Wissen

Erbgut entschlüsselt Darum ist Hafer gesünder als anderes Getreide

imago0154002469h.jpg

Hafer gehört zur Familie der Süßgräser.

(Foto: IMAGO/Peter Widmann)

Artikel anhören
Diese Audioversion wurde mit Sprachproben unserer Moderatoren künstlich generiert.
Wir freuen uns über Ihr Feedback zu diesem Angebot.

Hafer löst weniger Allergien und Unverträglichkeiten aus als andere Getreidesorten und gilt als gesünder. Warum das so ist, findet ein Forscherteam mit der vollständigen Entschlüsselung des Hafer-Genoms heraus. Genetisch gesehen erweist sich das Trendfood als harte Nuss.

Flocken, Kleie oder Milch - aus Hafer werden viele Produkte angeboten. Das Getreide gilt als gesünder als andere Sorten wie etwa Weizen oder Roggen. Warum das so ist, zeigt auch die vollständige Sequenzierung des Hafergenoms, die ein internationales Forscherteam im Fachmagazin "Nature" vorstellt. So enthalte das Getreide weniger Proteine, die dem für manche Menschen problematischen Gluten im Weizen entsprechen. Die Entschlüsselung des Genoms werde die Züchtung von Hafer weiter verbessern.

Hafer wird seit etwa 3000 Jahren vom Menschen gezielt angebaut, berichten die Forschenden in ihrem Artikel. Das Getreide gehört wie auch Weizen, Roggen, Gerste oder Reis zur Familie der Süßgräser. Es besitzt ganze sechs Chromosomensätze und mehr als 80.000 Gene. Zum Vergleich: Der Mensch besitzt nur einen doppelten Chromosomensatz mit etwa 20.000 Genen. "Hafer ist ein Trendfood - und genetisch betrachtet ein kompliziertes Getreide", sagt Manuel Spannagl von Helmholtz Zentrum München, das federführend an der Untersuchung beteiligt war, in einer Mitteilung des Instituts.

Warum löst Hafer weniger Allergien und Unverträglichkeiten aus?

Das internationale Team bestimmte in sechsjähriger Arbeit die Abfolge der einzelnen Bausteine des Hafer-Genoms, identifizierte die Gene und analysierte das Genom. Die Forschenden gingen dabei unter anderem der Frage nach, warum Hafer weniger Allergien und Unverträglichkeiten auslöst als etwa Weizen. Im Weizen kann vor allem das "Klebereiweiß" Gluten bei einigen Menschen Beschwerden hervorrufen. Die Glutenunverträglichkeit - Zöliakie - ist eine chronische Entzündung der Dünndarmschleimhaut, die unter anderem zu Bauchschmerzen und Durchfällen führen kann.

Die Untersuchung bestätige, dass Hafer weniger Proteinsequenzen enthält, die bekannterweise Lebensmittelallergien und Intoleranzen auslösen, berichten die Forschenden. "Die meisten Zöliakie-Patienten können reine Haferprodukte somit vertragen", erläutert Mitstudienautorin Nadia Kamal. Es gebe zudem Hafer-Sorten, die noch weniger der problematischen Bestandteile enthalten als andere. "Die Züchtung und Erforschung solcher Sorten, um eine noch gesündere/verträglichere Ernährung für Zöliakie Patienten gewährleisten zu können, ist einer der Aspekte, die die Entschlüsselung des Hafergenoms nun ermöglicht."

Mehr zum Thema

Hafer steht nach Angaben der FAO an siebter Stelle der weltweiten Getreideproduktionsmengen. Im Anbau würden weniger Mittel gegen Insekten oder Pilzbefall und weniger Düngemittel benötigt als bei anderen Getreidesorten, schreiben die Forschenden.

Die neuen Erkenntnisse würden den Anbau weiter verbessern: "Wir haben das Potenzial für neue und zielgerichtete Züchtungen geschaffen", sagt Nick Sirijovski von der Universität Lund. "Jetzt können wir Eigenschaften kombinieren für ein noch günstigeres Gesundheitsprofil, höhere Erträge, bessere Resistenzen gegen Schädlinge und Trockenheit und vor allem in Vorbereitung auf den Klimawandel."

(Dieser Artikel wurde am Montag, 23. Mai 2022 erstmals veröffentlicht.)

Quelle: ntv.de, Anja Garms, dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen