Fußball

DFB-Pokal: Die Spiele im Überblick Schalke siegt souverän, die "Fohlen" zittern

6ad16945f434b9b8decda85982bc8bcb.jpg

Breel Embolo traf bei seinem Pflichtspieldebüt für den FC Schalke 04.

(Foto: imago/Jan Huebner)

Der FC Schalke 04 hält sich in der ersten Runde des DFB-Pokals gegen Villingen schadlos. Das gilt auch für den 1. FC Köln in Berlin. Lange warten muss Borussia Mönchengladbach, ehe der Widerstand von Gegner Drochtersen/Assel bricht. Alle Spiele, alle Tore.

Dynamo Dresden – RB Leipzig 7:6 n.E. (0:2, 2:2)

Eine Woche vor dem Bundesliga-Debüt hat RasenBallsport Leipzig einen empfindlichen Rückschlag erlitten. Nach dem 4:5 (2:2/2:2) im Elfmeterschießen bei Dynamo Dresden schied der Aufsteiger als erster Bundesligist in der ersten Runde des DFB-Pokals aus. Aias Aosman schoss den Außenseiter ins Glück. In einer nervenaufreibenden und emotionsgeladenen, aber jederzeit fairen Partie nutzte der Dynamo-Mittelfeldspieler den letzten Schuss im Elfmeterschießen. Zuvor hatte lediglich RB-Kapitän Dominik Kaiser seinen Elfmeter in die Arme von Dynamo-Torhüter Marvin Schwäbe geschossen. Nach 120 Minuten hatte es 2:2 (0:2, 2:2, 2:2) gestanden.

FSV Frankfurt - VfL Wolfburg 1:2

Der VfL Wolfsburg hat mit viel mehr Mühe als nötig die zweite Runde erreicht. Beim Zweitliga-Absteiger FSV Frankfurt gewann der Cup-Sieger von 2015 auch ohne seinen neuen Stürmerstar Mario Gomez mit 2:1 (2:0). Weil der Bundesligist vor 5050 Zuschauern reihenweise klare Chancen ausließ, wurde es in der zweiten Halbzeit noch einmal spannend. Die meiste Zeit aber waren die "Wölfe" ihrem Gegner eindeutig überlegen. Ein Eigentor von Steffen Schäfer in der 5. sowie ein Treffer von Bas Dost in der 16. Minute brachten den VfL bereits nach einer Viertelstunde klar in Führung. Nach 52 Minuten stand es aber auf einmal nur noch 1:2: Fabian Schleusener traf für den bis dato kaum Gegenwehr leistenden Drittliga-Club. Gomez fehlte zwei Tage nach seiner Verpflichtung noch, seine während der EM erlittene Oberschenkel-Verletzung ist noch immer nicht ganz auskuriert.

BFC Preußen – 1. FC Köln 0:7 (0:2)

0fc45d28dd7af2ba5168b066f21eaa08.jpg

Yuya Osako erzielte zwei Tore für den 1. FC Köln.

(Foto: dpa)

Der 1. FC Köln hat die 2. Runde ungefährdet erreicht. Der Bundesligist gewann beim stark spielenden Berliner Sechstligisten BFC Preussen mit 7:0 (2:0), hatte aber lange Zeit mehr Mühe als erwartet. Die Kölner Tore vor 6318 Zuschauern im Stadion An der Alten Försterei erzielten Konstantin Rausch (19.), Anthony Modeste (45.), Dominic Maroh (68.), Marcel Risse (71.), Artjoms Rudnevs (75.) und Yuya Osako (79./88.). Eine Woche vor dem Bundesliga-Auftakt gegen den SV Darmstadt 98 haperte es bei den Kölnern trotz des hohen Sieges noch an der Chancenverwertung.

FC 08 Villingen – FC Schalke 04 1:4 (0:2)

Der FC Schalke 04 hielt sich schadlos. Der haushohe Favorit zeigte bei seinem 4:1 (2:0)-Sieg über den Sechstligisten FC 08 Villingen allerdings eine weitgehend bescheidene und lustlose Vorstellung. Dennis Aogo (10. Minute), Breel Donald Embolo (19.), Johannes Geis (75.) und Klaas-Jan Huntelaar (86.) erzielten für den Bundesligisten im Schwarzwaldstadion des SC Freiburg vor etwa 14.400 Zuschauern die Tore.

SV Drochtersen/Assel – Borussia Mönchengladbach 0:1 (0:0)

18e235487e808caa26c073e333587dbd.jpg

Torschütze Julian Korb (l.) lässt sich von Weltmeister Christoph Kramer feiern.

(Foto: dpa)

Borussia Mönchengladbach hat sich in die nächste Runde gequält. Beim Nord-Regionalligisten SV Drochtersen/Assel setzte sich die Mannschaft von André Schubert trotz hoher Überlegenheit am Ende nur knapp 1:0 (1:0) durch. Vor 7124 Zuschauern in dem durch Stahlrohrtribünen erweiterten und ausverkauften Kehdinger Stadion in Drochtersen erzielte Julian Korb (55. Minute) das Siegtor für den klaren Favoriten, der sich allerdings überraschend schwer tat.

SV Babelsberg – SC Freiburg 0:4 (0:2)

Der SC Freiburg hat sich von seinen Personalproblemen nicht aufhalten lassen und ohne Schwierigkeiten die 1. Runde überstanden. Der Aufsteiger setzte sich in seinem ersten Pflichtspiel der Saison verdient mit 4:0 (2:0) beim Regionalligisten SV Babelsberg 03 durch. Eine Woche vor dem Bundesligastart erzielten Vincenzo Grifo (20., 63.), Janik Haberer (40.) und Florian Niederlechner (69.) am Samstag vor 6341 Zuschauern im Karl-Liebknecht-Stadion die Treffer für die Breisgauer gegen mutig aufspielende Gastgeber.

Würzburger Kickers – Eintracht Braunschweig 1:0 n.V. (0:0)

Revanche geglückt, die zweite Runde erreicht: Zweitliga-Aufsteiger Würzburger Kickers gewann gegen Ligakonkurrent Eintracht Braunschweig in einer umkämpften Partie verdient 1:0 (0:0) nach Verlängerung und steht zum dritten Mal in der Vereinsgeschichte unter den letzten 32 im DFB-Pokal. Das Tor des Tages gelang Torjäger Elia Soriano in der 103. Minute.

Viktoria Köln – 1. FC Nürnberg 6:5 (0:0, 1:1)

3cc30e87a3f95bedcc2c5ce3ddd3d61e.jpg

Mann des Spiels: Raphael Schäfer.

(Foto: imago/Zink)

Zweitligist 1. FC Nürnberg hat sich mit viel Mühe in die zweite Runde des Vereinspokals katapuliert. Beim Regionalligisten Viktoria Köln gewannen die Franken vor 4787 Zuschauern mit 6:5 im Elfmeterschießen durch. 1:1 (1:1, 0:0) hatte es nach Verlängerung gestanden. Georg Margreitter (77.) erzielte das 1:0-Führungstor für die Gäste. Mike  Wunderlich (80.) erzielte mit einem fulminanten Fernschuss das 1:1. FCN-Keeper Raphael Schäfer war der Held im Elfmeterschießen, als er den Elfer von Kevin Holzweiler parierte.

Hallescher FC - 1. FC Kaiserslautern 4:3 n.V. (1:2, 3:3)

Zweitligist 1. FC Kaiserslautern ist in der ersten Runde ausgeschieden. Die Pfälzer unterlagen vor 10.021 Zuschauern im Erdgas Sportpark dem Drittligisten Halleschen FC nach Verlängerung mit 3:4 (1:2,3:3). Die Tore für die Gastgeber erzielten Marvin Ajani (33.), Hilal El-Helwe (54.) und Klaus Gjasula (58./94.Elfmeter). Für die Pfälzer trafen Ex-HFC-Stürmer Oyasamen Osawe (23./90.) und Zoltan Stieber (37.). Die Saalestädter zogen damit erstmals seit sechs Jahren wider in die zweite Pokalrunde ein.

Rot-Weiss Essen – Arminia Bielefeld 4:5 n.E. (0:1, 2:2)

Zweitligist Arminia Bielefeld hat sich in der ersten Runde erwartungsgemäß aber äußerst knapp durchgesetzt. Die Ostwestfalen gewannen beim Regionalligisten Rot-Weiss Essen 5:4 im Elfmeterschießen, 2:2 (2:2, 1:0) hatte es nach 120 Minuten gestanden. Torwart Wolfgang Hesl hielt den entscheidenden Elfmeter von Dennis Malura.

FC 08 Homburg - VfB Stuttgart 0:3 (0:0)

Bundesliga-Absteiger VfB Stuttgart hat sich zum Pokal-Auftakt keine Blöße gegeben und ist ohne größere Probleme in die zweite Runde eingezogen. Beim Regionalligisten FC Homburg siegte die Mannschaft von Trainer Jos Luhukay mit 3:0 (0:0). Kapitän Christian Gentner (53.), der 18 Jahre alte Berkay Özcan (58.) und Borys Tashchy (87.) erzielten die Treffer.

Hansa Rostock - Fortuna Düsseldorf 0:3 (0:1)

Fortuna Düsseldorf hat ohne große Probleme die erste Runde überstanden. Der Zweitligist setzte sich nach leichten Anlaufschwierigkeiten mit 3:0 (1:0) beim Drittligisten Hansa Rostock durch und vermied damit eine weitere Blamage zum Cup-Auftakt wie so oft in den vergangenen Jahren. Rostock schlug sich tapfer, schied aber zum sechsten Mal in Folge in der ersten Runde aus. Marcel Sobottka (21., 57.) sowie Ihlas Bebou (62.) machten den Erfolg der Rheinländer perfekt.

1860 München - Karlsruher SC 2:1 (0:0)

1860 München hat das Zweitliga-Duell gegen den Karlsruher SC für sich entschieden und durch ein 2:1 (0:0) die zweite Runde erreicht. Für den KSC war dagegen zum vierten Mal in den vergangenen sieben Jahren bereits nach dem Pokalauftakt schon wieder Schluss. Geburtstagskind Stefan Aigner, der für rund 3,5 Millionen Euro von Eintracht Frankfurt zu den Sechzigern zurückgekehrt war, brachte die Münchner in der 60. Minute in Führung. Dimitrios Diamantakos glich vor 16.800 Zuschauern in der Allianz Arena sieben Minuten später aus, ehe Karim Matmour nach Vorlage von Aigner in der Nachspielzeit der umjubelte Siegtreffer gelang (90.+2).

Quelle: ntv.de, tno/dpa/sid