Technik

Neues Futter für die Maus PC-Spiel-Höhepunkte 2005

"Playboy"-Chef Hugh Hefner, die Helden des "Star Wars"-Universums und die Folgen der Katastrophe von Tschernobyl - das sind drei Themen, mit denen sich Computerspieler im Jahr 2005 beschäftigen können.

Da gilt es, das "Playboy"-Imperium zu verwalten, auf fremden Planeten Abenteuer zu bestehen oder sich rund um den zerstörten Kernreaktor gefährlichen Situationen auszusetzen. Abgesehen davon kann der Spieler - mit Hilfe von Maus und Tastatur - zum Film-Mogul aufsteigen, Burgen bauen oder sich online durch ebenso fremde wie riesige Welten bewegen.

Auf einen ersten Spiel-Höhepunkt muss nicht lange gewartet werden: Noch im Januar will Vivendi Universal in Langen die deutsche Fassung des Online-Rollenspiels "World of Warcraft" in die Läden bringen. Das Spiel basiert auf der im Comic-Look gestalteten Welt des Strategie-Titels "Warcraft 3" und soll auch Neueinsteiger ansprechen. Ohnehin sind Rollenspiele eines des großen Themen des Jahres - auch ohne Online-Zugang. Mit als erstes erscheint laut Activision in Burglengenfeld im Februar die Fortsetzung des "Star Wars"-Spiels "Knights of the Old Republic" mit dem Titel "The Sith Lords".

Nun sind ferne Sterne für einen Großteil der Rollenspieler jedoch eher unübliche Ziele. Sie ziehen lieber durch mittelalterliche Phantasie-Landstriche, legen sich mit Orks und Trollen an. Was in den kommenden Monaten gleich mehrfach möglich ist: Microsoft in München will im Frühjahr "Dungeon Siege 2" an den Start bringen. Während der erste Teil vor allem auf das möglichst schnelle Zerlegen von Monster-Horden abzielte, soll der Nachfolger mehr Spieltiefe haben. Letzteres verspricht auch dtp in Hamburg für das immer wieder verschobene "Dungeon Lords". Nach derzeitiger Planung kann im März zum virtuellen Schwert gegriffen werden, um die Bildschirm-Welt zu retten.

Ein Fragezeichen steht hinter einem der Stars des Genres: Gothic. Herausgeber Jowood in Rottenmann (Österreich) mag noch keinen Termin für "Gothic3" nennen. Angedeutet wird, dass der weiterhin namenlose Held der bisherigen Teile wohl im letzten Quartal des Jahres zu neuen Abenteuern aufbrechen kann. Ähnlich vage sind die Auskünfte zum Nachfolger des epischen Titels "Morrowind". Der hat mit "Oblivion" zwar schon einen Namen, erste Bilder zeigen nahezu fotorealistische Grafiken - aber wann er kommen soll, ist bislang noch unklar.

Wer es ohnehin langsam satt hat, immer wieder sabbernden Mutanten oder unfreundlichen Skeletten über den Weg zu laufen, dem bietet Ubisoft in Düsseldorf eine Spielalternative der etwas anderen Art. In "Playboy: The Mansion" geht es noch im ersten Quartal 2005 darum, in die Rolle von Alt-Playboy Hugh Hefner zu schlüpfen, dessen Magazin zu Erfolg zu verhelfen und anschließend den Reichtum umgeben von Playmates, Stars und Sternchen zu genießen.

Stars soll es auch in "The Movies" geben - hier gilt es, in die Rolle eines Filmstudio-Besitzers zu schlüpfen und Spielfilme zu drehen. Voraussetzung ist allerdings, dass Spieldesigner-Legende Peter Molyneux das Produkt fertig stellt. Angekündigt war "The Movies" bereits für das Jahr 2004, nun geht man bei Activison von einer Veröffentlichung 2005 aus, ohne den Termin weiter einzugrenzen. Ebenfalls schon oft angekündigt war die Fortsetzung des "Gottspiels" "Black & White" von Molyneux, nun soll es wohl 2005 bei Electronic Arts in Köln erscheinen.

Fest wie eine Burg steht laut Take 2 in München dagegen der April als Erscheinungstermin für "Stronghold 2": Hier werden in nunmehr dreidimensionaler Optik Burgen aus dem Boden gestampft, gilt es die Bewohner zufrieden zu stellen und Feinde abzuwehren. Spieler, die keine Lust haben, ihre Mauern ständig von Feinden zerlegt zu sehen, sollen den Burgenbau auch auf friedliche Art spielen können.

Selbstverständlich bekommen auch kampfeslustige Echtzeitstrategen 2005 neues Material: Vivendi Universal verspricht mit "Empire Earth 2" Kämpfe über verschiedenste Epochen der Geschichte für März oder April. Eidos in Hamburg will im Februar mit "Imperial Glory" die Land- und Seeschlachten des 19. Jahrhunderts nachspielen lassen, und Atari in Frankfurt hat für "Act of War" ab März den Kampf gegen den Terrorismus im 21. Jahrhundert zum Thema erhoben.

In eine gleich in mehrfacher Hinsicht gefährliche Lage begibt sich der Spieler in "S.T.A.L.K.E.R." von THQ in Krefeld. Umgeben wird er ab Mai von der mittels Fotomaterial größtenteils authentisch umgesetzten Region rund um den Katastrophenreaktor von Tschernobyl. Es gilt, Verschwörungen aufzudecken, sich gegen mutierte Tiere und unliebsame Zeitgenossen zur Wehr zu setzen. Für friedfertige Naturen kommt im Mai mit "Runaway 2" von dtp außerdem ein reinrassiges Adventure, bei dem ausschließlich das Lösen von Rätseln die Geschichte voranbringt. Die einzige Gefahr besteht darin, wegen kniffliger Aufgaben die Nerven zu verlieren.

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen