Fußball

Hingucker in den Auslandsligen Neymar vor spannender PSG-Rückkehr

imago42124186h.jpg

Neymar kehrt nach seinem Comeback in der Nationalmannschaft Brasiliens wohl zu PSG zurück.

(Foto: imago images / Agencia EFE)

Nach einer monatelangen Wechselposse kehrt Superstar Neymar wohl endlich auf einen französischen Fußballplatz zurück. Ob der Brasilianer Spaß haben wird bei seiner Rückkehr zu PSG? Das ist eine der Fragen des Spieltags. Klar ist: Die Topklubs Europas können sich für die Champions League warmschießen.

England

Gleich zum Auftakt des fünften Spieltages will der FC Liverpool an diesem Samstag (ab 13.30 Uhr beim Bezahlsender Sky und im Liveticker bei n-tv.de) im Heimspiel gegen Newcastle United die Tabellenführung erfolgreich verteidigen. Das Team von Trainer Jürgen Klopp ist als einziges in der Premier League noch ohne jeden Punktverlust - und das soll auch so bleiben. Zumal der Traumsturm Sadio Mané und Mohamed Salah nicht auf Länderspielreise gehen musste, sondern in Liverpool blieb. Am Dienstag beginnt für die Reds die Titelverteidigung in der Champions League mit dem schweren Auswärtsspiel beim SSC Neapel (ab 21 Uhr im Liveticker bei n-tv.de).

imago42242388h.jpg

Vincent Kompany verpasste verletzungsbedingt sein eigenes Abschiedsspiel.

(Foto: imago images / PRiME Media Images)

Meister Manchester City tritt ebenfalls an diesem Samstag (ab 18.30 Uhr beim Bezahlsender Sky und im Liveticker bei n-tv.de) zu Norwich City. Das Aufsteigerteam des deutschen Trainers Daniel Farke holte drei Punkte aus den ersten vier Spielen. Nicht dabei sein wird Vincent Kompany, dem die Citizens unter der Woche ein Abschiedsspiel spendierten. Der 33 Jahre alte Belgier, mittlerweile Spielertrainer beim RSC Anderlecht, schaute sich das von draußen an - ganz stilecht mit einer Verletzung. am Oberschenkel. Immerhin knapp 150 Partien verpasste er in elf Jahren bei Man City aufgrund kleinerer und größerer Blessuren. Dafür soll Kompany bald unkaputtbar als Statue vor dem Etihad Stadium stehen.

Spanien

Nur Tabellenführer Atlético Madrid hat seine ersten drei Partien gewonnen und will diese Serie auch beim Spiel an diesem Samstag (ab 18.30 Uhr beim Bezahlsender Sky) in San Sebastián fortsetzen. Bislang präsentierte sich das Team von Diego Simeone so, wie sich ein Team von Diego Simeone eben präsentiert. Alle drei Erfolge holte Atlético mit einem Tor Unterschied. Die Top-Klubs müssen aufholen: Real Madrid, mit fünf Punkten gestartet, hofft gegen Levante (Samstag, 13 Uhr) auf das Debüt des zuvor verletzten Neuzugangs Eden Hazard. Der Ex-Frankfurter Luka Jovic kam bei den Königlichen bisher in allen drei Spielen zum Einsatz, wurde allerdings zweimal ein- und einmal ausgewechselt. Ein Pflichtspiel-Tor im neuen Dress fehlt dem 21-jährigen Serben noch. Gegen Levante, in der Tabelle als Vierter aktuell einen Platz vor Real, wäre eine gute Gelegenheit dafür.

Der FC Barcelona, erst mit vier Punkten, will sich mit einem Sieg beim FC Valencia (Samstag, 21 Uhr) auf den Champions-League-Start am Dienstag bei Borussia Dortmund einstimmen. Superstar Lionel Messi fehlt dem Meister aber weiter. Das bestätigte Trainer  Ernesto Valverde. Ein Einsatz des fünfmaligen Weltfußballers im Spiel beim BVB sei ebenfalls fraglich. "Wir wissen nicht, ob er uns am Dienstag oder die folgenden Spiele zur Verfügung steht." Ursprünglich sei der Verein nach der Wadenverletzung von Messi von einer kurzen Pause ausgegangen, nun sei allerdings "die Narbe wieder aufgerissen. Deshalb wollen wir es jetzt langsamer angehen. Lionel soll erst zurückkehren, wenn er komplett fit ist." Der Argentinier hatte sich Anfang August bei seinem ersten Training in der Saisonvorbereitung an der rechten Wade verletzt und konnte deshalb in dieser Saison noch kein Spiel absolvieren.

Der Urugayer Luis Suárez hingegegen könnte wieder fit sein. Valencia trennte sich unter der Woche von Trainer Marcelino García, Grund sollen Unstimmigkeiten mit Clubeigentümer Peter Lim gewesen sein, der aus Singapur über Klubpräsident und Sportdirektor dem Coach mitteilen ließ, dieser möge sich nach einem neuen Job umsehen. García soll unzufrieden mit dem Transfergebaren des Klubs gewesen sein, mit der Spendierfreudigkeit Lims. Einige Profis stellten sich danach offen vor ihren Ex-Übungsleiter, der Valencia in der Vorsaison nicht nur zurück in die Champions League sondern auch zum Pokalsieg geführt hatte.

Italien

Drei Mannschaften starteten mit zwei Siegen: Abonnementmeister Juventus Turin tritt an diesem Samstag (ab 15 Uhr im Bezahlstream bei DAZN) beim punktlosen AC Florenz an. Juves Cristiano Ronaldo nutzte das Länderspielfenster für das, was er am besten kann - fürs Toreschießen: zwei Spiele, fünf Tore und die portugiesische Nationalmannschaft nach schwachem Start zurück auf EM-Kurs gehievt. Und Inter Mailand empfängt (ab 20.45 Uhr) Udinese Calcio. Jüngst hatten die Inter-Fans für Schlagzeilen gesorgt, als sie ihrem belgischen Angreifer Romelu Lukaku erklären wollten, die rassistischen Beleidigungen in Cagliari seien alles, nur kein Rassismus.

*Datenschutz

Der FC Turin strebt am Montag (20.45 Uhr) gegen Lecce ebenso nach dem dritten Erfolg. Der kleinere der beiden Klubs aus der norditalienischen Großstadt hat ein paar bekannte Namen im Kader: Neben dem Ex-HSV-er Tomás Rincon spielt dort auch Simone Zaza, noch immer bekannt für seinen legendären Elfmeter im EM-Halbfinale 2016. Den imitierte sogar Dirk Nowitzki. Der SSC Neapel will sich am Samstag (18 Uhr) mit einem Heimerfolg gegen den Letzten Sampdoria Genua auf das folgende Champions-League-Spitzenspiel gegen das Klopp-Team Liverpool einstimmen. Nach zwei Spielen steht Napoli bei drei Punkten - einer 3:4-Niederlage gegen Juve steht ein 4:3-Sieg gegen den AC Florenz. Dass aber auch das dritte Spiel nun sieben Tore sieht, ist nahezu ausgeschlossen.

Frankreich

Nach monatelangen Wechselspekulationen und dem letztlichen Verbleib in Paris könnte Neymar an diesem Samstag (ab 17.30 Uhr im Bezahlstream bei DAZN) erstmals in dieser Saison für PSG auflaufen. Thomas Tuchels Mannschaft erwartet im Parc des Princes Racing Straßburg, in der Europaliga-Qualifikation ein unangenehmer, aber letztlich unterlegenener Gegner für Eintracht Frankfurt. In der Liga ist Straßburg noch sieglos, die drei Punkte entstammen allesamt Unentschieden. In der Vorsaison endeten Hin- und Rückspiel beider Teams ebenfalls Remis. Sollte Neymar dabei sein, bleibt abzuwarten, wie ihn die eigenen Fans empfangen. Einige hatten mit deutlichen Worten klargemacht, dass sie sich Neymars Abschied wünschen. PSG führt nach vier Spieltagen ein Spitzenquartett mit Pokalsieger Rennes, Nizza und Angers an, alle haben neun Punkte.

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de, ter/tsi/dpa

Mehr zum Thema