Fußball

Herber Dämpfer für Bochum Fürth stürzt Nürnberg tiefer in die Krise

2f1c4b8688dbe6804c7c91e523fe3613.jpg

Für Nürnbergs Trainer Alois Schwartz wird die Luft immer dünner.

(Foto: imago/Zink)

Der VfL Bochum muss sich vorerst von seinen Aufstiegsambitionen verabschieden. Am 6. Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga gibt's einen gewaltigen Rückschlag in Düsseldorf. Derweil löst sich beim VfB Stuttgart mehr und mehr der Knoten.

Fortuna Düsseldorf - VfL Bochum 3:0 (2:0)

Fortuna Düsseldorf hat in der 2. Fußball-Bundesliga seine Minikrise beendet und den West-Konkurrenten VfL Bochum überflügelt. Die Mannschaft von Trainer Friedhelm Funkel bezwang die Westfalen nach zuletzt drei Spielen ohne Sieg mit 3:0 (2:0) und kletterte mit neun Punkten vorerst auf den sechsten Tabellenplatz. Die Bochumer rutschten mit einem Zähler weniger auf den zehnten Rang ab. Marcel Sobottka (3.) und Neuzugang Rouwen Hennings mit seinem ersten Saisontor (14.) sorgten für eine frühe 2:0-Führung der Düsseldorfer. Axel Bellinghausen sorgt für die Entscheidung (68.).

1. FC Nürnberg - SpVgg Greuther Fürth 1:2 (0:1)

Der 1. FC Nürnberg ist im 261. Franken-Derby noch tiefer in die Krise gerutscht und steht nun vorerst am Tabellenende. Die Mannschaft von Trainer Alois Schwartz unterlag der SpVgg Greuther Fürth mit 1:2 (0:1) und hat nach sechs Spielen weiterhin lediglich zwei Zähler auf dem Konto. Die Fürther (10 Punkte) hielten durch den Sieg dagegen Kontakt zur Aufstiegszone. Serdar Dursun (40.) brachte die Gäste im ältesten Derby des deutschen Fußballs in Führung, Daniel Steininger (54.) legte nach. Beide Tore fielen aus Nürnberger Sicht höchst unglücklich, es waren die Gegentreffer Nummer 16 und 17 für die schlechteste Abwehr der Liga.

SV Sandhausen - FC Heidenheim 0:0

Der 1. FC Heidenheim hat den Sprung auf den zweiten Tabellenplatz verpasst. Beim SV Sandhausen reichte es nur zu einem 0:0, durch das Remis steht das Team von Trainer Frank Schmidt mit elf Punkten vorerst weiter auf Relegationsrang drei. Der Tabellen-13. Sandhausen muss sich nach bislang nur einem Saisonsieg und lediglich fünf Punkten nach unten orientieren.

VfB Stuttgart - Eintracht Braunschweig 2:0 (1:0)

Sieg über den Tabellenführer, dazu ein neuer Trainer: Der VfB Stuttgart hat doppelt für Furore gesorgt. Noch unter Interimscoach Olaf Janßen fuhren die Schwaben durch ein 2:0 (1:0) gegen Eintracht Braunschweig den zweiten Dreier in Folge ein, Nachfolger des in der vergangenen Woche zurückgetretenen Jos Luhukay wird mehreren Medien zufolge Hannes Wolf (bisher Borussia Dortmund U19). Vor 36.800 Zuschauern trafen der bosnische Nationalspieler Toni Sunjic (18.) und Weltmeister Kevin Großkreutz (64.) für den VfB, der mit zwölf Punkten auf Tabellenplatz zwei kletterte und trotz der Querelen der vergangenen Woche wieder voll im Soll liegt. Die Braunschweiger, die nach fünf Siegen aus fünf Spielen erstmals Punkte liegen ließen, bleiben trotz der ersten Niederlage auch mit Abschluss des Spieltags an der Tabellenspitze.

Quelle: ntv.de, tno/sid