Fußball

KSC hängt im Zweitliga-Keller Dresden stoppt benebelte Düsseldorfer

90260b1230c2e67a1059e05461016e1d.jpg

Dreimal musste Fortuna-Torwart Michael Rensing hinter sich greifen.

(Foto: imago/Eibner)

Das Wiedersehen mit einer alten Liebe bekommt Fortuna Düsseldorf im Duell mit Dynamo Dresden nicht gut, schon nach 25 Sekunden setzt es das erste Gegentor. Karlsruhe spielt in Heidenheim gut, holt aber trotzdem nichts. Das gilt nicht für Nürnberg.

Fortuna Düsseldorf - Dynamo Dresden 0:3 (0:2)

Fußball-Zweitligist Fortuna Düsseldorf hat bei der Rückkehr seines Vereins-Idols Andreas Lambertz eine ganz bittere Niederlage kassiert. Die Fortuna unterlag Dyanmo Dresden chancenlos 0:3 (0:2) und muss befürchten, am 12. Spieltag den Anschluss an die Aufstiegsränge zu verlieren. "Lumpi" Lambertz, der in 13 Jahren bei den Düsseldorfern alles von der vierten Liga bis zum Bundesliga-Tor bei Bayern München erlebt hat, gab die Vorlage zum Dresdner Blitztreffer. 25 Sekunden waren gespielt, als Niklas Hauptmann von der Strafraumgrenze für den sehr starken Aufsteiger traf. Das zweite Tor erzielte Akaki Gogia mit einem unhaltbaren Fernschuss (26.), 60 Sekunden später schoss Erich Berko an die Querlatte. Unmittelbar nach der Pause entschied Gogia (50.) das einseitige Spiel. Dynamo zog damit nach Punkten (19) mit den Gastgebern gleich. Die Fortuna wirkte vom Wirbel um die Rückkehr ihres früheren Kapitäns geradezu benebelt. Vor 31.167 Zuschauern gelang kaum eine Kombination, die Dresdner jedoch waren ballsicher, dominant in den Zweikämpfen und stets gefährlich.

Erzgebirge Aue - 1. FC Nürnberg 1:2 (0:1)

Der 1. FC Nürnberg hat seine Aufholjagd in der 2. Fußball-Bundesliga wieder aufgenommen. Eine Woche nach dem enttäuschenden Unentschieden beim Schlusslicht FC St. Pauli kamen die Franken bei Erzgebirge Aue zu einem 2:1 (1:0) und haben nun fünf der vergangenen sechs Spiele gewonnen. Nürnberg verbesserte sich auf den achten Rang, Aue steckt als 16. im Tabellenkeller fest. Kevin Möhwald (44.) sorgte mit seinem Treffer kurz vor der Halbzeitpause für einen der wenigen Höhepunkte in einer ansonsten über weite Strecken ereignisarmen Begegnung. Mittelfeldspieler Nicky Adler gelang der Ausgleich (60.), ehe Guido Burgstaller (78.) mit seinem zehnten Saisontor den alten Abstand wiederherstellte.

1. FC Heidenheim - Karlsruher SC 2:1 (1:1)

Der 1. FC Heidenheim hat in der 2. Fußball-Bundesliga zurück in die Erfolgsspur gefunden. Gegen den Karlsruher SC gewann das Team von Trainer Frank Schmidt zum Auftakt des 12. Spieltags mit 2:1 (1:1). Der Japaner Hiroki Yamada (28.) köpfte die Gäste in Führung, die Heidenheims Kapitän Marc Schnatterer (36.) per Foulelfmeter egalisierte. Sebastian Griesbeck (83.) erzielte den umjubelten Siegtreffer für die glücklichen Gastgeber. Heidenheim feierte seinen ersten Sieg nach zuletzt zwei Spielen ohne Erfolg und kletterte mit 22 Zählern auf Rang zwei. Karlsruhe kommt derweil mit nur einem Sieg aus den letzten fünf Spielen im Tabellenkeller nicht vom Fleck. Mit elf Punkten belegt die Mannschaft um Trainer Thomas Oral den 14. Platz.

Quelle: ntv.de, cwo/sid

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.