Wirtschaft

Liveticker zu Griechenland +++ 5:31 Dijsselbloem: Kein Kommentar bis die Institutionen die Pläne ausgewertet haben +++

Der Ball liegt wieder bei Brüssel. Jetzt heißt es abwarten. Eurogruppenchef Dijsselbloem ließ noch in der Nacht erklären, er werde sich bis zur abgeschlossenen Auswertung der Pläne durch die Institutionen nicht weiter dazu äußern.

*Datenschutz

Martin Selmayr, Kabinettschef von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker, erklärte kurz nach 23 Uhr per Twitter: "Nun erhalten. Unterschrieben. Drei Institutionen werden nun prüfen."

+++ 4:09 Sparliste liegt vor: Athen bietet Rentenreform und Mehrwertsteuererhöhung an +++
Wie aus den heute Nacht veröffentlichten Vorschlägen hervorgeht, bietet Athen unter anderem eine Rentenreform, diverse Steuererhöhungen sowie Privatisierungen an. Auch der öffentliche Dienst soll reformiert werden. Außerdem sollen die Militärausgaben sinken, allerdings nicht so stark wie zuletzt von den Gläubigern verlangt. Im Gegenzug für seine Zusagen fordert Athen ein dreijähriges Hilfsprogramm und Schuldenerleichterungen zur Überwindung der akuten Finanzkrise. Darüber hinaus wirbt die Regierung in dem Papier um ein Investitionspaket für Griechenland im Umfang von 35 Milliarden Euro.

Investoren sehen offenbar größere Chancen auf eine Einigung mit den Geldgebern. US-Aktienfutures legen im asiatischen Handel um ein Prozent zu.

+++ 0:28 Griechenland will 53,5 Milliarden Euro für Schuldendienst +++
Die griechische Regierung will nach eigenen Angaben Finanzhilfen von 53,5 Milliarden Euro beantragen, um ihren Verpflichtungen beim Schuldendienst nachzukommen. Vorgesehen ist demnach ein Zeitraum bis Ende 2018.

+++ 23:43 Griechenland schlägt Steuererhöhungen vor +++
Die ersten Einzelheiten der griechischen Reformvorschläge werden bekannt. So bietet die Regierung von Ministerpräsident Alexis Tsipras an, Vergünstigungen bei der Mehrwertsteuer auf Inseln bis Ende 2016 zu streichen. Dies war bei früheren Gesprächen ein wichtiger Streitpunkt.

*Datenschutz

+++ 22:23 Eurogruppen-Chef Dijsselbloem bestätigt Eingang von Athener Liste +++
Das griechische Spar-Programm hat Brüssel erreicht. Das bestätigte Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem über seinen Sprecher Michel Reijns. Einzelheiten wurden aber noch nicht bekannt. Die Vorschläge sind Voraussetzung für weitere Hilfszahlungen. Allein im Juli ist Athen den Gläubigern 4,2 Milliarden Euro schuldig. Falls die Geldgeber die Vorschläge akzeptieren, könnten sie ein neues Hilfsprogramm und eine Zwischenfinanzierung gewähren.

+++ 22:13 IWF besteht weiter auf Schuldenschnitt +++
Der Internationale Währungsfonds (IWF) bleibt bei seiner Forderung nach einem Schuldenschnitt. "Eine Einigung wird schwierige Entscheidungen auf beiden Seiten erfordern", sagt IWF-Chefökonom Olivier Blanchard. Während die Griechen ihre Steuern anpacken sollten, müssten die Geldgeber einen klaren Plan für die weitere Finanzierung sowie einen Schuldenerlass vorlegen. Die versäumte Rückzahlung von 1,5 Milliarden Euro an den IWF vor gut einer Woche dürfe dabei nicht einfach unter den Tisch gekehrt werden.

+++ 21:45 Staatsfernsehen: Athener Reformliste abgeschickt +++
Die griechische Regierung hat ihr Sparprogramm auf den Weg gebracht. Die Vorschläge seien gegen 21.30 Uhr MESZ per E-mail an den Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem abgeschickt worden, berichtet das staatliche griechische Fernsehen.

+++ 21:32 Reporter entdeckt Drachme auf Kreditkarten-Abrechnung +++

drachme.JPG

(Foto: bloomberg)

Sehen wir hier die neue griechische Währung? Ein Bloomberg-Reporter, der für einige Tage im Hilton-Hotel in Athen residierte, entdeckte bei der Abrechnung seiner Visa-Kreditkarte Transaktionen in Drachme EQ. Citigroup und Visa lehnten dem Bericht zufolge eine Stellungnahme ab. Die Sprecherin des Hotels sagte, dass das Hotel die Rechnung in Euro, nicht in Drachmen gestellt habe.

+++ 21:16 Entscheidet Griechenlands Parlament am Freitag? +++
Das griechische Parlament könnte bereits am Freitag über ein Sparprogramm der Regierung beraten. Die Abstimmung könnte am Freitag- oder am Samstagabend stattfinden, berichten griechische Fernsehsender und Nachrichtenportale übereinstimmend. Dem Vernehmen nach geht es um ein mehr als zwölf Milliarden Euro schweres Programm.

Das Parlament in Athen solle angesichts der Dringlichkeit im Schnellverfahren zunächst Finanzminister Tsakalotos damit beauftragen, die nötigen Verträge im Falle einer Einigung mit den Gläubigern zu unterzeichnen. Die endgültige Billigung solle dann zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen, hieß es. Tsipras bleiben noch zweieinhalb Stunden Zeit, um das entsprechende Papier nach Brüssel zu schicken.

+++ 20:43 Schäuble bleibt hart: EU-Verträge schließen Schuldenschnitt aus +++
Finanzminister Schäuble bleibt beim Nein zu einem Schuldenschnitt. Zwar argumentiere der Internationale Währungsfonds, dass die griechischen Staatsschulden ohne einen Erlass nicht tragfähig sein könnten. Er betonte aber auch: "Die europäischen Verträge schließen einen Schuldenschnitt aus." Oberstes Ziel müsse es sein, dass die griechische Wirtschaft wieder wettbewerbsfähig werde. Sonst stehe das Land in wenigen Jahren vor den gleichen Problemen.

+++ 20:15 Brüssel erhöht Druck auf Athen +++
Die Zeit läuft ab und Brüssel erhöht den Druck auf Athens Regierung. Es werde mehr erwartet als nur die Annahme alter Spar- und Reformpläne. Es seien hingegen zusätzliche Anstrengungen nötig, denn die wirtschaftliche Lage des Krisenlandes habe sich wegen geschlossener Banken und Kapitalverkehrskontrollen dramatisch verschlechtert, berichten Diplomaten. Die Athener Links-Rechts-Regierung müsse mehr leisten, als das - Ende Juni nicht angenommene - Kompromisspapier mit den EU-Institutionen zu unterschreiben.

+++ 20:06 Immer mehr Griechen kommen zur Pro-Europa-Demo +++

*Datenschutz

 

+++ 19:44 Deutschland will 9000 Flüchtlinge aufnehmen +++
Griechenland wird durch steigende Flüchtlingszahlen zusätzlich überfordert. Die Bedingungen für Flüchtlinge sind dort ausgesprochen prekär. Deutschland will helfen und 9000 der 40.000 Flüchtlinge aufnehmen, die aus Italien und Griechenland umverteilt werden sollen. Das kündigt Innenminister de Maizière an. Allerdings verfehlen die EU-Staaten nach Worten des Ministers die angepeilte, aber umstrittene Gesamtzahl.

+++ 19:35 Ist die neue Reformliste unterwegs? +++

*Datenschutz

+++ 19:11 Tausende Griechen skandieren: "Wir bleiben in Europa"+++
Tausende demonstrieren in Athen für einen Verbleib Griechenlands im Euroland demonstriert. Die Kundgebung steht unter dem Motto: "Wir bleiben in Europa". Die Menschen fordern, dass sich die Tsipras-Regierung mit den Partnern und Gläubigern verständigt, damit Griechenland den Euro als Währung behalten kann.

+++ 18:54 Blanchard: Aufschub für Athen nicht möglich +++
Der IWF darf nach Ansicht seines Chefvolkswirts dem Antrag Griechenlands auf Aufschub von Kreditrückzahlungen nicht stattgeben. Athen sei im Zahlungsverzug und dürfe daher unter den IWF-Statuten keine weitere finanzielle Unterstützung bekommen, sagt Olivier Blanchard. Der von der griechischen Regierung gewünschte Aufschub würde aber einer finanziellen Hilfe gleichkommen.

+++ 18:22 Syriza: Vorschlag kommt in Kürze +++
Gute fünf Stunden bleiben noch bis zum Ablauf der Frist. Dann muss die griechische Regierung liefern. Gelingt das nicht, ist die Europäische Zentralbank (EZB) gezwungen, die griechischen Banken vom Tropf der Ela-Hilfskredite zu nehmen - was das Ausscheiden des Landes aus der Währungsunion zur Folge hätte. Nach Angaben des Parteichefs des Syriza-Koalitionspartners wird Griechenland den internationalen Gläubigern aber in Kürze einen Vorschlag unterbreiten.  Eine Sprecherin der EU-Kommission erklärt gegen 18.30 Uhr, bisher sei kein Vorschlag Athens in Brüssel eingegangen.

Offenbar steht der Zeitplan aber fest: Bis 21 Uhr soll das neue Papier verschickt werden, wie Yannis Koutsomitis berichtet:

*Datenschutz

+++ 17:49 Schäuble scherzt über Griechenland +++
Finanzminister Schäuble gibt bei der Bundesbank-Konferenz in Frankfurt diesen Scherz über Griechenland zum Besten: "Ich habe meinem Freund Jack Lew in diesen Tagen angeboten, dass wir Puerto Rico in der Eurozone aufnehmen könnten, wenn die USA bereit sind, Griechenland in die Dollar-Union aufzunehmen. Er dachte, es wäre ein Scherz."

+++ 17:33 Tusk springt Tsipras bei +++
Die Euro-Gruppe wartet gespannt auf eine neue Reformliste aus Athen, doch EU-Ratspräsident Donald Tusk sieht auch die Geldgeber in der Pflicht. "Dem realistischen Vorschlag aus Griechenland muss ein ebenso realistischer Vorschlag der Gläubiger zur Schuldentragfähigkeit entsprechen. Nur dann werden wir eine Win-Win-Situation haben." Tusk ist damit der erste Vertreter der EU-Seite, der sofortige Zusagen in diese Richtung unterstützt.

*Datenschutz

 

+++ 17:20 Nowotny fordert starkes Signal zu Hellas +++
EZB-Ratsmitglied Ewald Nowotny sagt, die politischen Gespräche am Sonntag über Griechenland müssten ein sehr starkes Signal setzen. Verhandlungen allein seien nicht genug für eine Fortsetzung der Unterstützung durch die EZB.

+++ 17:02 Sapin: "Wir brauchen Regeln, Regeln, Regeln." +++
Frankreichs Finanzminister Michel Sapin betont die Bedeutung der deutsch-französischen Zusammenarbeit in Krisen wie der aktuellen um Griechenland. "Das deutsch-französische Gespann ist der Schlüssel zum Erfolg." In den vergangenen Monaten sei viel Vertrauen zerstört worden, weil von griechischer Seite Zusagen nicht eingehalten worden seien. "Dieses Vertrauen müssen wir wieder aufbauen in den nächsten Stunden und Tagen", betonte Sapin. "Wir brauchen Regeln für unser gemeinsames Handeln. Regeln, Regeln, Regeln. Und die müssen eingehalten werden. Aber wir brauchen auch Klugheit und Intelligenz bei der Anwendung dieser Regeln."

+++ 16:48 Varoufakis und Tsakalotos plaudern im Parlament +++

3qhs0430.jpg8679682579893708573.jpg

(Foto: dpa)

Heute im griechischen Parlament: der neue und alte Finanzminister. Worüber Euklides Tsakalotos und Yanis Varoufakis wohl plaudern?

+++ 16:28 Schäubles Rat an Tsakalotos: "Just do it" +++
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble fordert von der griechischen Regierung, endlich konkrete Reformen einzuleiten. "Just do it. Das würde wahnsinnig viel Vertrauen gewinnen", sagt Schäuble auf einer Bundesbank-Konferenz in Frankfurt. Seine Fantasie sei allerdings begrenzt, dass die Regierung in Athen noch bis Sonntag konkrete Reformschritte ins Parlament einbringe. Es sei jetzt an der Zeit, die Währungsunion zu stärken und für nachhaltiges Wachstum zu sorgen.

+++ 16:21 Dax nimmt 11.000 Punkte ins Visier +++
Gestützt auf neue Hoffnung auf eine baldige Lösung des Griechenland-Dramas nimmt der Dax wieder die Marke von 11.000 Punkten ins Visier. "In punkto Griechenland könnte sich ein Königsweg abzeichnen", begründet Marktexperte Robert Halver von der Baader Bank den Anstieg. "Und China als einer unserer größten Exportmärkte hilft uns auch."

Hier lesen Sie mehr.

+++ 16:14 IWF sieht Weltwirtschaft im Aufschwung +++
Trotz der Griechenland-Krise geht die wirtschaftliche Erholung in der Euro-Zone nach Ansicht des Internationalen Währungsfonds (IWF) weiter. In diesem Jahr betrage das Wachstum in den Ländern der Währungsunion 1,5 Prozent, im kommenden Jahr 1,7 Prozent, meint der IWF in seinem aktualisierten Weltwirtschaftsausblick. Nach einem Plus von 0,8 Prozent im vergangenen Jahr sei die Erholung damit weiter "auf Kurs". In Griechenland könnte die Krise allerdings "viel schlimmere Auswirkungen" haben als bisher angenommen. IWF-Chefökonom Olivier Blanchard sagt zu einem möglichen Ausscheiden Griechenlands aus der Eurozone: "Der Rest der Welt würde das vermutlich ganz gut überleben."

+++ 15:58 Grüne fordern Griechenland-Sondersitzung +++

*Datenschutz

Egal, ob am Wochenende eine Einigung mit Griechenland gelingt oder nicht. Die Grünen bestehen angesichts der dramatischen Entwicklungen auf einer Sondersitzung des Bundestags. Fraktionschef Anton Hofreiter sagt, eine Umschuldung sei notwendig. In den nächsten fünf Jahren solle der Schuldendienst vom Rettungsschirm ESM abgenommen werden. "Danach wird mit den Griechen neu diskutiert". Bei den Verhandlungen brauche es jetzt Ehrlichkeit auf beiden Seiten, so Hofreiter. Frau Merkel muss aufhören, zu feige zu sein, der deutschen Bevölkerung die Wahrheit zu sagen. Die Wahrheit ist: Griechenland kann nicht die harten Sparauflagen erfüllen, kann nicht ernsthafte Reformen umsetzen und gleichzeitig die Schulden zurückzahlen.

+++ 15:37 Griechische Chef verordnen Zwangsurlaub +++
Der griechische Regierungschefs Alexis Tsipras mag in der Öffentlichkeit noch so optimistisch und freudestrahlend auftreten, seinen Landsleuten ist das Lachen schon längst vergangen. Von schlimmen Auswirkungen der Bankenschließung auf den ohnehin geschwächten Arbeitsmarkt berichtet die Leiterin des Auslandsbüros Griechenland der Konrad Adenauer Stiftung (KAS), Susanna Vogt. Arbeitnehmer werden demnach in den Zwangsurlaub geschickt - unter Berufung auf "höhere Gewalt". "Noch weiter steigende Arbeitslosenzahlen sind absehbar, sollte die Situation länger anhalten", schreibt Vogt. Auch die Versorgung mit Produkten aus griechischer Fertigung ist laut Vogt prekär: "Griechische Lebensmittel erreichen den Markt wegen fehlender Verpackungsmaterialien aus dem Ausland nicht mehr und auch das Transportgewerbe ist von den Kapitalverkehrsbeschränkungen betroffen."

+++ 15:26 Wer hat beim Referendum mit Nein gestimmt? +++
Über 60 Prozent der Griechen haben beim Referendum mit Nein gestimmt. Welche Gesellschaftsschichten wie abgestimmt haben, zeigt eine interaktive Grafik, die der britische Guardian veröffentlichte. Das Ergebnis überrascht nicht: Ärmere Griechen haben mit Nein gestimmt, die wohlhabenderen Griechen mit Ja.

Auch n-tv.de hatte bereits darüber berichtet, dass der durchschnittliche griechische Nein-Wähler zwischen 18 und 24 Jahre alt, Student oder arbeitslos, sehr stolz und politisch links eingestellt ist. Den ausführlichen Bericht lesen Sie hier.

+++ 15:15 Euro-Politiker erwägen offenbar Garantien für EZB-Hilfen +++
Amtsträger aus dem Euroraum haben offenbar informell ein Arrangement diskutiert, bei dem die Europäische Zentralbank ihre Liquiditätshilfen für die griechischen Banken aufrecht erhält und im Gegenzug Garantien für die Kredite erhält. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg. Eine Garantie-Vereinbarung würde einen Schuldentausch aus dem Jahr 2012 wiederholen, in dem Zentralbankkredite an Griechenland von den Euro-Ländern garantiert wurden, während das Land im Zuge einer Anleihe-Umschuldung kurzfristig als zahlungsunfähig galt. Konkrete Vorschläge seien jedoch noch nicht diskutiert worden, heißt es weiter.

+++ 15:00 Schäuble spricht auf Bundesbank-Konferenz +++
Auf der Bundesbank-Konferenz "Turning points in history" spricht gleich Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble und Frankreichs Finanzminister Michel Sapin. Die Veranstaltung läuft auf Twitter unter #turningpoints und als Livestream im Netz.

*Datenschutz

 

+++ 14:51 Buchmacher-Wetten gegen den Grexit +++
Wenn man britischen Wettanbietern Glauben schenken darf, sind die Chancen auf einen Verbleib Griechenlands in der Eurozone wieder etwas gestiegen. Der Buchmacher Paddy Power schätzt die Wahrscheinlichkeit eines "Grexit" auf nur noch 42 Prozent ein, nachdem es am Dienstag noch 48 Prozent waren. Bei Konkurrent William Hill liegt sie derzeit bei 38 Prozent, nach 45 Prozent am Mittwoch.

+++ 14:37 Juncker empfängt griechische Oppositionspolitiker +++
Wie denkt eigentlich die griechische Opposition über das, was gerade in ihrem Land passiert? EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker empfängt heute eine Delegation der konservativen Nea Demokratia. "Das ist ein wichtiger Augenblick. Und Präsident Juncker will zuhören", sagte sein Sprecher in Brüssel. Für morgen ist eine Begegnung mit dem Chef der proeuropäischen Partei To Potami, Stavros Theodorakis, geplant.

+++ 14:26 Schuldenschnitt? Nicht mit Merkel +++
Einen Schuldenschnitt lehnt die Bundeskanzlerin weiter ab. Sie habe schon früher gesagt, "dass ein klassischer Haircut für mich nicht infrage kommt", sagte Angela Merkel auf ihrer Balkanreise in Sarajevo. Daran habe sich nichts geändert. Zu den Arbeiten der Regierung von Tsipras an einer Reformliste sagte sie: "Ich bin zur Zeit nicht in der Lage zu sagen, was das bedeutet - ob das Programm ausreichend ist, und was daraus für die Schuldentragfähigkeit erwächst."

+++ 14:13 Sondertreffen der Euro-Minister angeblich schon Samstag +++
Bereits am Samstag, also einen Tag vor dem großen Euro-Gipfel, soll Insidern zufolge ein Sondertreffen zum Thema Griechenland stattfinden. Für Samstag 15 Uhr ist demnach ein Treffen der Euro-Finanzminister geplant. Um 10 Uhr berät die Euro-Arbeitsgruppe zur Vorbereitung.

+++ 13:53 Wirtschaftsministerium bietet Infoservice für Unternehmen +++ Das Bundeswirtschaftsministerium hat einen Informationsservice für Unternehmen zu aktuellen Fragen rund um Griechenland eingerichtet. Betroffene Unternehmen können sich per Telefon, E-Mail und Internet Rat holen.

Auf der Internetseite heißt es: "Die neue Sonderseite informiert nicht nur zu den Kapitalverkehrskontrollen, sondern umreißt auch die aktuelle Wirtschaftslage in Griechenland. Daneben gibt sie Hinweise zur Absicherung von Exporten nach und Investitionen in Griechenland und weist auf Unterstützungsmöglichkeiten bei kurzfristigen Liquiditätsengpässen hin. Gerade kleine und mittlere Unternehmen sollen so unterstützt werden, zuverlässig und unbürokratisch Informationen zu erhalten."

Bei Interesse: Hier geht es direkt zum Portal

+++ 13:22 Was bietet Athen an? Details aus dem Sparpaket +++
Das griechische Sparpaket sieht laut Athener Finanzpresse erhebliche Mehrbelastungen der Tourismusbranche vor. Die Mehrwertsteuer im Bereich Hotellerie soll demnach von 6,5 auf 13 Prozent und im Gastronomiebereich von 13 auf 23 Prozent steigen, berichtete das Blatt "Naftemboriki". Das Reformpaket habe einen Wert von zehn bis zwölf Milliarden Euro. Die umstrittene Immobiliensteuer solle auch 2015 und 2016 bleiben, heißt es. Alleine sie soll jährlich 2,65 Milliarden Euro in die Staatskassen spülen.

Athen sei zudem bereit, fast alle Frührenten abzuschaffen. Grundsätzlich solle niemand vor dem 67. Lebensjahr in Rente gehen können. Wer bereits 40 Jahre gearbeitet habe, solle ab 62 Jahren das Recht auf Ruhestand haben.

+++ 13:14 Fahrplan für den Gipfel-Sonntag +++
Zur Lösung der griechischen Schuldenkrise wird es am Sonntagnachmittag ein weiteres europäisches Gipfeltreffen geben. Wie der Sprecher von EU-Ratspräsident Donald Tusk mitteilt, sollen zunächst um 16 Uhr die Staats- und Regierungschefs der 19 Euro-Länder zusammenkommen, um 18 Uhr dann in größerer Runde die Vertreter aller 28 EU-Länder.

+++ 13:04 Griechen beantragen Reisepässe +++
Die Zahl der Anträge auf Ausstellung neuer Reisepässe nimmt zu. Die Zeitung "Kathimerini" wertet dies als ein Indiz dafür, dass viele Griechen aus Angst vor einem "Grexit", einem Ausstieg aus der Eurozone, erwägen auszuwandern. In Athen seien zuletzt an einem Tag 1580 Anträge bei den zuständigen Polizeistellen vorgelegt worden, berichtet das Blatt unter Berufung auf die Sicherheitskräfte. Das bedeute eine Steigerung um über 50 Prozent im Jahresvergleich. Die Zunahme der Anträge habe begonnen, als Ministerpräsident Alexis Tsipras eine Volksabstimmung über Spar- und Reformmaßnahmen angesetzt habe.

+++ 12:57 Unions-Mehrheit nicht gesichert +++
Ein mögliches drittes Griechenland-Rettungspaket muss auch von Deutschland abgesegnet werden. Kanzlerin Angela Merkel hatte vorschlagen, dem Antrag Griechenlands zuzustimmen, wenn alle Auflagen der Geldgeber erfüllt seien. Dennoch kann sich die Kanzlerin nicht auf eine Mehrheit innerhalb ihrer Fraktion verlassen. Der CDU-Abgeordnete Wolfgang Bosbach: "Es würde sehr, sehr schwierig, für ein drittes Hilfspaket eine Mehrheit in der Unionsfraktion zu finden. Möglicherweise gibt es aber eine deutliche Mehrheit im Bundestag."

Bereits bei der Abstimmung über die Verlängerung des zweiten Hilfspaketes Ende Februar hätten mehr als 100 Abgeordnete der Unionsfraktion "nur unter erheblichen Bauchschmerzen zugestimmt". Bosbach wolle "persönlich keinen weiteren Rettungspaketen zustimmen, die dem Zweck dienen, Griechenland um jeden Preis in der Eurozone zu halten".

+++ 12:28 Bund der Steuerzahler gegen weiteres Hilfsprogramm +++
Der Bund der Steuerzahler (BdSt) spricht sich gegen ein drittes Hilfsprogramm für Griechenland aus. "Wir sehen ein drittes Hilfspaket sehr skeptisch und lehnen es ab", erklärt BdSt-Chef Reiner Holznagel. In den Hauptstädten der Euroländer wird mit Spannung auf die überarbeitete Reformliste aus Athen gewartet, die ein Euro-Aus für die Griechen doch noch verhindern soll. Für den Steuerzahler-Präsidenten würden aber auch weitere Milliarden-Hilfen an der Misere in Hellas nichts ändern. Denn der bisherige Ansatz zu Rettung und Reform des taumelnden Euro-Mitglieds sei verfehlt.

+++ 12:25 Irland ist optimistisch +++
Irland bewertet die Chance auf eine Einigung im griechischen Schuldenstreit auf mehr als 50 Prozent. Griechenlands Ministerpräsident Alexis Tsipras werde nun wohl ein Abkommen mittragen, teilt das Finanzministerium in Dublin mit. Das Referendum über die Vorschläge der Gläubiger habe dafür den Weg geebnet.

+++ 12:17 Bäckerei backt "Wut-Brote" +++
Wut-Graffiti kennen wir schon, Wut-Brote sind neu. Diese hier tragen die Namen Schäuble, Lagarde und Draghi:

*Datenschutz

 

*Datenschutz

+++ 11:55 Tsipras berät sich mit Ministern +++
Was macht Alexis Tsipras? Lokalen Medien zufolge diskutiert Griechenlands Premier die Reformvorschläge mit seinen Ministern. Er sucht nach Wegen, eine mögliche Einigung mit den Geldgebern über ein Hilfspaket durch das Parlament zu bringen, ohne einen Bruch des Regierungslagers zu riskieren.

Wie die Deutsche Presse-Agentur aus griechischen Regierungskreisen erfuhr, will Tsipras die Abgeordneten seines Linksbündnisses Syriza ohne Fraktionszwang nach ihrem Gewissen abstimmen lassen.

*Datenschutz

+++ 11:43 Parteien erhalten Sparpapier am frühen Nachmittag - Französische Berater helfen +++
Wie die griechische Presse übereinstimmend berichtet, arbeitet das Finanzministerium in Athen eng mit französischen Beratern zusammen. Alle Details sollen rechtzeitig fertig sein und sie sollen so sein, wie die Gläubiger sie haben wollen. Am frühen Nachmittag sollten die Spitzen der griechischen Parteien über den Inhalt des Sparmaßnahmen-Papiers informiert werden, berichtet das Staatsradio.

+++ 11:34 Syriza: "Drachme kein Thema" +++
Die griechische Regierung arbeitet unter Hochdruck an neuen Spar- und Reformvorschlägen, um einen drohenden Ausstieg aus der Währungsunion zu verhindern. "Es gibt kein Thema der Drachme", sagt der Sprecher der Parlamentsfraktion der Linkspartei Syriza, Nikos Filis, im griechischen Fernsehen.

+++ 11:30 Arbeitslosenquote verharrt bei knapp 26 Prozent +++
Die Arbeitslosenquote in Griechenland ist mehr als doppelt so hoch wie vor fünf Jahren, als die erste Grexit-Diskussion begann. Und verharrt auf hohem Niveau:

*Datenschutz

Insgesamt ist die Arbeitslosenquote doppelt so hoch wie der Durchschnitt der Eurozone.

Rentner.jpg

(Foto: picture alliance / dpa)

+++ 11:01 Rentner stehen weiter Schlange +++
Die Tage vergehen, die Bilder bleiben die gleichen. Zehn Tage sind die Banken in Griechenland bereits geschlossen. Annähernd 100.000 Griechen haben sich in Deutschland einen Rentenanspruch erworben; insgesamt wurden Ende Juni laut Bundessozialministerium rund 92.000 Rentenzahlungen nach Griechenland geleistet. Überwiegend handele es sich um Griechen, die in Deutschland einen Rentenanspruch erarbeitet haben und diesen auf ihr griechisches Konto überwiesen bekommen. Alle haben in Griechenland dieselben Probleme, an Bargeld zu kommen.

+++ 10:47 Weidmann: Kapitalkontrollen in Kraft lassen +++
Die Kapitalkontrollen in Griechenland sollten nach Ansicht von Bundesbank-Präsident Jens Weidmann bis zur Vereinbarung neuer Rettungshilfen in Kraft bleiben. Die Maßnahme sei sinnvoll, "bis ein geeignetes Hilfspaket von allen Seiten vereinbart ist und die Solvenz sowohl der griechischen Regierung als auch des griechischen Bankensystems sichergestellt ist." Das sagt der notorische Kritiker der EZB-Maßnahmen auf einer Konferenz in Frankfurt. Es sei zu begrüßen, dass weitere Einlagenabflüsse aus griechischen Banken durch die Kontrollen eingedämmt seien. Die Banken von Thessaloniki bis Kreta sind seit mehr als zehn Tagen geschlossen.

+++ 10:38 Energieminister erwartet baldige Einigung +++
Der griechische Energieminister Panagiotis Lafazanis rechnet mit einer baldigen Einigung mit den internationalen Geldgebern. Zugleich betont er aber, kein drittes Hilfspaket mit harten Sparmaßnahmen zu wollen. Damit hätte das Land keine Perspektive.

Ein griechischer Regierungssprecher sagt, dass die Abgeordneten der Regierungskoalition einer neuen Schuldenvereinbarung mit den Gläubigern zustimmen werden.

+++ 10:32 EZB für Grexit-Szenario "gewappnet" +++
Das Ausscheiden Griechenlands aus dem Euro ist nach Ansicht des estnischen EZB-Ratsmitglieds Ardo Hansson nicht auszuschließen. Die EZB sei für ein solches Szenario gewappnet: etwa mit unkonventionellen geldpolitischen Maßnahmen und enger Kooperation mit anderen Zentralbanken.

+++ 10:13 "Schuldenschnitt oder Umschuldung helfen Athen nicht" +++
Hans Michelbach, CSU-Finanzpolitiker sagte bei n-tv:

  • Hans Michelbach.jpg

    Hans Michelbach

    (Foto: picture alliance / dpa)

    "Eine Umstrukturierung der Schulden oder ein Schuldenschnitt bedeuten keine Verbesserung für die Schuldentragfähigkeit, weil die Rückzahlung an die Rettungsschirme erst ab 2020 überhaupt läuft. Das heißt, es ergibt keine Verbesserung für die Liquidität in Griechenland." 
  • "Darüber hinaus muss man bedenken, dass es Verrat an den anderen Ländern wäre, die ihre Schulden bedient und ihren Menschen harte Reformen zugemutet haben. Damit würde sich Griechenland einseitig einen Vorteil verschaffen."

Mehr zum Thema bei n-tv.de

*Datenschutz

+++ 10:05 Könnte sich Athen selbst Euros drucken? +++
Ja. Technisch könnte sich Athen seine Euros tatsächlich einfach selbst drucken, denn die griechische Nationalbank hat eine eigene Druckerei. Dort werden Zehn-Euro-Scheine hergestellt. 2014 waren es 94 Millionen der Banknoten. Allerdings darf die Bank of Greece nicht einfach die Notenpresse anwerfen, wie sie will: Wer wie viele Scheine von welcher Sorte druckt, legt der EZB-Rat fest. Auf diese Weise teilen sich die Euroländer die Produktion des gemeinsamen Geldes.

Aber mancher fragt sich dennoch, was sich hinter den geschlossenen Toren der griechischen Notenpresse zur Zeit tut:

+++ 9:42 Athener Börse bleibt bis Montag geschlossen +++

*Datenschutz

Die griechischen Börsen bleiben wie die Banken bis einschließlich Montag geschlossen. Dies kündigt die zuständige Aufsichtsbehörde an.
 

+++ 9:32 Weidmann gegen weitere Notkredite +++
Bundesbank-Präsident Jens Weidmann spricht sich gegen kurzfristige Liquiditätshilfen für Griechenland aus, die nicht von einem neuen Hilfspaket gedeckt sind. Bei der Bundesbank-Konferenz in Frankfurt sagt er: "Das Eurosystem sollte die Liquiditätszufuhr nicht erhöhen, ehe sich alle Parteien auf ein angemessenes Hilfsprogramm geeinigt haben und die Solvenz sowohl der griechischen Regierung als auch des griechischen Bankensystems gesichert ist." Sollten kurzfristigere Hilfen für notwendig gehalten werden, müssten diese aus den Staatshaushalten geleistet werden.

Wer die Konferenz weiter live verfolgen möchte, kann hier klicken

+++ 9:22 Weidmann: "Brückenfinanzierung nicht von der EZB +++
Bundesbank-Präsident Jens Weidmann stemmt sich gegen Begehrlichkeiten nach weiteren Finanzhilfen der Europäischen Zentralbank (EZB) für das taumelnde Griechenland. "Die Zweifel an der Solvenz der griechischen Banken sind legitim und nehmen jeden Tag zu", sagt Weidmann bei einer Tagung der Bundesbank in Frankfurt. "Es muss klar sein, dass die Verantwortung für die weiteren Entwicklungen in Griechenland und für jedwede Entscheidung zu finanziellen Transfers bei der griechischen Regierung und den Partnerländern liegt - und nicht beim EZB-Rat."

*Datenschutz

+++ 9:19 Draghi: "Diesmal ist es wirklich schwierig" +++
Ein Redakteur der Tageszeitung "Il Sole 24Ore" durfte gestern EZB-Präsident Mario Draghi auf seinem Flug von Rom nach Brüssel begleiten. Er fragte ihn, ob er auf dem Weg sei, die Akte Griechenland zu schließen. Draghis Antwort: "Ich weiß nicht, diesmal ist es wirklich schwierig". Angeblich war dem Italiener die Anspannung anzumerken. Auf die Frage, ob Russland Griechenland zur Hilfe kommen werde, antwortete er: "Ich glaube nicht, die haben selber kein Geld."

+++ 9:10 "Popstar" und "Poster-Boy" Tsipras +++
Alle Augen sind auf Griechenlands linken Premier Alexis Tsipras gerichtet. Er "zieht wie ein Popstar", sagen manche. Seine Anhänger brauchen nur noch das entsprechende Accessoire:

+++ 8:42 Analyse: "Grexit-Wahrscheinlichkeit bei 70 Prozent" +++
Laut Commerzbank liegt die Wahrscheinlichkeit eines Grexit "bei fast 70 Prozent". Kommt der Grexit, wird er die Gemeinschaftswährung nach Ansicht des leitenden Anlagestrategen Chris-Oliver Schickentanz aber stärken. Er "könnte sich als reinigendes Gewitter" erweisen, sagt Schickentanz der "Neuen Osnabrücker Zeitung". "Der Kapitalmarkt erhielte das Signal, dass die Dauerkrise der Eurozone ausgestanden ist und die Währungsgemeinschaft sich als robust erwiesen hat." Bereits in den vergangenen Tagen, in denen das Szenario eines Ausscheidens Griechenlands aus der Eurozone konkreter geworden sei, habe sich der Eurokurs stabilisiert.

Euro / Dollar
Euro / Dollar 1,10

+++ 8:26 Luxemburgs Finanzminister: "In 48 Stunden wissen wir mehr" +++
Griechenland muss nach Ansicht des luxemburgischen Finanzministers Pierre Gramegna dringend seine Reformvorschläge vorlegen. Man sei sehr enttäuscht gewesen, dass die Vorschläge nicht auf dem Tisch gelegen hätten, so Gramegna im ZDF. Die Frage, ob es am Sonntag für Griechenland Hilfe geben werde, beantwortet er mit: "Das werden wir schon in den nächsten 48 Stunden wissen, wenn wir die Vorschläge von Griechenland kennen werden." Wenn diese nicht glaubhaft und wie in der Vergangenheit nicht präzise seien, könne man nicht erwarten, dass die andere Seite viel Verständnis habe.

+++ 8:09 Ryanair-Chef: "Griechen haben einen Haufen Irrer gewählt" +++
Das Drama um Griechenland zerrt an den Nerven. Offenbar auch an denen von Ryanair-Chef Michael O'Leary:

*Datenschutz

Die Fluggesellschaft spricht derzeit mit der griechischen Regierung darüber, griechische Passagiere in den nächsten zwei Wochen kostenlos auf inländischen Routen fliegen zu lassen - weil die Menschen nicht mit Kreditkarten zahlen können. Die irische Fluggesellschaft ist nach den Worten von O'Leary einer der größten Investoren im Land und eines der wenigen europäischen Unternehmen, die in Hellas stark wachsen. 

+++ 7:58 Tsipras und die "westliche Ordnung" +++
Der langjährige CDU-Europaabgeordnete Elmar Brok hat eine klare Haltung zum griechischen Regierungschef: "Tsipras kann mit der westlichen Ordnung nichts anfangen. Ich fürchte, es wird kein Programm von ihm geben", sagte er in der ARD zum Griechen-Drama. Außerdem: "Wer kurz vor Schluss die Verhandlungen abbricht, ein Referendum fordert und dafür ein 'Nein' empfiehlt, dem muss man die Frage stellen, ob er überhaupt eine Lösung will, die ihn im Euro hält." Griechenland hat einen Antrag auf neue finanzielle Hilfen aus Europa gestellt. Das pleitebedrohte Land muss den Euro-Finanzministern bis Mitternacht eine detaillierte Liste mit Reform- und Sparvorschlägen übermitteln.

+++ 7:45 Geldautomaten können nur noch bis Montag gefüllt werden +++
Die Geldautomaten der griechischen Banken können der Chefin des griechischen Bankenverbandes, Louka Katseli, zufolge noch bis Montag gefüllt werden. Kunden können derzeit maximal 60 Euro am Tag abheben.

+++ 7:34 Jeder vierte Grieche kämpft gegen Armut +++
Nach Erhebungen des griechischen Statistikamts Elstat waren 2013 rund vier Millionen Griechen, das sind rund 25 Prozent der Bevölkerung, von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht. Die Armutsgrenze liegt dabei bei 4068 Euro pro Person und Jahr.

+++ 7:07 Griechenland droht in Rezession zurückzufallen +++
Laut jüngsten Daten des griechischen Statistikamts Elstat droht Griechenland erneut in eine Rezession abzugleiten. Im Mai schrumpfte das Handelsdefizit um gut 24 Prozent zum Jahr zuvor. Hintergrund sind drastisch sinkende Importe. Die Exporte stagnierten nahezu. Analysten gehen davon aus, dass Griechenland selbst dann in eine schwere Rezession zurückfallen wird, wenn ein Grexit vermieden wird.

+++ 6:25 Rund 2200 deutsche Rentner in Griechenland +++
In Griechenland beziehen derzeit rund 2200 Deutsche eine Rente. Die jüngsten Rentenzahlungen wurden Ende Juni laut Bundessozialministerium ohne Probleme und pünktlich über die Bundesbank an die griechischen Banken überwiesen. Probleme bei der Auszahlung ließen sich bisher nicht verlässlich beurteilen. Insgesamt wurden Ende Juni rund 92.000 Rentenzahlungen nach Griechenland geleistet. Überwiegend handele es sich um Zahlungen an Griechen, die in Deutschland einen Rentenanspruch erarbeitet haben und diesen auf ihr griechisches Konto überwiesen bekommen. "Klar ist, dass alle Menschen in Griechenland vor den gleichen Schwierigkeiten stehen, Bargeld zu bekommen."

+++ 6:10 Countdown bis Mitternacht: Warten auf Reformvorschläge +++
Griechenland muss den Euro-Finanzministern bis spätestens heute um Mitternacht eine Liste mit Reform- und Sparvorschlägen übermitteln. Nur wenn die Vorschläge zustimmungsfähig sind, will der EU-Sondergipfel am Sonntag den Weg für ein weiteres Hilfspaket ebnen.

+++ 6:00 IWF-Chefin Lagarde fordert erneut Umschuldung +++
Neben Spar- und Reformmaßnahmen sei dieser Schritt notwendig für die Wiederherstellung der Schuldentragfähigkeit Griechenlands, sagt Lagarde bei einer Veranstaltung am Washingtoner Politikinstitut Brookings. In einem vergangene Woche veröffentlichten Bericht hatten die IWF-Experten geraten, den Zeitraum für die Rückzahlung der von den Euro-Partnern an Athen vergebenen Kredite zu verdoppeln.

*Datenschutz

 

Zum Thema Umschuldung und Schuldenschnitt ein ausführlicher Artikel hier

+++ 5:10 DIW: "'Grexit' wäre schlechteste Option" +++
Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat vor einem Scheitern der Verhandlungen im Schuldenstreit mit Griechenland und einem Euro-Ausstieg Athens gewarnt. "Der 'Grexit' ist die absolut schlechteste Option für alle", sagt DIW-Präsident Marcel Fratzscher. "Der würde Griechenland in eine fünf bis zehn Jahre dauernde Depression stürzen. Und die deutschen Steuerzahler würden deutlich mehr Geld abschreiben müssen."

+++ 1:10 Insider: Mehreren griechischen Banken droht Schließung +++
Selbst bei einer Einigung im Schuldenstreit mit Griechenland könnte Insidern zufolge ein Umbruch in der Bankenbranche des Eurostaates anstehen. Mehrere große Institute müssten wohl geschlossen werden und mit stärkeren fusionieren, sagen mit den Überlegungen vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters. Einer der Insider sagte, am Ende könnten von den vier großen Geldhäusern National Bank of Greece, Eurobank, Piraeus und Alpha Bank noch zwei bestehen bleiben. Einem zweiten Insider zufolge sind zwar Fusionen von Banken notwendig. Ein Umbau der Branche könne aber über eine längere Zeit hinweg erfolgen.

+++ 0:07 Griechische Banken bleiben die gesamte Woche geschlossen +++
Die griechischen Banken bleiben wegen der Finanzkrise bis zum 13. Juli geschlossen. Griechische Kunden dürften bis dahin auch weiterhin nur 60 Euro pro Tag abheben, teilt das Finanzministerium am Mittwoch mit. Die griechische Regierung will damit verhindern, dass die Banken zusammenbrechen, weil zu viele Kunden gleichzeitig ihre Konten räumen könnten. Die geltenden Kapitalverkehrskontrollen waren am 29. Juni in Kraft getreten und sollten ursprünglich am Mittwochabend auslaufen.

Was diese Woche geschah: Zum Liveticker des 5. Juli, 6. Juli, 7. Juli und 8. Juli

Quelle: n-tv.de, dsi/ddi/dpa/rts/AFP/DJ