Wirtschaft

Weitet sich der Abgas-Skandal aus? VW zweifelt an weiteren Motoren

Neues Eingeständnis aus Wolfsburg: Womöglich sind mehr Motoren von der Abgas-Affäre betroffen als bislang bekannt. Derzeit untersuche VW auch die anfängliche Variante des ab 2012 eingesetzten EA288 mit Euro-5-Norm, teilt ein VW-Sprecher mit.

In welchen Fahrzeugen hat Volkswagen die Software zur Manipulation der Abgaswerte verbaut? Bislang ging es in erster Linie um VW-Modelle mit Motoren vom Typ EA189. Wie ein Sprecher des Wolfsburger Automobilkonzerns nun bestätigte, könnten allerdings auch frühe Versionen des Nachfolgermodells von der Abgasaffäre betroffen sein.

Damit könnte sich die Krise um manipulierte Dieselfahrzeuge aus dem VW-Konzern erheblich ausweiten: Sollte sich der Verdacht bestätigten, müssten die Behörden womöglich ihre amtlich angeordneten Rückrufe erweitern. Zudem stehen schlimmstenfalls zusätzliche Strafzahlungen und höhere Schadenersatzforderungen im Raum.

Typ EA288 auf dem Prüfstand

Derzeit untersuche Volkswagen auch die anfängliche Variante des ab 2012 eingesetzten EA288 mit Euro-5-Norm, erklärte ein VW-Sprecher. "Das schauen wir uns gerade genau an", sagte er wörtlich. Zur Größenordnung der zu untersuchenden Zahlen konnte er noch nichts sagen.

Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) habe bisher nur ausgeschlossen, dass die Euro-6-Versionen des EA288 von den Problemen und damit von den Rückrufen betroffen sind. Der nun zur Debatte stehende Motortyp EA288 kam seit dem Jahr 2012 zunächst in Euro-5-Norm zum Einsatz, auch in Deutschland - zum Beispiel im VW-Verkaufsschlager Golf.

Ausmaß des Skandals unklar

In einem "gleitenden Übergang" sei dann schrittweise auf Euro-6 umgestellt worden. Details zum Zeitraum der Umstellung waren zunächst unklar. Seit diesem September stehen in den VW-Autohäusern nur noch Modelle mit der laut KBA nicht betroffenen Euro-6-Version.

Europas größter Autobauer hatte bisher stets betont, dass die "aktuelle Dieselmotorengeneration EA288 nicht betroffen" sei, sich dabei jedoch nicht eindeutig zu der Euro-5-Vorgängerversion des EA288 geäußert.

Europas größer Automobilkonzern hatte vor gut einem Monat eingeräumt, die Abgaswerte von Millionen Dieselwagen manipuliert zu haben. Ans Licht gebracht hatte den Fall die US-Umweltbehörde EPA. Der Konzern muss wegen des Abgas-Skandals allein in Deutschland bisher 2,4 Millionen Diesel in die Werkstatt rufen. Die Aktion soll im Januar beginnen. EU-weit sind rund 8,5 Millionen Fahrzeuge betroffen.

Die VW-Mitarbeiter müssen nach Aussage des neuen Konzernchefs Matthias Müller derzeit keine Folgen fürchten. "Im Moment haben wir keinen Anlass, über Kurzarbeit auch nur nachzudenken", hatte Müller erst am Vortag im Wolfsburger Stammwerk bekräftigt . Der Abgas-Skandal schlägt laut Betriebsrat zudem noch nicht auf die Verkäufe durch. Müllers Vorgänger Martin Winterkorn war wenige Tage nach Bekanntwerden des Skandals zurückgetreten.

Rückrufaktion in Brasilien

In Brasilien startete Volkswagen im Zuge des Abgasskandals zuletzt eine Rückrufaktion für rund 17.000 Fahrzeuge. Dort soll die Software verändert werden, die Gegenstand des Skandals um manipulierte Abgastests ist. Vom Rückruf betroffen sind Fahrzeuge des Pickups Amarok, die 2011 und 2012 in Argentinien produziert wurden. Volkswagen kündigte an, die Besitzer der Autos im ersten Quartal anzuschreiben, um sie über Details des Rückrufs zu informieren.

Im September hatte die Umweltbehörde Brasiliens eine Untersuchung gegen Volkswagen eingeleitet. Geprüft wird, ob der Autobauer mit seinen Dieselfahrzeugen wegen Betrugs belangt werden kann. Sollte sich herausstellen, dass Volkswagen Abgasvorschriften verletzt hat, droht dem Unternehmen eine Strafe von umgerechnet bis zu 11 Millionen Euro. Volkswagen ist in Brasilien der drittgrößte Autohersteller, nur Fiat Chrysler und General Motors verkaufen dort mehr Autos.

Quelle: n-tv.de, mmo/DJ/dpa

Mehr zum Thema