Brexit

51,9 Prozent der Briten stimmen am 23.Juni 2016 für einen Austritt aus der Europäischen Union. 48,1 Prozent der Beteiligten stimmen für den Verbleib . Das Referendum geht auf den konservativen Premierminister David Cameron zurück, der vehement für den Verbleib Großbritanniens in der EU warb und nach der Niederlage zurückgetreten war. Weil sich die Regierung und das britische Parlament nicht auf ein Vorgehen einigen können, droht dem Land und der EU 2019 ein chaotischer Brexit. Nach bisherigem Stand tritt Großbritannien am 31. Oktober aus der EU aus.

Thema: Brexit

picture alliance / dpa

RTX2HWFS.jpg
28.06.2016 13:48

Streit um Sitz in London Widerstand gegen Börsenfusion wächst

Die Entscheidung der Briten für den Brexit bringt den geplanten Zusammenschluss zwischer Londoner und Frankfurter Börse in Gefahr. Deutsche Aufsichtsbehörden halten es für eine schlechte Idee, die Mega-Börse in der britischen Hauptstadt anzusiedeln.

67281482.jpg
28.06.2016 13:02

Provokationen in Brüssel Le Pen vergleicht Brexit mit Mauerfall

Nach dem Votum der Briten für den Austritt aus der Europäischen Union wittern die rechten Parteien im EU-Parlament Morgenluft: Der Brexit sei der Anfang vom Ende eines vereinten Europas - und ein Ereignis historischen Ausmaßes. Wie der Fall der Mauer.

55f751058796cca79dd1e01ab41f8a1f.jpg
28.06.2016 10:21

Person der Woche Treten Sie zurück, Herr Juncker!

Der Brexit stürzt die EU in die größte Krise ihrer Geschichte. Es braucht einen Neuanfang in Glaubwürdigkeit. Dazu gehört, dass der Mann, der die Verantwortung für das Desaster trägt, diese auch übernimmt und zurücktritt. Von Wolfram Weimer