Technik

Jugendliche mit DSL doppelt aktiv "Internet macht nicht einsam"

flirt.jpg

Wer einen DSL-Anschluss besitzt, geht laut Studie häufiger Gruppenaktivitäten nach.

(Foto: picture-alliance/ dpa)

Das Internet fördert einer Studie des Münchner Ifo-Instituts zufolge die sozialen Aktivitäten von Kindern und  Jugendlichen. "Internet macht nicht einsam", erklärte Ludger Wößmann, Bereichsleiter Humankapital und Innovation am  Ifo-Institut, der die Studie gemeinsam mit der  Initiative D21 in Berlin vorstellte.

Laut Wößmann weist die Studie nach, dass Jugendliche mehr Freunde treffen, Hobbys pflegen und  kulturellen Aktivitäten nachgehen, wenn sie in sozialen Netzwerken aktiv sind.

In ihrer Untersuchung verwandten die Forscher Daten über die  Verfügbarkeit eines DSL-Zugangs im Haushalt und verglichen sie mit  dem sozialen Verhalten von etwa 18.000 Erwachsenen sowie 2500  Kindern und Jugendlichen im Alter zwischen sieben und 16 Jahren.

Das Online-Netzwerk Facebook hat rund 600 Millionen Nutzer, was es für Unternehmen als Vertriebsplattform hochinteressant macht.

Das größte soziale Netzwerk im Internet ist Facebook.

Als Vergleichsgröße dienten den Wissenschaftlern Haushalte in Ostdeutschland, die aus technischen Gründen über keinen Internetanschluss verfügen. Die Daten stammten aus einer Befragung aus dem Jahr 2008.

Das Ergebnis: Jugendliche mit einem DSL-Anschluss zu Hause haben fast doppelt so viele Aktivitäten wie Jugendliche ohne Internetzugang: Sie gehen häufiger Gruppenaktivitäten außerhalb der Schule nach, besuchen Sportvereine, nehmen Musik- oder  Gesangsunterricht oder sind Mitglieder von Jugendgruppen. Auch  Erwachsene zeigten mehr Interesse an Kino, Theater oder  Musikveranstaltungen, wenn sie über einen DSL-Anschluss verfügten.

Die Initiative D21 mit nach eigenen Angaben rund 200 Mitgliedsunternehmen und -organisationen fördert praxisnahe Non-Profit-Projekte für die Informationsgesellschaft. Der Verein soll eine "digitale Spaltung" in Deutschland verhindern und macht vor allem durch den seit 2001 jährlich erscheinenden (N)ONLINER Atlas von sich reden, einer großen Sammlung belastbarer Daten zur Onlinenutzung in Deutschland. Ergänzt wird der Atlas seit zwei Jahren von einer jährlichen Studie "Digitale Gesellschaft", die den Zustands Deutschlands im Informationszeitalter beschreibt.

Quelle: n-tv.de, tle/AFP

Mehr zum Thema