuss rutschte ihm über die Finger ins Tor - verdient mit 0:1 (0:0) und überwintert auf einem direkten Abstiegskampf. Damit verfehlten Kapitän Waldemar Anton und Co. die Vorgabe ihres Trainers für einige frei Tage. Hannover hat sieben Punkte Rückstand auf den direkten Konkurrenten Fortuna und muss in der spielfreien Zeit elementare Verbesserungen herbeiführen. Das Team von Trainer Friedhelm Funkel surft dagegen kurz vor den Festtagen auf einer Erfolgswelle. Die Rheinländer schafften eine perfekte englische Woche mit neun Punkten aus drei Partien und gehen mit ordentlichen 18 Punkten in die Pause.

Bayer Leverkusen - Hertha BSC 3:1 (2:1)

imago38034347h.jpg

Er hat ein ganz feines Füßchen: Kai Havertz.

(Foto: imago/siwe)

Dank des überragenden Doppel-Torschützen Kai Havertz kann Bayer Leverkusens umstrittener Trainer Heiko Herrlich nach dem 3:1 (2:1)-Erfolg über Hertha BSC womöglich beruhigter in die Weihnachtspause gehen. Nach Kevin Vollands Führungstreffer in der 6. Minute erzielte der 19-jährige Havertz unter Mithilfe von Hertha-Keeper Rune Jarstein das kuriose 2:0 (23.) und krönte seine Leistung mit dem 3:1 (49.). Mit dem siebten Saisonsieg schloss die Werkself bei 24 Punkten zu den Berlinern auf. Für die Hertha verkürzte Jordan Torunarigha in der 26. Minute auf 1:2. Vor der Partie hatte Bayers neuer Sportdirektor Simon Rolfes einen Kommentar zur Situation seines umstrittenen Trainers verweigert. "Dass Spekulationen normal sind, ist auch klar. Jetzt zählen aber nur die Punkte", sagte er bei Sky. Zuvor hatte die "Bild"-Zeitung berichtet, dass Herrlich ungeachtet des Spiels gegen Berlin vor dem Aus steht. Demnach soll sich Bayer mit Peter Bosz bereits finanziell geeinigt haben.

1. FC Nürnberg - SC Freiburg 0:1 (0:1)

Aufsteiger 1. FC Nürnberg beendet die Hinrunde als Tabellenschlusslicht und geht mit getrübter Stimmung in die Weihnachtsfeiertage. Gegen den SC Freiburg verpasste die Mannschaft von Trainer Michael Köllner beim etwas unglücklichen 0:1 (0:1) erneut den ersten Erfolg seit Ende September, elf Spiele dauert nun schon die Sieglosserie an. Die Freiburger dagegen stehen mit 21 Punkten auf einem Mittelfeldplatz glänzend da. Ein Freistoß von SC-Außenverteidiger Christian Günter (19.) aus etwa 40 Metern, den Manuel Gulde noch leicht touchierte, führte zum 1:0 für die äußerst durchschnittlichen Breisgauer. Dem Club, der nun auch das elfte Duell mit Freiburg in Folge nicht gewann, fehlte wieder einmal die offensive Durchschlagskraft. Auch aus einem überdeutlichen Eckenplus schlug Köllners Elf kein Kapital, einem Treffer von Adam Zrelak (53.) wurde die Anerkennung wegen Abseits zu Recht verwehrt.

Quelle: n-tv.de, tno/dpa/sid

Mehr zum Thema