Fußball

Frankfurt stolpert über Hertha RB Leipzig bucht die Champions League

03980dbd4d2ef8812582fcec2915a0a5.jpg

RB Leipzig siegt gegen den SC Freiburg - und bucht das Ticket für die Königsklasse.

(Foto: imago images / Picture Point LE)

Fußball-Bundesligist RB Leipzig sichert sich mit einem Sieg gegen den SC Freiburg vorzeitig das Ticket für die Champions League. Eintrach Frankfurt und Werder Bremen lassen Punkte im Kampf um die internationalen Spiele liegen. Hannover 96 kann noch gewinnen.

Borussia Dortmund - FC Schalke 04 2:4 (1:2)

Tore: 1:0 Götze (14.), 1:1 Caligiuri (Elfmeter, 18.), 1:2 Sané (28.), 1:3 Caligiuri (62.), 2:3 Witsel (85.), 2:4 Embolo (86.)

Rote Karten: Reus (60.), Wolf (65.)

Mehr zum Revierderby lesen Sie hier.

Eintracht Frankfurt - Hertha BSC 0:0

Eintracht Frankfurt hat im Kampf um einen Champions-League-Platz gepatzt und geht ohne Erfolgserlebnis im Rücken in den Europacup-Kracher gegen den FC Chelsea. Der Pokalsieger kam nicht über ein 0:0 gegen Hertha BSC hinaus. Die Hessen, die am Donnerstag im Halbfinal-Hinspiel der Europa League gegen den sechsmaligen englischen Meister Chelsea antreten müssen, holten im fünften Heimspiel gegen die Hertha in Folge keinen Dreier.

imago40061499h.jpg

Trotz David Abrahams Sprungkraft Mannöver reichte es nur für ein Remis.

(Foto: imago images / Thomas Frey)

Für die tief in der Krise steckende Hertha war es die siebte Partie nacheinander ohne Sieg (fünf Niederlagen, zwei Remis). Zudem sah Außenverteidiger Lukas Klünter wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte (80.).

RB Leipzig - SC Freiburg 2:1 (1:0)

RB Leipzig hat mit einem Arbeitssieg den Einzug in die Champions League perfekt gemacht. Die Sachsen gewannen ihr Heimspiel gegen den SC Freiburg mit 2:1 (1:0) und können drei Spieltage vor Saisonschluss nicht mehr von den ersten vier Plätzen verdrängt werden.

Nationalstürmer Timo Werner mit seinem zehnten Treffer gegen Lieblingsgegner Freiburg (19.) und der eingewechselte Emil Forsberg per verwandelten Handelfmeter (78.) sorgten für den hart erkämpften Sieg. Außerdem stellte RB mit dem 13. Ligaspiel in Serie ohne Niederlage einen Rekord seiner noch jungen Klubgeschichte aus der Bundesliga-Premierensaison 2016/17 ein. Damals wie heute qualifizierten sich die Leipziger für die Königsklasse. Die Freiburger waren durch Vincenzo Grifo zum zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich (66.) gekommen.

Fortuna Düsseldorf - Werder Bremen 4:1 (2:1)

imago40060773h.jpg

Düsseldorfer Freudentänzchen.

(Foto: imago images / Nordphoto)

Für Werder Bremen ist nach einer gebrauchten Woche die anvisierte Europacup-Teilnahme in weite Ferne gerückt. Drei Tage nach dem bitteren Halbfinal-Aus im DFB-Pokal gegen Bayern München musste das Team von Trainer Florian Kohfeldt mit einem 1:4 (1:2) bei Aufsteiger Fortuna Düsseldorf in der Liga den nächsten Tiefschlag hinnehmen. Durch die zweite Pleite in Folge hängt Werder auf Platz acht fest und könnte am Sonntag noch vom VfL Wolfsburg überholt werden.

Die Treffer für Düsseldorf, das bereits seit zwei Wochen auf der sicheren Seite ist, erzielten Benito Raman (1.), Kenan Karaman (22.), Rouwen Hennings (56.) und Markus Suttner (73.). Werder-Kapitän Max Kruse (28.) traf per Foulelfmeter für die Gäste von der Weser.

Hannover 96 - 1. FSV Mainz 05 1:0 (0:0)

Hannover 96 darf wieder auf den Klassenerhalt hoffen. Die Mannschaft von Trainer Thomas Doll beendete ihre wochenlange Sieglos-Serie durch ein 1:0 (0:0) gegen Mainz 05 und verkürzte den Abstand zum Relegationsrang zumindest bis zum Abendspiel auf drei Punkte.

imago40061003h.jpg

Hannover kann doch noch gewinnen.

(Foto: imago images / Nordphoto)

Den umjubelten Treffer für die Niedersachsen erzielte Hendrik Weydandt. Der 96-Angreifer profitierte dabei von einem Missverständnis von FSV-Keeper Florian Müller und Moussa Niakhate, die sich vor dem Gegentor gegenseitig behinderten. Für Hannover war es der erste dreifache Punktgewinn nach neun Spielen und seit dem 9. Februar (2:0 gegen den 1. FC Nürnberg). Mainz hatte sich den vorzeitigen Klassenerhalt bereits in der Vorwoche gesichert.

Quelle: n-tv.de, ara/sid

Mehr zum Thema