Technik
Google hat seine Apps des Jahres gekürt.
Google hat seine Apps des Jahres gekürt.(Foto: Google)
Freitag, 01. Dezember 2017

Hausaufgaben schon gemacht?: Das sind die besten Android-Apps des Jahres

Google kürt die aus seiner Sicht besten Apps des Jahres 2017. Weil es dabei um "neue oder neu erfundene" Anwendungen gehen soll, kann man in der Liste auch die eine oder andere App finden, von der man noch gar nicht wusste, dass man sie braucht.

Einen Monat, bevor das neue Jahr beginnt, veröffentlicht Google die seiner Ansicht nach besten Apps 2017. "Diese neuen und neu erfundenen Apps haben uns dieses Jahr beeindruckt. Sie vertreiben auf angenehme Weise die Zeit, erleichtern mit eleganten und durchdachten Designs das Leben und ermöglichen die Online-Kommunikation mit anderen", heißt es im Play Store zu den Auswahlkriterien.

Tatsächlich sind die Charts teilweise ziemlich interessant, weil darin nicht nur die am meisten geladenen oder gekauften Anwendungen zu finden sind, sondern eben auch Neulinge beziehungsweise Aufsteiger, die viele Nutzer vielleicht noch gar nicht kennen. Bei einigen Anwendungen muss man sich aber schon fragen, was sie in einer Bestenliste zu suchen haben. Und viele altbekannte Apps hat Google letztendlich in Listen wie "Die innovativsten Apps" doch noch untergebracht.

App des Jahres

Socratic setzt nicht nur auf Künstliche Intelligenz, sondern auch auf die Community.
Socratic setzt nicht nur auf Künstliche Intelligenz, sondern auch auf die Community.(Foto: Socratic)

"Socratic" kann ein echter Renner unter Schülern werden. Denn die Anwendung ist eine ganz besondere Mathematik- und Hausaufgabenhilfe. Sie arbeitet mit einer Künstlichen Intelligenz (KI), die Fotos von Aufgaben oder Gleichungen auswertet und Erklärungen, Diagramme, Videos oder Anleitungen liefert. Der Dienst ist gratis und werbefrei.

Unterhaltsamste Apps

Mit "PicsArt Animator: Gif & Video" kann laut Beschreibung "jeder Animationen erstellen". Dazu gehören GIFs, Zeichentrickvideos oder Emojis aus dem eigenen Gesicht. Die App ist kostenlos.

Fußballfans sollen mit der werbefinanzierten App "Onefootball Fußball Bundesliga" immer am Ball bleiben können. Dazu liefert ihnen die Anwendung aktuelle Nachrichten und Live-Ticker.

"Adobe Photoshop Sketch" soll eine App sowohl für Hobby-Künstler als auch professionelle Designer sein, mit der diese auf dem Smartphone oder Tablet Skizzen anfertigen können. Die Anwendung ist zwar kostenlos, benötigt aber ein Creative-Cloud-Abonnement.

Wenn man Klavier spielen lernen möchte, ist "Simply Piano" einen Blick wert. Man lernt nicht nur die Noten, sondern erhält auch direktes Feedback. Zum Reinschnuppern kann man einen Kurs gratis mitmachen, darüber hinaus ist das Angebot kostenpflichtig.

"Hooked" bietet seinen Nutzern Stories, die in Chat-Form angezeigt werden. "Die faszinierenden voyeuristischen Chatgeschichten, bei denen du durch jedes Tippen weiteren Text freilegst", sind grundsätzlich gratis. Man muss aber lange Zwangspausen hinnehmen, wenn man kein Geld investieren möchte.

Die besten sozialen Apps

Weil's um Neues geht, gibt's in dieser Rubrik kein Facebook & Co., sondern Apps, die auf eine etwas andere Art sozial sind.

Slack hat sich erst kürzlich 250 Millionen Dollar für eine weitere Expansion besorgt.
Slack hat sich erst kürzlich 250 Millionen Dollar für eine weitere Expansion besorgt.(Foto: Slack)

"Slack" soll ermüdenden E-Mail-Verkehr im Team ersetzen und die Kommunikation effizienter gestalten. Der Dienst ist kein Neuling, sondern ging schon 2014 als umjubelter Newcomer an den Start und hat nach eigenen Angaben bereits mehr als sechs Millionen Nutzer. Für kleine Gruppen sind die Basis-Funktionen von "Slack" gratis.

Athleten können "Strava GPS Laufen & Radfahren" dazu nutzen, aufgezeichnete Läufe und Touren von einer Community Gleichgesinnter analysieren, diskutieren oder einfach nur bewundern zu lassen. Grundsätzlich ist der Dienst gratis, Extras muss man bezahlen.

"Litsy" ist eine Gemeinschaft von Buchliebhabern, in der man Anregungen für neuen Lesestoff finden und über Literatur chatten kann. Dazu teilen Mitglieder Fotos, Zitate, Klappentexte und Rezensionen von Büchern. Die Anwendung ist kostenlos.

Mit "AiMee" kann man Selfies mit Stickern kombinieren und mit Freunden teilen. Die App ist werbefinanziert und man kann zusätzliche Sticker kaufen.

Die besten Alltagshelfer

Mit der kostenlosen App "Notebook - Notizen aufzeichnen" erstellt man Aufgaben und managed sie in einer To-do-Liste. Man kann Notizen mit Audio, Text, Skizzen oder einer Checkliste erstellen und sie in Stapeln und Notizbüchern organisieren.

Wer so etwas nicht schon auf dem Smartphone hat, kann "Schrittzähler - Gratis Pedometer & Kalorienzähler" nutzen, um das zu tun, was der Name verspricht. Besonders an dieser App ist, dass sie stromsparender sein soll, da sie kein GPS nutzt. Sie ist werbefinanziert, man kann sich aber von Anzeigen freikaufen.

"Today Weather - Vorhersage, Radar & Unwetter-Alarm" ist eine recht vielseitige Wetter-App. Sie ist werbefinanziert und bietet In-App-Käufe an.

Wenn man sein ganzes Leben tracken und mit Fotos, Videos und anderen Eintragungen aufzeichnen möchte, ist "Tagebuch, Journal: Journey" die richtige Anwendung. Die Basisfunktionen sind gratis, Extras müssen bezahlt werden.

Die innovativsten Apps

Notin ist schlicht, aber raffiniert.
Notin ist schlicht, aber raffiniert.(Foto: Lazy Ninja)

Vier der fünf aufgelisteten Apps sind schon gut, aber man muss sie nicht zum x-ten Mal beschreiben: "Pinterest", "Google Earth", "Airbnb", "Snapchat".

"Notin - notes in notification" ist dagegen eine interessante und kostenlose App. Sie ermöglicht es, Notizen direkt in die Benachrichtigungen zu schreiben.

Die besten Geheimtipps

"Socratic" wird als "App des Jahres" wohl nicht mehr lange ein Geheimtipp bleiben - trotzdem listet sie Google auch in dieser Kategorie.

Mit systematischen Workouts und tagesgenauen Ernährungsplänen will "Abnehmen in 30 Tagen - Fitness & Workout" beim strategischen Abspecken helfen. Zur Unterstützung gibt's Animationen und Links zu Videoanleitung. Die App ist werbefinanziert und bietet In-App-Käufe an.

"Draw Glow Comics" ist eine App, in der man Comic- und Cartoonfiguren nachzeichnen und ausmalen kann. Die Anwendung enthält Werbung und In-App-Käufe.

Die "ARD Audiothek" bietet "das Beste aus den Radioprogrammen der ARD und des Deutschlandradios" zum Streamen und Herunterladen an.

In der App "Inkitt" kann man kostenlose Bücher, Romane & Geschichten von aufstrebenden Autoren lesen. Ein schönes Angebot, es gibt allerdings nur englischsprachige Werke.

Die besten Apps für Kinder

Mit "Star Walk Kids Astronomie Spiel für Kinder" können junge Forscher mehr über die Planeten und Konstellationen zu erfahren, indem sie ein Observatorium und ein Kino besuchen oder in den Weltraum fliegen. Die App zeigt Werbung an und enthält In-App-Käufe.

Grundlagen in vielen Sprachen können sich Abc-Schützen mit "Sprachkurs für Kinder" aneignen. Die App ist gratis, wer das volle Programm möchte, muss In-App-Käufe zwischen 8 und 50 Euro tätigen.

In "Miffys Welt" können kleine Kinder mit einem Häschen viele verschiedene altersgerechte Spiele spielen. Beispielsweise Drachen steigen lassen, Kuchen backen oder Bilder malen. Die App ist gratis und enthält In-App-Käufe.

Mit "Tierstimmen für Kleinkinder" lernen sehr junge Nutzer, wie die Tiere heißen und welche Geräusche sie machen. Die App ist kostenlos, für zusätzliche Inhalte muss man zahlen.

Für 3 Euro lernen Kleinkinder mit "Sago Mini Pet Cafe" spielerisch Formen, Zahlen und Farben.

Die beliebtesten Apps

Der Vollständigkeit halber seien auch noch die Anwendungen genannt, die 2017 am häufigsten aus dem Play Store heruntergeladen wurden:

"FaceApp", "Messenger Lite", "Photo Editor - Photo Effects & Filter & Sticker", Lego Life - Gestalte & teile", "Youtube Kids".

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen