Wissen

Mögliche Impfdurchbrüche Erkrankungsrisiko nach Impfung "nicht null"

6eadb131681e2f04843e8501750e17ee.jpg

Wer trotz Impfung erkrankt, bekommt aber nur selten schwere Symptome.

(Foto: REUTERS)

Nicht an Covid-19 zu erkranken, ist für viele Menschen der wichtigste Grund, sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen. Doch genau das passiert einigen trotzdem. Wie oft geschieht das - und warum?

Im Kampf gegen die Corona-Pandemie erweisen sich Impfungen weltweit als wirksamstes Mittel. Trotzdem erkranken auch Menschen, obwohl sie geimpft sind, an Covid-19. Warum ist das so?

Laut Studienergebnissen bieten alle bisher in Europa zugelassenen Impfstoffe einen hohen Schutz nicht nur gegen die Ansteckung, sondern auch gegen die Erkrankung. Je nach Impfstoff verringern die mRNA-Präparate von Biontech/Pfizer und Moderna die Gefahr, an Covid-19 zu erkranken, gegen ursprüngliche Corona-Varianten um bis zu 95 Prozent. Bei den sogenannten Vektorimpfstoffen ist die Wirksamkeit nach Vollimmunisierung etwas geringer: Bis zu 80 Prozent sind es bei dem Impfstoff von Astrazeneca, Johnson & Johnson hat für sein Vakzin eine Wirksamkeit von 66 Prozent errechnet.

"Impfstoffe gegen das Coronavirus Sars-CoV-2 verhindern, an Covid-19 zu erkranken und bieten einen hochwirksamen Schutz vor schweren Krankheitsverläufen", heißt es bei der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Ihr Nutzen überwiege mögliche Risiken bei Weitem.

Doch selbst wenn die Impfstoffe das Risiko, an Covid-19 zu erkranken, deutlich reduzieren, gibt es keinen hundertprozentigen Schutz. Wie bei anderen Viren auch kann es zu sogenannten Impfdurchbrüchen kommen. Die Wahrscheinlichkeit, dass sich jemand trotz vollständiger Impfung mit dem Coronavirus infiziere und Symptome entwickle, sei "niedrig, aber nicht null", betont das Robert-Koch-Institut (RKI). Ähnlich äußerte sich auch der Internist und Reisemediziner Tomas Jelinek bei ntv. "Wer geimpft ist, ist weitgehend geschützt. Vor allen Dingen vor der Erkrankung, aber in den meisten Fällen auch vor der Infektion", so Jelinek.

Keine exakten Zahlen

In seinem Situationsbericht vom 14. Juli listet das RKI für Deutschland 5374 registrierte Erkrankungen seit Anfang Februar auf. Anfang Juli lag die Zahl noch bei knapp 4000. 676 Betroffene mussten im Krankenhaus behandelt werden, davon waren 614 älter als 60 Jahre. Zwar kann man davon ausgehen, dass es bei den Impfdurchbrüchen eine hohe Dunkelziffer gibt, aber zum Vergleich: Bis 21. Juli waren bundesweit knapp 40 Millionen Menschen vollständig geimpft.

Warum es gerade in Pflegeheimen trotz vollständiger Impfung der Bewohner zu Corona-Ausbrüchen kommen kann, hat kürzlich die Berliner Charité untersucht. Dass Impfstoffe bei jüngeren Menschen in der Regel effizienter wirken, hat den Forschenden zufolge vor allem mit der im Alter nachlassenden Immunreaktion zu tun. Diese sei nach der Impfung "deutlich verzögert" und erreiche nicht das Niveau von Jüngeren, teilte die Charité mit.

Defizite bei der Immunantwort gibt es mitunter aber auch bei Jüngeren - etwa wenn das eigene Immunsystem nach einer Organtransplantation mit Medikamenten gezielt unterdrückt wird. Daten zeigten, "dass die Immunantwort in Abhängigkeit zur Immunsuppression bei Organtransplantierten viel schlechter sein kann", sagte der Vorsitzende der Ständigen Impfkommission, Thomas Mertens. "Sie liegt dann nur noch bei 50 Prozent." Auch bei Rheuma- und Krebspatienten könne die Immunantwort schwächer ausfallen.

Mehr zum Thema

Zudem können manche Corona-Mutanten, etwa die erstmals in Indien entdeckte Delta-Variante (B.1.617.2), die Effizienz von Impfstoffen leicht verringern. Doch aktuelle Studienergebnisse lassen darauf schließen, dass die Impfstoffe auch gegen solche Varianten schützen.

Die Präparate etwa von Biontech/Pfizer und Astrazeneca seien gegen Delta kaum weniger wirksam als gegen die ursprünglich in Großbritannien entdeckte Alpha-Variante, berichteten US-Forscher jüngst im "New England Journal of Medicine". Voraussetzung allerdings sei die vollständige Immunisierung. Nach nur einer Impfdosis sei die Wirksamkeit erheblich geringer.

Quelle: ntv.de, sba/dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.