Technik

O2 stoppt Update Froyo legt Desire lahm

Desire_Froyo.gif

Wer sein Desire unabhängig vom Netzbetreiber gekauft hat, kann schon seit Juli aktualisieren.

O2 hat weiterhin Ärger mit dem Android-Update für das HTC Desire. Jetzt hat der Netzbetreiber die Auslieferung fürs erste gestoppt. Der Grund ist schwerwiegend: Desire-Modelle mit dem neuen Super LCD-Display funktionieren nach dem Update teilweise nicht mehr. Wird Android 2.2 –kurz Froyo – installiert, zeigt der Touchscreen nur noch das HTC-Logo an. Auf den Amoled-Modellen läuft Froyo dagegen einwandfrei.

"Sorry schonmal", entschuldigt sich O2 via Twitter bei seinen Nutzern und verspricht: "Wir arbeiten mit HTC an einer Lösung."  Unklar ist, wie diese aussehen soll. Die Geräte, die jetzt schon lahmgelegt sind, dürften nicht mehr updatefähig sein.

Wegen Lieferschwierigkeiten bei den Amoled-Displays hat HTC ab August auch Super LCD-Bildschirme verbaut. Diese sollten effizienter sein als die Amoleds und außerdem eine höhere Blickwinkelstabilität liefern. Das Froyo-Update bei O2 hätte eigentlich schon im August starten sollen, war aber wegen Qualitätsproblemen verschoben worden. Desire-Besitzer, die ihr Gerät nicht bei einem Netzbetreiber gekauft haben, können schon seit Ende Juli auf Android 2.2 umsteigen

Quelle: n-tv.de, ino

Mehr zum Thema