Auto

Günstiger aus zweiter Hand Erschwingliches Wohnmobil

Bei neuen Reisemobilen herrscht unterhalb von 30.000 Euro kaum Auswahl, nach oben dagegen existieren kaum Grenzen. Doch es gibt eine Alternative: Auch Wohnmobile werden älter, ursprüngliche Eigner legen sich ein neues Modell zu - und so landen einst kaum erschwingliche Fahrzeuge früher oder später im Bestand der Gebrauchtfahrzeughändler oder werden privat angeboten.

Die Basis eines Reisemobils bildet Großserientechnik: Unter den Aufbauten verbergen sich die Grundgerüste von Kleinlastern wie einem Fiat Ducato oder auch einem Ford Transit. "Für die Reisemobile gelten daher die gleichen typischen technischen Mängel wie für die Basisfahrzeuge", sagt Hans-Werner Wormer, Kfz-Sachverständiger des TÜV Süd in München. Es kann also nicht schaden, sich vor der Besichtigung des Wunschfahrzeugs in dieser Hinsicht zu informieren.

Schimmelgefahr

Allerdings ist es eben nur die Basis, die mit der Großserie übereinstimmt. Daher gibt es eine Vielzahl weiterer Punkte, die zu überprüfen sind. "Das Wichtigste ist, dass es im Innenraum eines Wohnmobils nicht unangenehm riechen sollte", erklärt Viktoria Groß, Sprecherin des Deutschen Camping-Clubs (DCC) in München. Einer der ganz großen Feinde eines Reisefahrzeugs ist Feuchtigkeit, die dazu führt, dass es im Wohnbereich zu muffigen Gerüchen kommt. Wenn es allerdings riecht, ist der Geruch an sich das geringste Problem. Die Feuchtigkeit sitzt dann womöglich schon hinter den Verkleidungen, Schimmel kann sich gebildet haben - die Beseitigung solcher Schäden ist ebenso aufwendig wie kostspielig.

Doch selbst wenn sich mit der Nase keine Indizien für problematischen Feuchtigkeitseintritt finden lassen, sollte unbedingt auf entsprechende Spuren geachtet werden. "Interessenten sollten auch darauf achten, ob sich zum Beispiel in den Staukästen Wasserränder finden", sagt ADAC-Campingexperte Lothar Angermund in München. Der Griff mit der flachen Hand hinter die Schränke kann ebenfalls hilfreich sein, um Feuchtigkeitsnester zu lokalisieren.

Vertuschung aufdecken

"Abgenutzte Griffe oder defekte Beschläge sind ein Hinweis auf einen nachlässigen Umgang durch den Vorbesitzer", so Lothar Angermund. Der Experte weist außerdem darauf hin, dass bunte Aufkleber im Innenraum nicht nur ein Schönheitsmakel sein müssen. Womöglich dienen sie dazu, beschädigte Bereiche der Oberflächen zu verdecken.

Ralph Binder, Sprecher des Caravaning Industrie-Verbandes (CIVD) in Frankfurt/Main, rät zum Blick in den Frischwassertank. Er sollte regelmäßig gereinigt worden sein und daher keine schmierigen oder grünen Substanzen enthalten. "Interessenten sollten zudem die Funktionen der einzelnen Geräte an Bord testen", sagt Binder. Dazu zählen die Küchengeräte ebenso wie die Beleuchtung.

Natürlich müssen an dem Fahrzeug alle wichtigen Plaketten vorhanden sein oder die entsprechenden Dokumente vorliegen. Das gilt einerseits für die Unterlagen zur Haupt- oder Abgasuntersuchung. Und nicht zu vergessen ist in diesem Zusammenhang die alle zwei Jahre nötige Gasprüfung. Nachlässigkeiten bei deren Überprüfung fallen laut TÜV-Fachmann Wormer bei den Hauptuntersuchungen immer wieder auf.

Quelle: ntv.de