Ratgeber

Werturteil in Internetforen: Betitelung "rechtsradikal" erlaubt

Andere Personen dürfen in Internetforen als "rechtsradikal" bezeichnet werden. Dies ist als Werturteil von der Meinungsfreiheit geschützt, muss aber mit den Persönlichkeitsrechten des Betroffenen abgewogen werden, wie das Bundesverfassungsgericht urteilt.

Kein Diskussionsraum ohne Regeln. Werturteile können aber erlaubt sein.
Kein Diskussionsraum ohne Regeln. Werturteile können aber erlaubt sein.

Die Bezeichnung anderer als "rechtsradikal" ist ein Werturteil und grundsätzlich von der Meinungsfreiheit geschützt. Auch das allgemeine Persönlichkeitsrecht müsse dahinter zurückstehen, entschied das Bundesverfassungsgericht in einem am Dienstag bekanntgegebenen Beschluss. Ein Rechtsanwalt hatte auf Unterlassung geklagt, weil er in einem Internetforum als "rechtsradikal" bezeichnet wurde. Er hatte vor zwei Gerichten in Bayern Erfolg. Diese Unterlassungsurteile hob Karlsruhe jetzt auf.

Der Rechtsanwalt hatte Beiträge im Internet unter anderm auf seiner Kanzleihomepage zur Diskussion gestellt. Laut Gericht schrieb er unter anderem über die "khasarischen, also nicht-semitischen Juden", die das Wirtschaftsgeschehen in der Welt bestimmten, und über den "transitorischen Charakter" des Grundgesetzes, das lediglich ein "ordnungsrechtliches Instrumentarium der Siegermächte" sei. Die Khasaren waren ein Volk in Zentralasien, das im achten Jahrhundert nach Christus überwiegend den jüdischen Glauben angenommen hatte.

Ein anderer Rechtsanwalt schrieb daraufhin im Netz: Wer meine, "die Welt werde im Grunde von einer Gruppe khasarischer Juden beherrscht, welche im Verborgenen die Strippen ziehen", müsse "es sich gefallen lassen, rechtsradikal genannt zu werden". Er bezeichnete die Beiträge als "typisch rechtsextrem". Sowohl das Landgericht Würzburg als auch das Oberlandesgericht (OLG) Bamberg verurteilten ihn zur Unterlassung dieser Äußerungen. Als "unwahre Tatsachenbehauptungen" (Landgericht) oder "Schmähkritik" (OLG) fielen sie nicht unter den Schutz der Meinungsfreiheit.

Das Bundesverfassungsgericht sah das anders und wertete die Aussagen als Werturteil. Beide zuvor getroffenen Urteile wurden aufgehoben und der Fall zurück an das Landgericht verwiesen. Wenn Textbeiträge im Netz stehen, "dann muss zur öffentlichen Meinungsbildung auch eine inhaltliche Diskussion möglich sein", hieß es in der Karlsruher Entscheidung.

Quelle: n-tv.de

Video-Empfehlungen
Empfehlungen