Sport
Erstes Tor für den VfL Wolfsburg: Innenverteidiger John Anthony Brooks.
Erstes Tor für den VfL Wolfsburg: Innenverteidiger John Anthony Brooks.(Foto: imago/Hübner)
Samstag, 25. August 2018

Frankfurt siegt im Breisgau: Famose Wolfsburger knocken Schalker aus

Viel deutet auf einen verpatzten Start in die Saison der Fußball-Bundesliga hin, und das wird es in letzter Sekunde auch: Der FC Schalke 04 vermasselt es beim VfL in Wolfsburg. Die Frankfurter Eintracht feiert einen Sieg in Freiburg. Beide Aufsteiger verlieren.

VfL Wolfsburg - FC Schalke 04 2:1 (1:0)

Der FC Schalke 04 hat einen Fehlstart in die Fußball-Bundesliga hingelegt. Durch ein Tor von Daniel Ginczek, der in der vierten Minute der Nachspielzeit traf, verlor der Tabellenzweite der vergangenen Saison in Unterzahl mit 1:2 (0:1) beim VfL in Wolfsburg. Der eingewechselte Nabil Bentaleb hatte der Mannschaft von Trainer Domenico Tedesco erst kurz vor Schluss mit einem Foulelfmeter den Ausgleich beschert (85.). John Anthony Brooks hatte Wolfsburg vor 26.621 Zuschauern im Stadion am Mittellandkanal nach einem Eckball per Kopf (33.) in Führung gebracht. Für die Niedersachsen war es 96 Tage nach der Rettung in der Relegation ein gelungener Auftakt. Die Schalker blieben lange Zeit unter den Erwartungen. Abwehrspieler Matija Nastasic sah wegen groben Foulspiels nach Videobeweis die Rote Karte (65.). Für eine Kuriosität sorgte Schiedsrichter Patrick Ittrich. Nachdem er den VfL-Neuzugang Wout Weghorst zunächst wegen einer vermeintlichen Tätlichkeit vom Platz gestellt hatte (68.), holte er den Stürmer nach Ansicht der Videobilder wieder zurück und zückte nur Gelb.

SC Freiburg - Eintracht Frankfurt 0:2 (0:1)

Frankfurter Torschützen: Nicolai Müller und Sebastien Haller.
Frankfurter Torschützen: Nicolai Müller und Sebastien Haller.(Foto: dpa)

Eintracht Frankfurt hat nach der Pokal-Blamage die erste Krise abgewendet und sich mit einen Sieg rehabilitiert. Eine Woche nach dem Erstrunden-Aus als Titelverteidiger beim Regionalligisten SSV Ulm setzten sich die Hessen zum Ligastart beim SC Freiburg mit 2:0 (1:0) durch. Im ersten Ligaspiel des neuen Trainers Adi Hütter erzielten vor 24.000 Zuschauern im ausverkauften Schwarzwaldstadion Neuzugang Nicolai Müller (10.) und Sebastien Haller (82.) die Tore für die Hessen, die nach der Supercup-Pleite gegen Meister Bayern München (0:5) und dem 1:2 im Pokal schon mit dem Rücken zur Wand gestanden hatten. Es war der erste Erfolg im Breisgau seit 2009.

Hertha BSC - 1. FC Nürnberg 1:0 (1:0)

Hertha BSC hat dem 1. FC Nürnberg die Rückkehr verdorben. Die Berliner besiegten den offensiv schlicht zu ungefährlichen Aufsteiger mit 1:0 (1:0). Zum Erfolg  traf Routinier und Kapitän Vedad Ibisevic (27.). Herthas Keeper Rune Jarstein parierte einen Handelfmeter von Mikael Ishak (84.). Vor 52.729 Zuschauern gestaltete sich die Anfangsphase im Olympiastadion arm an Höhepunkten. Der Hertha fehlten mit Vladimir Darida, Davie Selke und Mathew Leckie wie schon im DFB-Pokal in Braunschweig (2:1) drei Stammelf-Anwärter. Der Rest hatte zu Beginn sichtlich Mühe im Spielaufbau. Erst mit der Zeit drangen die Berliner gefährlicher in den Strafraum der Gäste vor. Nach dem Treffer von Ibisevic, der nach herausragender Einzelleistung Lazaros nur noch einschieben musste, verflachte die Partie erneut. Und auch wenn sich die Nürnberger nach der Pause etwas mehr zutrauten: Am Ende reichte es nicht.

SV Werder Bremen - Hannover 96 1:1 (0:0)

Der SV Werder Bremen musste sich vor 42.100 Zuschauern mit einem 1:1 (0:0) gegen Hannover 96 zufrieden geben. Die ambitionierte Mannschaft von Trainer Florian Kohfeldt rettete sich dank eines späten Treffers von Theodor Gebre Selassie (85.) immerhin einen Punkt, zuvor hatte Hendrik Weydandt (77.) die Gäste nicht unverdient in Führung gebracht. Werder musste zudem früh auf Kapitän Max Kruse verzichten, der angeschlagen ausgewechselt wurde. Werder bekam damit zu spüren, wie steinig der Weg zurück in den angestrebten Europapokal werden könnte. "Das ist ambitioniert, aber nicht komplett unrealistisch", hatte Sportchef Frank Baumann als Ziel ausgegeben. Doch die Bremer wurden diesem Anspruch gegen Hannover nur phasenweise gerecht.

Fortuna Düsseldorf - Augsburg 1:2 (1:0)

Aufsteiger Fortuna Düsseldorf und Trainer-Routinier Friedhelm Funkel sind mit einem 1:2 (1:0) gegen den FC Augsburg auf die große Bühne zurückgekehrt. 1925 Tage nach dem bis heute letzten Erstligaspiel war das Führungstor durch Benito Raman in der 39. Minute zu wenig. Die Augsburger beendeten durch Martin Hinteregger (57.) und André Hahn (76.) ihren kleinen Fluch: Nie zuvor war ihnen ein Bundesliga-Auftaktsieg gelungen. Vor Spielbeginn wurde es unter den 40.996 Zuschauern im nicht ausverkauften Stadion, darunter auch Bundestrainer Joachim Löw, emotional: Mit Applaus gedachte die Fortuna ihres Ende Juni im Alter von 76 Jahren gestorbenen früheren Managers Wolf Werner. Nach diesem ergreifenden Augenblick wurde es auf dem Platz ernst - mit dem besseren Ende für den FCA.

Datenschutz

Quelle: n-tv.de