Technik
Beyerdynamics Aventho Wireless versteht sich gut mit dem iPhone.
Beyerdynamics Aventho Wireless versteht sich gut mit dem iPhone.(Foto: jwa)
Samstag, 16. Dezember 2017

Beyerdynamic kann auch Bluetooth: Aventho Wireless bringt Luxus auf die Ohren

Von Johannes Wallat

Der Aventho Wireless von Beyerdynamic ist ein Klasse-Kopfhörer mit Bluetooth. Er klingt hervorragend, sitzt bequem und passt seinen Sound dem Hörer an. Dafür gibt's woanders Abstriche, und die Klasse hat ihren Preis.

Moderne Kopfhörer sind meist mit zahlreichen Extras ausgestattet, manche davon sind nützlich, andere unnötiger Schnickschnack. An Bluetooth, da sind sich wohl alle einig, kommt man heute kaum noch vorbei. Und aktive Geräuschreduzierung? Die ist bei vielen Modellen auch längst Standard. Der deutsche Audio-Dino Beyerdynamics geht bei dem Trend nur halb mit: Der Aventho Wireless ist zwar ein Bluetooth-Kopfhörer, doch einen aktiven Geräuschkiller hat er nicht an Bord. Dafür hat er aber andere Stärken, die seinen hohen Preis rechtfertigen sollen.

Natürlich gibt es bei Kopfhörern preislich kaum ein Limit nach oben, doch für viele ist die Schmerzgrenze wohl bei 500 Euro erreicht. Der Beyerdynamic Aventho Wireless liegt zwar noch darunter, doch mit 450 Euro UVP gehört er in seiner Klasse – portable Bluetooth-Kopfhörer für den Alltag – ins eher hochpreisige Segment. Und das ohne Lärmkiller? Ja, denn Beyerdynamic setzt auf Spitzenklang und möchte mit anderen Features punkten.

App mit Hörtest

Allen voran ist da die Anpassung ans eigene Gehör zu nennen. Per App kann man den Kopfhörer und seinen Sound perfekt an die Eigenheiten des eigenen Gehörgangs anpassen. Ähnlich macht das auch HTC bei seinen neuesten Smartphones und den beiliegenden Kopfhörern, doch geht das hier eben nur in der Kombinaton aus HTC-Gerät und den mitgelieferten Kopfhörern. Der Aventho-Hörtest ist viel genauer und fragt mit Pieptönen in verschiedenen Frequenzen die Hörleistung beider Ohren einzeln ab. Außerdem kann der Aventho Wireless mit jedem Smartphone optimiert werden.

Theoretisch zumindest. Denn in der Praxis scheitert die Android-App kläglich. Auf drei Testgeräten – Google Pixel, Oneplus 5T, Google Pixel 2 XL – gelingt es der App nicht, eine Verbindung zum Kopfhörer aufzubauen, obwohl die Bluetooth-Verbindung längst steht. Ganz anders die iOS-App: Ohne Murren findet sie sofort den Kopfhörer und ist binnen weniger Sekunden bereit für den Hörtest. Immerhin: Das Profil wird auf den Kopfhörern gespeichert und greift dann auch in Verbindung mit anderen Bluetooth-Geräten.

Toller Klang

Geladen wird der Aventho Wireless über USB-C.
Geladen wird der Aventho Wireless über USB-C.(Foto: jwa)

Tatsächlich ist die Klangverbesserung hörbar. Wendet man das Profil an, klingt der Aventho nicht nur lauter, sondern auch räumlicher und detailreicher. So bekommt man bei niedrigeren Lautstärken mehr mit. Der Sound ist aber ohnehin sehr gut und perfekt ausgewogen, Beyerdynamics Erfahrung im Kopfhörer-Bereich macht sich hier bemerkbar. Im Vergleich zum Sennheiser Momentum On-Ear, einem ebenfalls sehr guten Kopfhörer, zeigt der Aventho deutlich mehr Klarheit und Brillanz in den Mitten und Höhen und eine etwas zurückhaltendere Basswiedergabe.

Neben der Sound-Personalisierung hat die iOS-App noch andere nützliche Extras. Sie trackt zum Beispiel das Hörverhalten in Form von Dauer und Lautstärke und warnt, wann das tägliche Limit erreicht ist und man dem Gehör eine Pause gönnen sollte. Außerdem zeigt sie den Akkustand an – 30 Stunden soll der Aventho durchhalten, das ist ein durchaus realistischer Wert. Nutzer können zudem die Empfindlichkeit der Touch-Flächen einstellen. 

Fast perfekter Alltagsbegleiter

Denn damit man sein Smartphone unterwegs nicht aus der Tasche kramen muss, hat der Aventho Wireless an der rechten Ohrmuschel eine berührungsempfindliche Fläche, über die man im Grunde alles steuern kann – übrigens auch im Winter mit Handschuhen. Das Grundprinzip ist bekannt: Durch Wisch- und Tippbewegungen passt man die Lautstärke an, springt zwischen Stücken vor und zurück, wählt Play und Pause, nimmt Anrufe entgegen oder startet den Sprachassistenten – je nach System Siri oder Googles Assistant. Das funktioniert gut und zuverlässig und erleichtert die Benutzung des Kopfhörers im Alltag.  

Ist der Aventho Wireless damit ein guter Alltagsbegleiter? Ja, denn er klingt toll, hält lange durch und sitzt sehr bequem auf dem Kopf, auch nach langem Tragen – das ist für einen On-Ear-Kopfhörer nicht selbstverständlich. Seine Verarbeitung ist gut, das eher rustikale Design mit klaren Kanten und flachen Metallbügeln muss man mögen. Geladen wird er ganz fortschrittlich über USB-C, das ist eine gute Entscheidung. Einzig die Android-App muss dringend besser werden. Und noch ein kleiner Kritikpunkt: Der An-Schalter ist winzig und lässt sich nur schwer eindrücken, ohne Einsatz des Daumennagels bekommt man ihn kaum bewegt. Das wirkt billig und wird dem hohen Anspruch des Aventho nicht gerecht.

Quelle: n-tv.de