Auto

Dynamischer Kasten mit Sitzkomfort Ford peppt den Transit auf

FordTourneoCustom210312001.jpg

Der neue Ford Tourneo Custom setzt auf einen flexiblen Innenraum und zahlreiche Assistenzsysteme.

Noch in diesem Jahr will Ford seinen Transporter-Klassiker Transit mit neuen Formen und neuer Technik auf den Markt bringen. Zumindest der Personentransporter kommt noch vor dem Jahreswechsel und hat einiges mehr zu bieten als sein Vorgänger.

FordTourneoCustom210312003.jpg

Die variablen Sitze lassen mehr als 30 verschiedene Sitzkonfigurationen zu.

Auch als Personentransporter haftet dem Ford Transit das typische Nutzfahrzeugimage an: zu grob, zu laut, zu unkomfortabel. Das soll sich noch dieses Jahr ändern, wenn die neue Generation auf den Markt kommt. Der Transit Tourneo Connect setzt dann auf einen flexiblen Innenraum für acht bis neun Personen und zahlreiche Assistenzsysteme, die in dieser Klasse bisher kaum zu haben waren.

Unter anderem sind Spurhalte- und Notruf-Assistent, Müdigkeitswarner, Rückfahrkamera und eine Sprachsteuerung für das Navigationssystem optional zu haben. Variabilität im Alltag verspricht eine vielfach einstellbare und ausbaubare Rücksitzbank, so dass mehr als 30 verschiedene Sitzkonfigurationen möglich sind. Neben dem Personentransporter wird Ford auch einen Kastenwagen und einen Kombi-Bus anbieten, jeweils mit zwei unterschiedlichen Radständen.

Dynamischer Kasten

Optisch tritt der Transit künftig dynamischer auf. Seine nutzwertorientierte Kastenform können dabei aber auch der von den Pkw-Modellen bekannte große Kühlergrill, die geschwungenen Scheinwerfer und die Sicken in der Karosserie nicht kaschieren.

Zunächst kommt der Transit in der Version mit einer Tonne Nutzlast auf den Markt. Alle Varianten werden über die Vorderräder angetrieben. Das Motorenprogramm besteht am Anfang aus drei Dieseln mit 2,2 Litern Hubraum und Leistungswerten von 100 PS, 125 PS sowie 155 PS, die serienmäßig an ein manuelles Sechsganggetriebe gekoppelt sind. Zum Spritsparen sollen Start-Stopp-System und ein Bremsenergierückgewinnung beitragen. Damit soll der leistungsstärkste Diesel im EU-Zyklus 6,9 Liter auf 100 Kilometer verbrauchen.

Quelle: ntv.de, sp-x/hpr