Wissen

"Früher war es auch schon heiß" Warum Wetter-Erinnerungen uns trügen

urn_binary_dpa_com_20090101_220728-99-190709-FILED (1).jpeg

Die 40-Grad-Marke wurde in Deutschland erstmals 1983 an zwei Wetterstationen überschritten, in den letzten Jahren aber häufiger in immer kürzeren Abständen.

(Foto: Jens Büttner/dpa)

Artikel anhören
Diese Audioversion wurde mit Sprachproben unserer Moderatoren künstlich generiert.
Wir freuen uns über Ihr Feedback zu diesem Angebot.

Den Vorwurf der Hitze-Panik hört man immer wieder: Was heute Klimawandel oder gar Klimakrise genannt werde, habe früher als ganz normaler Sommer gegolten, hitzefrei habe es auch damals in der Schule gegeben. Aber dabei spielt das Gedächtnis uns einen Streich.

"In meiner Kindheit gab es nur solche Sommer", sagt die Tante bei Kaffee und Kuchen. "Auch früher hatten wir schon hitzefrei", pflichtet womöglich ihr Sohn bei. Heute aber, so die Klage, werde um die hohen Temperaturen ein übertriebenes Bohei gemacht und Panik geschürt. Willkommen im Sommer 2022! Spätestens jetzt ist das Small-Talk-Thema Wetter zum Politikum geworden.

Menschen, die sich ihrer Ansicht nach bis ins kleinste Detail der eigenen Sommer-Jugend erinnern können, spielen genauso wie Klimawandel-Leugner auf der Klaviatur nostalgischer Eindrücke. Teils viele Jahrzehnte später wollen sie noch genau vor Augen haben, wie sie angeblich wochenlang jedes Jahr bei hohen Temperaturen und stundenlangem Sonnenschein im Stadtbad verbracht hätten.

Man erinnert sich "nicht statistisch sauber"

"In der Erinnerung bleiben vor allem persönliche Rekordmomente und Extreme", sagt Meteorologe Andreas Friedrich vom Deutschen Wetterdienst (DWD). Besonders warme und sonnenreiche Sommer hielten sich eher im Gedächtnis als die regenreichen und kälteren. "Der Mensch erinnert sich eben statistisch nicht sauber", so der Experte.

Dass früher nicht alles eitel Sonnenschein war, zeigt schon das berühmte Lied von Rudi Carrell. Es muss ja einen Grund gegeben haben, warum der Entertainer im Mai 1975 sehnsüchtig trällerte, wann es denn mal wieder richtig Sommer werde. Im August desselben Jahres ist es dann tatsächlich heiß: Es gibt eine moderate Hitzewelle mit Temperaturen bis um die 35 Grad Celsius.

Aus solchen einzelnen Ereignissen kann man aber nicht ohne Weiteres ableiten, früher sei es genauso heiß gewesen wie heute. Auch nicht aus jahrzehntealten Zeitungstiteln und Artikeln, die in sozialen Medien rauf und runter gepostet werden und in denen damals über tatsächliche oder vermeintliche Rekordtemperaturen berichtet wurde.

Unterschied zwischen Wetter und Klima

"Ein einzelnes Extremereignis ist erstmal immer nur eine Manifestation von Wetter", sagte Karsten Haustein vom Institut für Meteorologie an der Universität Leipzig dem Science Media Center (SMC). Dieses könne theoretisch unter vielen Klimabedingungen auftreten. "Was sich ändert, ist die Häufigkeit bestimmter Wetterlagen, wie Hitze- und Niederschlagsextreme."

"Wetter und Klima werden oft durcheinandergebracht", sagt auch Meteorologe Friedrich. Erst aus der Beobachtung des Wetters über einen längeren Zeitraum - etwa 30 Jahre - könne man Trends ablesen. Es gilt also: Ausschlaggebend sind die Daten, nicht das Gefühl.

Im Zeitraum 1991 bis 2020 war es im Juni DWD-Daten zufolge im Schnitt um ein Grad wärmer als im Zeitraum 1961 bis 1990. Der diesjährige außergewöhnlich warme, sehr trockene und überaus sonnenscheinreiche Juni lag mit 18,4 Grad sogar nochmal zwei Grad darüber.

Früher Jahrhundertereignis, heute normal

"Eine Hitzewelle, die ohne Klimawandel ein Jahrhundertereignis gewesen wäre, ist jetzt normaler Sommer", sagte Friederike Otto vom Environmental Change Institute an der Universität in Oxford dem SMC. "Das, was ohne Klimawandel unmöglich gewesen wäre, sind jetzt die neuen Extremereignisse."

Eindrucksvoll zeigt sich das an einem Wert: 40 Grad Celsius. Diese Temperatur wurde in Deutschland erstmals 1983 an zwei Wetterstationen überschritten - gut 100 Jahre nach Beginn der Wetteraufzeichnungen im Jahr 1881. Das nächste Mal wurde die Marke 20 Jahre später im legendären "Jahrhundertsommer" von 2003 geknackt. Nach weiteren 12 Jahren wurden mehr als 40 Grad erneut im August 2015 an drei Stationen gemessen, vier Jahre später im Juli 2019 sogar an 25.

"Hitzewellen werden zunehmen"

Mehr zum Thema

Die Abstände werden kürzer: Nun sind nur drei Jahre vergangen, bis der Wert in diesem Juli wieder gerissen wurde. "In 20 Jahren wird womöglich in jedem Sommer irgendwo in Deutschland eine Temperatur von mehr als 40 Grad gemessen", sagt Friedrich. "Hitzewellen werden zunehmen, es wird immer wieder Rekordtemperaturen geben." Stimmen, die behaupten, Tage mit mehr als 40 Grad habe es früher auch schon häufig gegeben, bescheinigt DWD-Meteorologe Adrian Leyser "im besten Falle" eine "verzerrte, subjektive Wahrnehmung".

"In Europa wird die Anzahl der Hitzewellen in den kommenden Jahrzehnten weiter drastisch zunehmen", sagt auch der Leipziger Klimaforscher Haustein. Die kurzen Phasen mit besonders starker Hitze im aktuellen Sommer und in früheren Jahren "sollten Warnung genug sein, uns rechtzeitig mit Anpassungsmaßnahmen zu befassen".

(Dieser Artikel wurde am Sonntag, 31. Juli 2022 erstmals veröffentlicht.)

Quelle: ntv.de, Sebastian Fischer, dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen