Wissen

SpaceX-Vorbereitungen laufen Jetzt live bei ntv und ntv.de: US-Astronauten sind startklar

2020-05-29T120358Z_1726946127_RC2CYG9F7MSG_RTRMADP_3_SPACE-EXPLORATION-SPACEX-LAUNCH.JPG

Ob die Falcon-9-Rakete von SpaceX startet, wird nur wenige Minuten vorher entschieden.

(Foto: REUTERS)

Die bemannte Falcon-9-Rakete von SpaceX steht kurz vor dem historischen Start. Alles läuft nach Plan - bis auf das Wetter. Nach dem ersten gescheiterten Versuch folgt jetzt der zweite. Doch auch der ist ungewiss.

Die beiden US-Astronauten Doug Hurley und Bob Behnken sind startklar für den ersten bemannten US-Flug ins All seit neun Jahren. Auf dem Weltraumbahnhof Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida begaben sie sich knapp drei Stunden vor dem geplanten Start in die Raumkapsel "Crew Dragon" an der Behnken und Hurley sind dem Chef der US-Raumfahrtbehörde Nasa zufolge trotzdem bereit für ihren Start zur Raumstation ISS. "Sie sind vorbereitet, sie sind bereit - aber sie sind auch entspannt", sagte Nasa-Chef Jim Bridenstine bei einem Interview im Livestream der Nasa. Behnken und Hurley hätten zuvor noch miteinander rumgewitzelt, sagte Bridenstine. "Beim letzten Flug von Doug wurde der Start fünfmal verschoben, bevor es endlich losgehen konnte - und jetzt scheint Bob zu denken, dass Doug schuld ist."

Die Rakete des Unternehmens SpaceX soll um 15.22 Uhr Ortszeit (21.22 Uhr MESZ, ntv und ntv.de übertragen live) starten. Es ist bereits der zweite Starttermin, der erste war am Mittwoch wegen schlechter Wetterbedingungen verschoben worden. Ungünstiges Wetter stellte den Start am Samstag zunächst erneut in Frage. Nasa-Chef Jim Bridenstine und SpaceX-Chef Elon Musk erklärten, dass die Vorbereitungen für den geplanten Start wie vorgesehen vorangingen. "Wetterunsicherheiten bleiben aber, die Wahrscheinlichkeit einer Absage liegt bei 50 Prozent." Falls auch der zweite Versuch abgesagt werden müsste, wäre ein weiterer Versuch am Sonntag möglich. Einen Tag nach dem Start sollen sie an der ISS andocken und rund einen Monat bleiben.

Mehr zum Thema

US-Präsident Donald Trump und seine Ehefrau Melania machten sich auf den Weg nach Cape Canaveral. Mit der Mission will Elon Musks Firma SpaceX Raumfahrtgeschichte schreiben: Glückt sie, wäre es der erste bemannte Flug eines Privatunternehmens zur Internationalen Raumstation ISS und zugleich ein wichtiger Beitrag, die USA wieder unabhängig von russischen Raketen zu machen.

Die Nasa hatte ihr Shuttle-Programm 2011 wegen hoher Kosten und nach zwei Unglücken eingestellt, seitdem kamen ihre Astronauten nur mit russischen Raumfähren ins All. Erstmals seit rund neun Jahren sollen nun also wieder Astronauten von den USA aus zur ISS aufbrechen.

Quelle: ntv.de, vmi/AFP/dpa