Wirtschaft
Die Grube Cottbus-Nord, die nur wenige Kilometer östlich der Cottbuser Innenstadt liegt, wurde 1981 eröffnet. Insgesamt wurden hier 220 Millionen Tonnen Kohle gefördert.
Die Grube Cottbus-Nord, die nur wenige Kilometer östlich der Cottbuser Innenstadt liegt, wurde 1981 eröffnet. Insgesamt wurden hier 220 Millionen Tonnen Kohle gefördert.(Foto: dpa)
Mittwoch, 23. Dezember 2015

Cote d'Azur des Ostens: Cottbus plant die Riesenwanne

Gibt es bald eine Art Riviera in der brandenburgischen Provinz? Oder eher eine gigantische Badewanne mit rostbraunem Wasser? In Cottbus-Nord endet der Tagebau und die Region hat große Pläne für ihre Mondlandschaft.

Eine Ära geht zu Ende: An diesem Mittwoch fährt der letzte Kohlezug aus dem Tagebau Cottbus-Nord. Nach rund 34 Jahren ist damit die Kohleförderung erschöpft, die Grube ausgekohlt. Der schwedische Energiekonzern Vattenfall legt den Tagebau planmäßig still.

Bilderserie

Für die Zukunft hat die Region gigantische Pläne. Aus dem Restloch, das derzeit mehr einer Mondlandschaft gleicht, soll mit 19 Quadratkilometer Wasserfläche Deutschlands größter künstlicher See entstehen. Er soll mehr als doppelt so groß wie der Berliner Müggelsee und stellenweise fünfmal so tief werden.

Die Cottbuser Baudezernentin Marietta Tzschoppe schwärmt im RBB bereits von dem längsten Strand, der zwischen Ahlbeck und Rimini entstehen werde. Oberbürgermeister Holger Kelch spricht gar davon, dass Cottbus zur "Hauptstadt der Edelprovinzen" werde – mit Jachten und Villen auf Seegründstücken. Bei Vattenfall äußert man sich etwas weniger euphorisch, hier nennt man den geplanten See einfach "die Badewanne von Cottbus".

Doch bis Cottbuser und die erhofften Touristenmassen in dieser Wanne alle plantschen können, muss noch einiges passieren. Anfang 2016 beginnt Vattenfall damit, die Grube zu sanieren. Dafür muss sie unter anderem die Ränder befestigen und abflachen. Anfang 2019 soll das Riesenloch dann geflutet werden, vor allem mit Wasser aus der Spree. Insgesamt sind hierfür 280 Millionen Kubikmeter Wasser nötig oder, wie es der RBB ausgerechnet hat, rund anderthalb Milliarden Badewannen-Füllungen. Spätestens im Jahr 2030 soll die Grube dann vollgelaufen sein.

Neue "braune Spree"?

Ob sie dann allerdings den erhofften Badespaß bietet, ist fraglich. Umweltschützer rechnen eher mit einer rostbraunen Brühe in dem neuen See. Die Grüne Liga etwa warnt davor, dass eisenhaltiges Wasser zu einer Verockerung wie bei der "braunen Spree" führe könne. Und Hausbesitzer sind besorgt, dass die Wassermassen für feuchte Keller sorgen könnten.

Bei Vattenfall weist man solche Bedenken zurück. Das Spreewasser fülle den See deutlich schneller als das Grundwasser, das bergbaulich beeinflusst ist. Außerdem habe das Spreewasser "aufgrund des neutralen pH-Wertes einen positiven Einfluss auf die Wasserqualität des Cottbuser Ostsees".

Für Vattenfall ist es das erste Mal, dass der Konzern einen Tagebau sanieren würde. Allerdings ist die Frage, für wie lange: Schließlich will sich der schwedische Staatskonzern bis Mitte 2016 aus der Braunkohleförderung in Deutschland zurückziehen.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen