Auto

Citroën C4 Aircross und Peugeot 4008 Franzosen-SUVs mit Japan-Genen

CitroenC4Aircross30091101.jpg

Citroën will mit dem C4 Aircross am SUV-Boom teilhaben.

(Foto: Citroën)

Der SUV-Boom geht in Deutschland an den Schwestermarken Citroën und Peugeot bislang vorbei. Der auf Mitsubishi-Technik basierende C-Crosser und 4007 dümpeln auf den hinteren Rängen der Verkaufsstatistik. Nun soll es ein kleineres Modell besser machen. Und erneut hat man sich dafür Hilfe geholt.

Citroën und Peugeot bringen im Frühjahr 2012 ihr erstes Kompakt-SUV auf den Markt. Citroën C4 Aircross und Peugeot 4008 sind jedoch keine Eigenentwicklungen, sondern stammen wie schon der größere C-Crosser/4007 aus der Kooperation mit Mitsubishi. Eine jeweils eigenständige Karosserie im Stil der französischen Marken kaschiert dabei die technische Verwandtschaft mit dem Modell ASX der Japaner.

Peugeot300830091103.jpg

Da will Peugeot natürlich nicht nachstehen und baut den 4008.

(Foto: Peugeot)

An der Front des Citroën prangt der typische Doppelwinkel, darunter sorgt ein großer Lufteinlasse mit flankierenden vertikalen LED-Tagfahrlichtern für einen bulligen Auftritt. In der Seitenansicht fällt die C-Säule auf. Ihr unterer Teil ist als Fensterfläche getarnt, wodurch sie wie eine umgedrehte Haifischflosse wirkt. Peugeot verzichtet auf die maritimen Assoziationen, drückt dem SUV aber mit Kühergrill und Leuchten im Stil des Mittelklassemodells 508 seinen Stempel auf. Bei den Abmessungen legen Aircross und 4008 gegenüber dem ASX leicht zu und kommt auf einen Länge von 4,34 Metern bei 1,3 Metern Höhe. Am Kofferraumvolumen von bis zu 1.219 Litern beim Mitsubishi dürfte sich durch die Adaption ebenfalls nur wenig geändert haben.

Getrennte Wege beim Allradantrieb

Für den Antrieb gibt es zunächst zwei aus der Peugeot-Citroën-Palette bekannte Dieselmotoren mit 82 kW/112 PS aus 1,6 Litern und 110 kW/150 PS aus 1,8 Litern Hubraum. Citroën bietet zusätzlich einen 1,6-Liter-Benziner mit 85 kW/115 PS an. Auch beim Allradantrieb gehen die beiden Schwestermarken des PSA-Konzerns getrennte Wege. Während Citroën den Benziner ausschließlich mit Frontantrieb anbietet und die Allradtechnik für die Diesel optional im Programm hat, lässt Peugeot standardmäßig alle vier Räder antreiben. Der variable 4WD-Antrieb stammt dabei ebenfalls von Mitsubishi. Per Drehschalter lässt sich zwischen 2WD- und 4WD-Modus wählen, zusätzlich kann die Drehmomentverteilung zwischen Vorder- und Hinterachse im Verhältnis 50:50 gesperrt werden.

MitsubishiASX290911.jpg

Die Technik spendiert der ASX von Mitsubishi.

(Foto: Mitsubishi)

Für die Kraftübertragung sorgt beim Benziner ein manuelles Fünfganggetriebe, die Diesel erhalten serienmäßig sechs Gänge. Außerhalb Europas wird der C4 Aircross zudem mit einem 2,0-Liter-Benziner und stufenlosem Getriebe angeboten. Preise nennen Citroën und Peugeot noch nicht. Der Mitsubishi ASX startet als Benziner mit Frontantrieb bei 17.990 Euro. Die Franzosen dürften sich jedoch preislich weiter oben orientieren und das mit üppigerer Serienausstattung ausgleichen.

Das Kompakt-SUV ist bereits das dritte aktuelle PSA-Modell aus der japanisch-französischen Kooperation. Neben dem vom Mitsubishi Outlander abgeleiteten C-Crosser/4007 haben die Franzosen auch ein Elektroauto im Programm, das bei Citroën C-Zero und bei Peugeot Ion heißt.

Quelle: ntv.de, sp-x