Fußball-WM 2018

Begnadet. Geliebt. Verlassen. Der brutale Irrsinn um Mesut Özil

RTX69LNV.jpg

Unter dem Deckmantel eines schwarz-rot-goldenen Fahnenmeeres bleibt Wesentliches verborgen.

(Foto: REUTERS)

Womöglich hat Mesut Özil im WM-Gruppenspiel gegen Südkorea zum letzten Mal das Trikot der deutschen Fußball-Nationalmannschaft getragen. Sein Abgang mit 29 wäre erzwungen, unwürdig und ein bisschen selbstverschuldet.

Einen Text über Mesut Özil zu schreiben, ist keine besondere Freude. Und das liegt nicht an Mesut Özil. Es liegt an der Liebe und dem Hass, die der Spielmacher der deutschen Fußball-Nationalelf erzeugt. Wer den 29-Jährigen in Schutz nimmt, ist mindestens linksversifft, wer ihn kritisiert, mindestens ein Nazi. Begleitet wird die Einstufung von Beleidigungen bis hin zur subtilen Gewaltandrohung. Ein Irrsinn! Freunde, es ist immer noch Fußball. Oder nicht? Nein, tatsächlich ist es das nicht. Nicht im Fall Mesut Özil. Nicht nach seinem freiwilligen und heftigst umstrittenen Foto mit dem türkischen Präsidenten Tayyip Recep Erdoğan unmittelbar vor der WM. Nicht im aktuell kritischen Gemenge der deutschen Gesellschaft. Denn die attackiert und entzweit sich an der Konfliktlinie Integration. Auf eben dieser wurde der Fußballer mit türkischen Wurzeln einst als Heldenfigur aufgerichtet. Zumindest vom DFB.

29428163856d3be75a6a467950cd7a23.jpg

Eine Heldengrätsche macht noch keinen Helden.

(Foto: dpa)

Aber ein Held ist Mesut Özil nicht. Erst recht kein politischer. Und das nicht nur wegen "Erdogate". Aber welcher Fußballer ist das schon? Wir schreiben regelmäßig über die Heldengrätschen eines Mats Hummels oder eines Jérôme Boateng. Die elegante, bisweilen wuchtige Zweikampfführung der Münchener Abwehrkanten sieht auch wirklich wundervoll aus, sie verhindert auf dem Platz in der Regel etwas fußballerisch Fürchterliches. Aber Helden? Nein, die sind die Bayern-Profis natürlich nicht. Auch Toni Kroos ist keiner. Selbst in jenem großartigen Moment ist er es nicht, als er in der 95. Minute im zweiten Vorrundenspiel gegen Schweden einen Freistoß ins Tor zaubert, über den die ganze Welt redet, der dem deutschen WM-Debakel dann aber bloß einen zeitlichen Aufschub gewährte. Eine Heldengeschichte ist so lange schön, so lange sie den Rasen nicht verlässt. Denn so ist ihre Bürde erträglich. So wird sie nicht überhöht. So ist sie nur Fußball.

Begnadet

Bei Mesut Özil aber hat die Geschichte den Platz längst verlassen. Dabei ist Mesut Özil bloß einer, der mit seinem überragenden Talent nur auf dem Platz agieren will. Und in den sozialen Medien. Bei Instagram. Denn auch dort gedeihen und funktionieren Heldengeschichten. Dort inszenieren sich nicht nur junge Mädchen mit perfekten Fotos als neuen Werbeikonen der Schönheits- und Modeindustrie, dort lassen sich nicht nur ganz normale Jungs von Unternehmen für Jungsthemen instrumentalisieren, dort leben auch Fußballer ihr "Ich" aus. Und sie tun das umso exzessiver, je weniger sie der Öffentlichkeit sagen wollen oder können. So wie Mesut Özil. Knapp 17 Millionen Followern gibt der Kreativling regelmäßig Eindrücke aus seinem Leben. Es geht fast ausschließlich um Fußball. Geschrieben sind seine Botschaften fast immer in Englisch. So ist Mesut Özil.

Womöglich wäre er ein ganz anderer Typ geworden, würde er in der Öffentlichkeit anders behandelt. Vielleicht fairer. Auf jeden Fall nicht so aggressiv, wie es regelmäßig vorkommt. Verdichtet lesen sich die Kampagnen einiger Medienvertreter mittlerweile so: Ist eine Mannschaft erfolgreich, ist sie es trotz Mesut Özil. Ist sie es nicht, ist es halt wegen Mesut Özil. Diese spöttische Analyse geht natürlich in den meisten Partien komplett an der Wahrheit vorbei. Würde er nun aus der Nationalmannschaft zurücktreten, was möglich ist, unsinnig überladen mit der Alleinschuld am WM-Debakel, wäre das unwürdig, erzwungen und wegen seiner Ungreifbarkeit im öffentlichen Dialog auch ein bisschen selbstverschuldet.

Geliebt

Özil ist ein fantastischer Fußballer, ein herausragender Vorbereiter. Er ist der einzige Spieler, der in einer Saison sowohl in der Bundesliga als auch in der Primera Division und der Premier League erfolgreichster Vorlagengeber war. Für Liebhaber des schönen Spiels ist er einer der Besten, die es in Deutschland je gab. Seine Technik ist brillant. Ebenso wie Kroos verliert er selbst unter Stress nur ganz selten Ball und Kontrolle. Er ist jederzeit in der Lage, das Spiel seiner Mannschaft besser zu machen, zu öffnen, zu beschleunigen, es wunderschön und gefährlich zu machen. Dafür wird er geliebt, geachtet. Von seinen Fans, von seinen international hoch angesehenen und erfolgreichen Trainern, unter anderem Arsené Wenger, José Mourino und Joachim Löw - und von Cristiano Ronaldo. Der mittlerweile fünffache Weltfußballer war im Sommer 2013 fassungslos, als sein bester Adjudant ohne Not von Real Madrid zum FC Arsenal transferiert wurde.

Aber Mesut Özil kann noch etwas. Er kann das Spiel radikal verlangsamen, es zäh verschleppen, es beruhigen. Bei seiner inflationär und ergebnislos abgehandelten schlaffen Körpersprache sieht das manchmal lustlos, ja verhuscht ängstlich aus. Ein Führungsspieler ist er so nicht. Dafür wird er verachtet, gehasst. Und ja, Hass ist das richtige Wort. Denn was Mesut Özil ertragen muss, wenn er in großen Spielen nicht glänzt, nicht so präsent ist wie ein Ronaldo in seiner WM-Gala gegen Spanien zum Auftakt, hat kein Limit. In das radikale Haudrauf aus allen Richtungen mischt sich dann eine erschreckende Wucht an Rassismus. Özil ist dann plötzlich Türke (mit allen erdenklichen Beleidigungen). Er ist dann keiner von "uns". Das ist er übrigens ohnehin nie. Auch nicht, wenn er Weltmeister wird, wenn er ein Tor schießt oder eines vorbereitet. Integriert ist er in Deutschland in Wahrheit nicht. Als Held auf diesem so wichtigen gesellschaftlichen Terrain, auf dem er sich so wenig trittsicher fühlt, soll er trotzdem dienen.

Verlassen

In glänzenden Momenten wie bei seinem sportlich vielleicht stärksten Turnier, der WM 2010 in Südafrika, brüstet sich der Deutsche Fußball-Bund gerne mit der Erfolgsgeschichte des kleinen Jungen aus Gelsenkirchen, der es an die Spitze des Weltfußballs geschafft hat. In schwierigsten Momenten lässt der DFB ihn aber in Ruhe. Alleine sogar. In der folgenschweren Erdogan-Foto-Affäre duldeten sie seine fatale Sprachlosigkeit mit bestenfalls halbgarem Unverständnis. Als er nach dem WM-Aus von einem Fan noch im Stadion rassistisch beleidigt wird, geht zwar Torwart-Trainer Andreas Köpke dazwischen. Zum Thema gemacht wird das beim DFB allerdings nicht. Anders als in Schweden, als die Mannschaft im Training vor laufenden Kameras ein "fuck racism" ruft. Ein kollektives Zeichen gegen den Hass, der sich auf Jimmy Durmaz entladen hatte, nachdem dieser gegen Deutschland den von Kroos verwandelten Freistoß verursacht hatte.

Özil hingegen ist alleine. Wieder einmal. Bei Instagram und Twitter aber spricht er. Zu seinen Fans. Er schickt ein #noracism in die virtuelle Welt. Es verhallt.

Quelle: ntv.de