Technik

DFB-Elf schlägt Argentinien Fifa 12 macht es richtig

FIFA12_NG_Messi_overheadkick.jpg

Wird Barcelonas argentinischer Superstar Messi tatsächlich überschätzt?

(Foto: Electronic Arts)

Fußballspiele sind spannend. Auf dem Rasenplatz. Und was ist mit Konsole und PC? Auch da hat Argentinien neuerdings kaum eine Chance gegen Deutschland. Es sei denn, die Südamerikaner aktivieren den Berti-Vogts-Modus. Fünf Beobachtungen über die Fußballsimulation Fifa 12.

Jedes Länderspiel Deutschlands gegen Argentinien ist ein Fußball-Klassiker. n-tv.de hat sich das neue Fifa 12, eine Konsole und zwei Controller geschnappt – und ein Dauerduell veranstaltet.

Lionel Messi wird überschätzt

Messi hier, Messi da, Messi tralala. Seit Spanien auch Weltmeister ist, reden die Leute Iniesta & Co. sei Dank auch mal über andere Spieler des FC Barcelona, und nicht immer über Lionel Messi. Der wird nämlich total überschätzt, wie Fifa 12 lehrt. Ja, er spielt exaktere Pässe. Ja, er kommt durch, wo andere Spieler hängen bleiben. Aber nicht gegen Deutschland. Im n-tv.de-Duell wurde er ziemlich abgekocht, der virtuelle, zum Südamerikaner gewordene Trainer Volker Probst. Da hilft auch kein Dribbelfloh. Aber das wissen wir ja seit der Weltmeisterschaft sowieso.

Taktisch verteidigen ist besser

FIFA12_hummels_action_WM.jpgUnd wieder Barcelona. Oder Spanien. Oder Borussia Dortmund, um mal hierzulande eine Mannschaft hervorzuheben. Die versucht nämlich schon seit Beginn der vergangenen Saison, die Spanier zu kopieren. Wie funktioniert das? Nicht etwa über das Angriffsspiel, das Geschwafel vom Tiki-Taka kann kaum noch jemand ertragen. Sondern über die Verteidigung. Neue Tastenfunktionen für Abdrängen und Zustellen, foulen war gestern. Abwarten ist die Devise, dann tanzt auch niemand durch die Abwehrreihen. Außer, er aktiviert die neue Dribbelfunktion (und beherrscht sie auch).

Hohe Flanken sind sinnlos

Jedes Jahr kommt eine neue Version von Fifa, jedes Jahr wird deutlicher: Eine hohe Flanke ist fast gleichbedeutend mit einem verschenkten Angriff. Nur die Argentinier, die können Kopfballtore erzielen. Zumindest im ersten der virtuellen Wiederholungsspiele des WM-Viertelfinals 2010. Ball von links, Kopfstoß, das Netz wackelt. Deutschland trifft mehrmals Aluminium, Lukas Podolski versucht es mit Gewaltschüssen und hat aus der Vorrunden-Lehrstunde gegen Serbien offenbar doch nicht gelernt. Das Spiel ist zuende und verloren.

Je häufiger die Revanche, …

… desto höher die Siege der DFB-Elf. Wenn Jogis Jungs verlieren, bleibt das nicht ungesühnt. Also klingelt es immer häufiger im Kasten der Weiß-Himmelblauen, und auch deren Trainer Alejandro Sabella, ausnahmsweise auf der Couch mit Controller statt an der Seitenlinie, verzichtet lieber aufs taktische Verteidigen in Fifa 12 und stellt aufs alte System des simplen Doppelns um. Im Vorteil bleiben die Deutschen – denn einen zweiten Spieler herbeirufen, das funktioniert auch mit der neuen Verteidigungsstrategie aus Abdrängen und Zustellen.

Berti Vogts sollte Argentinien trainieren

FIFA12_PS3_Juventus_stadium_pitch_topview.jpgFifa 12 ist realistischer geworden, was das Spiel sehr unterhaltsam und motivierend macht. Eine Polemik zum Abschluss: Argentinien spielt genauso rückständig wie Deutschland bei der EM 1996. Einen Titel gab's für das Sammelsurium aus Versehrten und Internationalen kurz vor der Aktiven-Rente trotzdem. Und solch einen haben die bei jeder WM selbst zum Favorit erklärte Albiceleste seit der Copa América 1993 nicht mehr gewonnen. Die Tränen Diego Maradonas nach dem verlorenen Finale 1990 in Italien halfen offenbar nur wenige Jahre.

Seien wir realistisch: Wer immer noch verteidigt wie in den 1990ern – siehe WM 2010 gegen Deutschland – der sollte auch von einem entsprechenden Trainer betreut werden. Berti Vogts, greifen Sie zum Telefon!

Glauben Sie ihm nur die Hälfte!

von Volker Probst

Pah, Berti Vogts! Pah, Deutschland! Pah, Roland Peters! Ja, es stimmt, wer die neue Verteidigungsstrategie bei Fifa 12 raus hat, ist klar im Vorteil. Da werden auf einmal Angriffe unterbunden, Spieler behindert und Bälle abgefangen, wie man es aus älteren Fifa-Versionen nicht gewohnt war. Und natürlich gilt: Übung macht den Meister. Wer sich also bereits ein paar Partien lang mit dem "Tactical Defending" befasst hat, steckt auch alte Fifa-Hasen hier schnell mal in die Tasche. Deshalb wird ab sofort zurückgedaddelt. Der Tag der Revanche wird kommen. Der Tag, an dem Alejandro Sabella auf der Couch und Lionel Messi auf dem virtuellen Rasen mit Jogis Jungs Tango tanzen. Wer dann führt, dürfte ja wohl mal klar sein.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema