Wissen

Hundert Sternschnuppen pro Stunde Erde kommt Sonne besonders nah

03b718d10dbd378c91de8930d2dc6bdf.jpg

Die Sichel des zunehmenden Mondes zieht am 2. weit nördlich an der Venus vorbei. (Aufnahme von Mond und Venus vom 26. März 2012)

(Foto: dpa)

Am abendlichen Winterhimmel zeigen sich besonders viele helle Sterne. Himmelsgucker dürfen sich zudem im Januar auf die Meteore des Quadrantidenstromes freuen. Pro Stunde sind bis zu hundert Sternschnuppen zu sehen.

Den Jahresreigen am Sternenhimmel eröffnet Venus als strahlender Abendstern. Im Laufe des Monats nimmt ihre Helligkeit leicht zu. Die Venusuntergänge verschieben sich bis Ende Januar um fast eine Stunde. Anfang Januar sinkt unser innerer Nachbarplanet kurz nach 20.30 Uhr unter den Horizont, am Monatsende aber erst um 21.30 Uhr. Die Sichel des zunehmenden Mondes zieht am 2. weit nördlich an der Venus vorbei.

d8497167139a62f48418ac64b68e4981.jpg

Die Erde vom Mond aus gesehen.

(Foto: dpa)

Auch Mars kann noch am frühen Abendhimmel tief im Westen gesehen werden. Der rote Planet wandert durch das Sternbild Wassermann und wechselt am 19. in das Sternbild Fische. Mars wird von der wesentlich helleren Venus verfolgt, der er allerdings davonläuft. Ende Januar stehen beide Nachbarplaneten am westlichen Abendhimmel eng beieinander. Am 31. gesellt sich die schmale Sichel des zunehmenden Mondes zu Mars und Venus. Gegen 19 Uhr wird das ein netter Anblick. Alle drei erdnächsten Gestirne stehen dann über dem Südwesthorizont.

Jupiter beherrscht unübersehbar die zweite Nachthälfte. Nach Venus ist er der zweithellste Planet am irdischen Firmament. Zu Jahresbeginn erfolgt der Aufgang des Riesenplaneten gegen halb zwei Uhr morgens, Ende Januar schon kurz vor Mitternacht. Jupiter wandert durch das Sternbild Jungfrau und passiert am 20. die bläuliche Spica, Hauptstern der Jungfrau, in acht Vollmondbreiten nördlichem Abstand. Einen Tag vorher begegnet der abnehmende Halbmond dem Riesenplaneten.

Saturn im Sternbild Schlangenträger taucht in der zweiten Januarhälfte allmählich am Morgenhimmel auf. DerRingplanet ist in der beginnenden Morgendämmerung tief am Südosthimmel zu erspähen.

Der sonnennahe Merkur gibt am Morgenhimmel ein kurzes Gastspiel. Vom 10. bis 22. Januar ist der flinke Planet gegen 7.15 Uhr knapp über dem Südosthorizont auszumachen.

Besonders viele helle Sterne

imago74580966h.jpg

Am 4. Januar 2017 erreicht die Erde mit 147.101.000 Kilometern ihre geringste Entfernung von der Sonne. (Kreisende Planeten im Sonnensystem, Computergrafik)

(Foto: imago/Ikon Images)

Der abendliche Winterhimmel ist besonders reich an hellen Sternen. Zu keiner anderen Jahreszeit bietet der Sternenhimmel auf der Nordhalbkugel der Erde einen so schönen Anblick. Von allen Wintersternbildern ist der Orion das prominenteste. Er gilt als Leitsternbild des Winterhimmels. Viele Völker sahen in dieser Sternenkonstellation einen Jäger oder Krieger.

Gegen 22 Uhr steht Orion im Januar im Süden. Im Südosten flackert unübersehbar der blau-weiße Sirius. Er ist derHauptstern des Sternbildes Großer Hund. Am irdischen Firmament ist Sirius der hellste Fixstern. Nur die Planeten Venus und Jupiter sowie gelegentlich Mars übertreffen Sirius an Helligkeit.

Ein wenig höher als Sirius sieht man Prokyon, den gelblichen Hauptstern des Kleinen Hundes. Prokyon bedeutet so viel wie "Vorhund", denn er geht in unseren Breiten vor Sirius auf.

Senkrecht über unseren Köpfen sieht man die helle Kapella im Fuhrmann. Knapp südwestlich vom Fuhrmann nimmt der Stier seinen Platz ein mit seinem orange-gelblichen Stern Aldebaran und den beiden Sternhaufen Hyaden und Plejaden. Dem Stier folgen im Tierkreis die Zwillinge, die von zwei Sternenketten dargestellt werden, an deren östlichen Enden die beiden hellen Sterne Kastor und Pollux zu sehen sind. Tief im Osten ist der Löwe aufgegangen, Vorbote des kommenden Frühlings.

Meteore des Quadrantidenstromes zeigen sich

Gleich zu Jahresbeginn flammen die Meteore des Quadrantidenstromes auf. Sie scheinen aus dem Nordteil des Sternbild Bootes zu kommen, das einst auch als Mauerquadrant bezeichnet wurde. Ihre Aktivitäten sind bis zum 10. Januar zu erwarten. Das spitze Maximum tritt im Jahre 2017 am 3. Januar auf. Erst in den Stunden nach Mitternacht, wenn Bootes hoch am Himmel steht, kann man pro Stunde bis zu hundert Sternschnuppen dieses Stromes sehen.

Am 10. Januar kommt der Mond mit 363.240 Kilometer in Erdnähe, während ihn am 22. Januar 404.910 Kilometer von uns trennen. Am 12. wird um 12.34 Uhr die Vollmondphase erreicht. Abends sieht man den hellglänzenden Vollmond im Sternbild der Zwillinge knapp nördlich des Orion. In der Nacht vom 14. auf 15. zieht der abnehmende Mond südlich von Regulus im Löwen vorbei. Dabei kann man sehr eindrücklich verfolgen, wie der Mond von Stunde zu Stunde immer näher an Regulus herankommt. Neumond tritt exakt um 1.07 Uhr am 28. ein.

Tage werden im Januar rund eine Stunde länger

Die Sonne wandert am aufsteigenden Ast ihrer Jahresbahn. Am 19. verlässt sie abends das Sternbild Schütze und wechselt in das Sternbild Steinbock. Nur zwei Stunden später tritt sie in das Tierkreiszeichen Wassermann. Die Tage werden im Januar rund eineinviertel Stunden länger, die Mittagshöhen der Sonne nehmen um fast sechs Grad zu.

Am 4. erreicht die Erde mit 147.101.000 Kilometern ihre geringste Entfernung von der Sonne. Das Sonnenlicht ist dann acht Minuten und zehn Sekunden zur Erde unterwegs. Anfang Juli, wenn die Erde besonders weit weg von derSonne ist, ist das Licht siebzehn Sekunden länger zu uns unterwegs.

Quelle: ntv.de, Hans-Ulrich Keller, dpa