Technik

Geräte "gut" und günstig Blu-Ray-Player im Test

Blu_Ray.jpg

Blu-Ray hat sich als HD-Standard durchgesetzt.

(Foto: REUTERS)

Blu-ray-Spieler werden immer günstiger. Gute HD-Qualität gibt es schon für unter 150 Euro. Stiftung Warentest hat neun Abspielgeräte und eine Spielekonsole mit Blu-ray-Technik getestet.

bdp3600_presse01.jpg

Testsieger Samsung BD-P3600.

(Foto: Samsung)

Alle Blu-ray-Player lieferten im Test eine sehr gute Bild- und Tonqualität. Auch wer noch öfter herkömmliche DVDs schaut, kann zu den neuen Geräten greifen: Blu-ray-Player können das Bild hochrechnen und machen dies teilweise sogar besser als reine DVD-Spieler.

Allesspieler

BlueRayPlayer_BDP3000.jpg

Für nur 135 Euro bietet der Philips BDP3000 eine "sehr gute" Blu-Ray-Bildqualität.

(Foto: Philips)

Die meisten Geräte sind überaus wiedergabefreudig: So können neben Filmscheiben auch Musik-CDs, MP3-Dateien und Fotos abgespielt bzw. dargestellt werden. Die Dateien können sich auf USB-Sticks, externen Festplatten oder SD-Karten befinden.

Einige Blu-Ray-Player waren den Testern allerdings zu langsam: "Vom Starten des Gerätes bis zum ersten Bild vergehen teilweise mehr als 50 Sekunden. Zwar gibt es häufig einen Schnellstart-Modus – doch der kostet deutlich mehr Strom."

"Gute" Qualität ab 135 Euro

Testsieger wurde der Samsung BD-P3600 (ab 210 Euro), knapp gefolgt vom LG BD370 (ab 155 Euro) und dem Samsung BD-P1600 (ab 155 Euro). Das beste Preis-Leistungs-Verhältnis bietet der "gute" Philips BDP3000, der schon für rund 135 Euro zu haben ist. Auch die einzige Spielekonsole im Test, die Sony PS3 Slim 120 GB (ab 270 Euro), schnitt als Blu-ray-Player „gut“ ab. Allerdings verbraucht sie recht viel Strom.

Quelle: n-tv.de, kwe