Fußball

Das sind die Top-Transfers Bundesliga-Klubs investieren wie nie zuvor

853c85f840cbd2a0d13e1a4a6b8f82a8.jpg

Voll eingeschlagen beim BVB: Stürmer Erling Haaland.

(Foto: imago images/Horstmüller)

Borussia Dortmund pimpt seinen Luxuskader mit zwei spektakulären Wintereinkäufen. Der FC Bayern macht Trainer Hansi Flick glücklich - und bei RB Leipzig wird am letzten Tag nochmal kräftig gewerkelt. Die Bundesliga gibt eine Rekordsumme für neue Fußballer aus - vor allem dank Hertha BSC.

In den letzten Stunden der Wintertransferperiode ging es noch einmal turbulent zu. Borussia Dortmund rundete mit der Verpflichtung von Nationalspieler Emre Can seinen erlesenen Kader ab. Der Defensiv-Allrounder wird zunächst bis zum Saisonende von Juventus Turin ausgeliehen und wird anschließend für 23 Millionen Euro plus möglicher Bonuszahlungen fest verpflichtet. Dafür wechselt Angreifer Jacob Bruun Larsen für gut neun Millionen Euro zur TSG Hoffenheim. Am Abend machte auch Bayer Leverkusen die Verpflichtung von Innenverteidiger Edmond Tapsoba vom portugiesischen Klub Vitoria Guimaraes perfekt. Für den 20 Jahre alten Nationalspieler aus Burkina Faso zahlen die Rheinländer geschätzte 18 Millionen Euro. Dafür verlieh Bayer Defensiv-Allrounder Panagiotis Retsos bis zum Saisonende an Sheffield United.

Auf den letzten Drücker holten auch die abstiegsbedrohten Bremer Stürmer Davie Selke aus Berlin an die Weser zurück. Zunächst nur auf Leihbasis, ehe im Sommer kolportierte zehn Millionen Euro fällig werden. Dafür schnappte sich Hertha BSC den Brasilianer Matheus Cunha von Tabellenführer RB Leipzig, der dem Vernehmen nach rund 18 Millionen Euro kosten soll.

Vor allem beim den Sachsen herrschte am letzten Tag der Wechselfrist nochmal richtig Alarm. In Stefan Ilsanker (zu Eintracht Frankfurt) gab Leipzig einen weiteren Profi ab - bereits den sechsten in diesem Winter. Dafür wurde im spanischen Linksverteidiger Angelino noch ein spanischer Nationalspieler bis zum Saisonende von Manchester City ausgeliehen. Spitze unter den Bundesligisten bei den Ausgaben ist aber nicht der BVB oder Leipzig, das auch noch Dani Olmo von Dinamo Zagreb (20 Millionen Euro) geholt hatte.

Hertha ist der Winterwechsel-Meister

Den Titel des Winterwechsel-Meisters sicherten sich dieses Mal unangefochten die Berliner mit dem sehr umtriebigen Trainer Jürgen Klinsmann, der den Kader kräftig umkrempelte. Insgesamt trieb die Hertha die Gesamtausgaben im Oberhaus auf die Winter-Rekordmarke von mehr als 190 Millionen Euro. Demgegenüber stehen Einnahmen von knapp 90 Millionen Euro, wobei die Ablösesummen zum Teil auf Schätzungen beruhen und die Beträge der immer beliebter werdenden Leihgeschäfte nicht eingerechnet sind.

Der Mehrheitsgesellschafter der Flensburger Schiffbau-Gesellschaft (FSG), Lars Windhorst. Foto: Frank Molter/Archivbild

Der Mann, der die Hertha groß machen will: Lars Windhorst.

(Foto: Frank Molter/dpa)

Die Millionen von Großinvestor Lars Windhorst versetzten den Hauptstadtklub in die Lage, auf dem als schwierig geltenden Transfermarkt im Januar kräftig nachzulegen: Für die vier Profis Santiago Ascacibar (VfB Stuttgart/12), Lucas Tousart (Olympique Lyon/24), der auf Leihbasis jedoch noch ein halbes Jahr beim französischen Spitzenclub bleibt, sowie Krzysztof Piatek (AC Mailand/23) und Cunha (18) blätterte Hertha fast 80 Millionen Euro hin und ist damit die unangefochtene Nummer eins vor Leverkusen (35), Leipzig und Dortmund (je 20). Mit gut 34 Millionen Euro hat der BVB am meisten Geld eingenommen.

Hansi Flick ist "froh"

"Es ist legitim, dass sich eine Mannschaft verstärken will, und Emre Can ist mit Sicherheit eine Verstärkung", kommentierte Bayern Münchens Trainer Hansi Flick das zuweilen hektische Transfertreiben der Konkurrenz am Freitag. Der Rekordmeister sah keinen großen Bedarf und lieh lediglich den jungen Rechtsverteidiger Alvaro Odriozola von Real Madrid aus. "Wir haben enorme Qualität im Kader und ich bin froh, dass ich diese Spieler zur Verfügung habe und alles andere ist Sache von Borussia Dortmund oder wem auch immer", so Flick weiter. Im Trainingslager in Doha hatte er zuvor noch offensiv zwei neue Spieler für seinen Kader gefordert.

Defensiv-Allrounder Can wird vom BVB zunächst von Juventus Turin bis zum Saisonende ausgeliehen, ehe im Sommer eine Kaufverpflichtung greift. Vor allem Cans Vielseitigkeit verleitete die Borussia zu einem weiteren Griff in die Klubkasse. Schließlich genügte die zuweilen wacklige Defensive nicht den höchsten Ansprüchen. Im Titelkampf könnte dem erfahrenen 26 Jahre alten Nationalspieler einen Schlüsselrolle zukommen, zumal in Julian Weigl (Benfica Lissabon/20) ein Defensivspieler den Revierklub verließ. Mit den rund 25 Millionen Euro durch den Verkauf des spanischen Angreifers Paco Alcácer an den FC Villarreal hatte der BVB zuvor weitere Voraussetzungen für den zweiten großen Transfer-Coup nach Stürmer Erling Haaland (RB Salzburg/20) geschaffen. Der Norweger war mit fünf Toren bei zwei Joker-Einsätzen beim BVB sofort voll eingeschlagen.

 

Apropos Hertha: Trainer Jürgen Klinsmann hat den Kader des Klubs in der Winterpause mächtig auf den Kopf gestellt. Verdiente Spieler wurden degradiert oder abgegeben, andere Leistungsträger der Vergangenheit sind unzufrieden. Dafür kamen vier neue Spieler für knapp 80 Millionen Euro. Ein riskanter Plan. Warum? Das lesen Sie hier.

Quelle: ntv.de, tno/dpa