Fußball

Stimmen zu Königsklasse-Krachern "Egal, wen wir vor die Flinte bekommen"

imago0029597834h.jpg

Jürgen Klopp (l.) und sein FC Liverpool waren schon mal Champions-League-Gegner von Julian Nagelsmann: Nun trifft er mit RB Leipzig statt mit Hoffenheim auf den deutschen Kollegen.

(Foto: imago images/Sportimage)

Borussia Mönchengladbach warnt vor der "großen Hausnummer" Manchester City, RB Leipzig vor Jürgen Klopp und seinem FC Liverpool mit "viel Erfahrung". Bayern Münchens Co-Trainer Miroslav Klose freut sich derweil auf seinen "Wunschgegner" und für den BVB wird's wohl ziemlich "unangenehm". Die Stimmen der Beteiligten.

Bayern München

Trainer Hansi Flick: "Wir sind zufrieden mit dem Los. Gegen italienische Mannschaften ist es nicht leicht zu spielen. Für Miro (Klose) ist es natürlich ein besonderes Spiel. Wir freuen uns für ihn. Es wird ein spannendes Duell. Wir haben die Spiele in der Gruppenphase gesehen und konnten uns ein erstes Bild machen."

Sportvorstand Hasan Salihamidzic: "Wir haben sehr gute Erfahrungen bisher in der Champions League gemacht. Wir werden uns auf diese Spiele sehr gut vorbereiten und freuen uns auf die Spiele. Das ist ein unangenehmer Gegner, das hat man in der Gruppe gegen Dortmund gesehen. Es ist immer unangenehm gegen die italienische Mannschaften. Es ist immer schön, nach Rom zu reisen. Das sind insgesamt Brocken, die die deutschen Mannschaften bekommen haben."

Co-Trainer FC Bayern und Ex-Lazio-Spieler Miroslav Klose: "Es haben sich schon sehr viele Leute aus Rom gemeldet. Ich freue mich unheimlich, es war natürlich mein Wunschgegner. Mit diesem Verein und dieser Stadt verbinde ich sehr viel. Es ist eine gefährliche Mannschaft mit dem 5-3-2-System unter Inzaghi, der selbst noch kurze Zeit mein Trainer war. Sie haben ein Bollwerk, das wird keine leichte Aufgabe. Wir werden das gut analysieren und unsere Schlüsse ziehen."

Kapitän Manuel Neuer: "Lazio ist eine starke Mannschaft, aber wir gehen als Favorit ins Rennen. Sie haben klasse Angreifer. Wir wissen, wie torgefährlich Ciro Immobile ist. Lewy freut sich sicher auf dieses Duell, und ich werde mich als Torwart gut vorbereiten. An das Stadion haben wir gute Erinnerung, dort haben wir sehr deutlich gegen AS Rom gewonnen. Miroslav Klose wird uns auch einschwören können, er hat ja für Lazio gespielt. Dementsprechend können wir uns auf das Spiel freuen. Wir wollen uns durchsetzen und in die nächste Runde einziehen."

Thomas Müller: "Lazio war in der Dortmund-Gruppe, deshalb habe ich die Spiele auch gesehen. Sie sind ein Gegner, der offensiv unangenehm sein kann, besonders mit Ciro Immobile. Vorsicht ist geboten, aber wir freuen uns natürlich auf die nächste Runde. Rom ist eine schöne Stadt, da haben wir gegen AS gute Erfahrungen gemacht."

Borussia Dortmund

Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke: "Das ist eine ambitionierte, interessante Aufgabe. Wir treffen auf einen guten Gegner, fühlen uns aber ebenbürtig."

Trainer Edin Terzic: "Natürlich ein sehr, sehr guter Gegner. Sevilla hat nicht umsonst zuletzt häufiger die Europa League gewonnen. Bis dahin gibt es aber sehr viel mehr Themen, um die wir uns kümmern müssen."

Sportdirektor Michael Zorc: "Sehr interessantes Los. Es ist ein sehr unangenehmer Gegner. Eine Mannschaft, die sehr stark auf Ergebnis spielt und das dann auch erreicht."

RB Leipzig

Sportdirektor Markus Krösche: "Das ist ein schwieriger Gegner, keine Frage. Liverpool hat viel Erfahrung in diesem Wettbewerb. Wir werden alles tun, um ins Viertelfinale einzuziehen. Wir haben in der letzten Saison gezeigt, dass wir große Gegner schlagen können. Nach der Auslosung zur Gruppenphase hatten uns auch nicht viele auf dem Zettel, dennoch haben wir das eindrucksvoll geschafft. Es war ein sehr, sehr außergewöhnliches vergangenes Jahr in der Champions League. Das ein Stück weit zu bestätigen, wäre ein noch größerer Erfolg."

Borussia Mönchengladbach

Trainer Marco Rose: "Wenn man von Manchester City und dem Trainer redet, weiß man, was auf einen zukommt."

Sportvorstand Max Eberl: "Sportlich war es egal, wen wir vor die Flinte bekommen werden. Manchester City ist ein superspannendes Los, wir hatten sie schon zweimal in der Gruppenphase. Wir sind verdient weitergekommen in einer komplizierten Gruppe, City wird nicht Hurra schreien. Wir wollen mit etwas mehr Kraft und Vertrauen als im letzten Spiel gegen Real Madrid versuchen, sie zu schlagen."

Stefan Lainer: "Manchester City ist eine absolute Top-Mannschaft mit einem der weltbesten Trainer. Das ist eine sehr interessante Aufgabe für uns, die uns alles abverlangen wird."

Jonas Hofmann: "Das ist eine große Hausnummer. Manchester City ist eine der schwersten Mannschaften, auf die wir treffen konnten. Wenn wir einen sehr guten Tag erwischen, ist für uns vieles möglich."

Quelle: ntv.de, dbe/dpa