Technik

Digitale Bienchen und Blümchen Deutsche Teenies suchen Sex

13180075.jpg

(Foto: picture-alliance/ dpa)

Wonach suchen deutsche Kinder und Jugendliche im Internet? Eine aktuelle Studie belegt, was viele Eltern befürchtet (oder gewusst) haben: Teenies geben vor allem "Sex" und "Porno" in die Suchmaske ein. Die Jüngeren sind da etwas braver: Sie stehen auf die Popstars Katy Perry und Justin Bieber.

Na ja, eigentlich ist das Ergebnis des diesjährigen Norton-Reports "Top Kid's Online Searches" keine große Überraschung. Denn viel hat sich am Verhalten der Nachwuchs-Surfer seit dem vergangenen Jahr nicht verändert. Wenn man will, kann man auch sagen, dass sich Kinder und Jugendliche heute für die gleichen Themen wie vor 50 Jahren interessieren - nur haben sie andere Mittel, um bei ihrer Suche fündig zu werden.

Katy.jpg

Sängerin Katy Perry steht bei Jugendlichen hoch im Kurs.

(Foto: REUTERS)

Laut Norton-Studie interessieren sich minderjährige Deutsche vor allem für soziale Netzwerke. Sie chatten gerne, tauschen Fotos, Filmclips und Musikvideos über Facebook aus, und sie stehen auf Online-Spiele. Zur Freude der Eltern sind unter den Top-Suchanfragen auch Online-Nachschlagewerke zu finden - die der Nachwuchs sicher nur für Hausaufgaben nutzt.

Das große Thema

Weniger begeistert dürften Erziehungsberechtigte über die Tatsache sein, dass Teenies am häufigsten "Sex" und "Porno" in die Suchmaske tippen. Laut Norton liegen deutsche Halbstarke hier im internationalen Vergleich sogar an der Spitze. Es könnte natürlich auch sein, dass die Kids in anderen Ländern etwas differenzierter suchen und Begriffe kennen, bei denen deutsche Teenager noch rot werden - wer weiß.

Die beliebtesten Popstars 2010 waren den Suchanfragen nach Katy Perry, Miley Cyrus und Justin Bieber. Auch Eminem und Rihanna schafften es wieder unter die "most wanted". Ihr gemeinsamer Hit "Love the way you lie", Katy Perrys "Teenage Dream", Shakiras "Waka Waka" oder "We no speak Americano" von Yolanda Be Cool gehörten zu den häufigsten Suchanfragen.

Quelle: ntv.de, kwe