Landtagswahlen Hessen

Landtagswahl in Hessen am 28. Oktober: Die Parteien der Berliner GroKo erleiden schwere Verluste. Die CDU bleibt stärkste Kraft, fährt aber ihr schlechtestes Ergebnis seit 1966 ein. Die SPD stürzt auf ein historisches Tief. Dem vorläufigen amtlichen Endergebnis zufolge kommt die CDU auf 27,0 Prozent (2013: 38,3 Prozent). Die SPD rutscht ab auf 19,8 Prozent (2013: 30,7) und liegt damit gleichauf mit den Grünen, die ebenfalls auf 19,8 Prozent (2013: 11,1) springen. Die AfD verdreifacht ihr Ergebnis von vor fünf Jahren auf 13,1 Prozent (2013: 4,1). Die FDP erreicht 7,5 Prozent (2013: 5,0), die Linke 6,3 Prozent (2013: 5,2).

Thema: Landtagswahlen Hessen
29.10.2018 11:35

Alle Daten, alle Infografiken So lief die Landtagswahl in Hessen

Der Wahlausgang in Hessen löst bundespolitische Umbrüche aus: Die CDU bleibt in Wiesbaden zwar stärkste Kraft, muss aber wie die SPD erneut schwere Stimmenverluste hinnehmen. In Berlin zieht CDU-Chefin Merkel Konsequenzen. Die Ergebnisse der Hessen-Wahl im Überblick.

245e2f433c12938cdfa933751d3496de.jpg
29.10.2018 11:22

Bloß nicht nur "Sacharbeit" Die SPD braucht mehr Drama

Die Hessen-Wahl endet für die SPD traumatisch. Nun heißt es in der Partei fast trotzig, man wolle mit guter Sacharbeit überzeugen. Doch das wird nicht gelingen. Ihr Trauma muss sie mit mehr Drama überwinden. Ein Kommentar von Volker Petersen

c1a0e184df213624225993f5a836c1a2.jpg
29.10.2018 10:26

Alles geht - theoretisch Grüne überholen SPD

Die Grünen sind die großen Gewinner der Hessen-Wahl. Theoretisch stehen ihnen jetzt viele Optionen offen: Tarek Al-Wazir könnte sogar Ministerpräsident werden. Die Risiken, wirklich Neues zu wagen, sind aber groß. Von Issio Ehrich

a10f9fa20584398bee819fe2077c4eed.jpg
29.10.2018 10:14

Reaktion auf Wahlergebnisse Merkel will CDU-Führung abgeben

Angela Merkel beendet ihre 18 Jahre währende Ära als Chefin der CDU. Damit zieht die Kanzlerin n-tv-Informationen zufolge Konsequenzen aus den desolaten Wahlergebnissen in Hessen und Bayern. Als Nachfolger bringt sich Friedrich Merz in Stellung.