Technik

Apple stellt neue Entwickler ein Projekt "iWatch" ist schwieriger als erwartet

40091774.jpg

Beim Apple-Entwicklerkongress war die "iWatch" zwar kein Thema, die Gerüchteküche um ihre Produktion brodelt jedoch.

(Foto: picture alliance / dpa)

Das iPhone war das erste echte Smartphone, das iPad das erste richtige Tablet - doch in Sachen Smartwatch könnte Apple die Innovationshoheit an andere verlieren. Die Entwicklung der iWatch kommt offenbar langsamer voran als erwartet.

Apple forciert laut einem Zeitungsbericht die Arbeit an einer Computeruhr. Der iPhone-Konzern stelle seit einigen Wochen "aggressiv" neue Entwickler für das Projekt ein, schreibt die "Financial Times". Dennoch könnte das neuartige Gerät erst in gut einem Jahr auf den Markt kommen.

Über eine mögliche Computeruhr von Apple wird schon seit Monaten spekuliert. Zuletzt wurde bekannt, dass der Konzern sich den Namen "iWatch" in mehreren Ländern schützen ließ, unklar ist jedoch der stand der Entwicklung. Die Finanznachrichtenagentur Bloomberg berichtete bereits im Frühjahr, dass ein Team aus mehr als 100 Leuten an dem Gerät arbeite. Allerdings gebe es Probleme, die Apple-Mitarbeiter bisher nicht hätten lösen können, hieß es von einer der Quellen der "Financial Times". Jetzt sollen neue Experten mit dem Blick von Außen den Apple-Entwicklern zur Seite gestellt werden. Teils kaufe Apple nicht nur einzelne Köpfe ein, sondern gleich ganze Start-Ups.  

Auch Google bastelt an der Smartwatch

Ein Marktstart sei erst im Herbst 2014 möglich, dämpft die "Financial Times die Erwartungen von Apple-Fans und Branchenbeobachtern. Viele hatten noch für dieses Jahr mit der Smartwatch gerechnet, nachdem Apple-Chef Tim Cook im April neue "erstaunliche Hardware, Software und  Dienste" angekündigt hatte, die "diesen Herbst und im Jahr 2014" vorgestellt werden sollten.

Eine Uhr wäre das erste komplett neue Produkt seit dem Tod von Apple-Gründer Steve Jobs im Herbst 2011. Geräte, die man direkt am Körper trägt, gelten als das "nächste große Ding" in der Elektronik-Branche. Dabei bietet sich die Uhr als Mini-Computer am Handgelenk an. Auf dem Markt sind bereits mehrere Smartwatch-Modelle verschiedener Hersteller, die aber erst einen eingeschränkten Funktionsumfang haben. Google experimentiert mit der Computer-Brille Google Glass, die bisher an ausgewählte Test-Nutzer ging. Nach einem Bericht des "Wall Street Journal" arbeitet der Konzern ebenfalls an einer Uhr auf Android-Basis.

Quelle: ntv.de, ino/dpa