Auto

"Focus" im Fokus Rückrufaktion bei Ford

Ford ruft knapp 573.000 Fahrzeuge in die Werkstätten zurück. Betroffen ist das Modell "Focus" der Modelljahre 2000 und 2001. Hintergrund der Rückrufaktion sind nach Angaben des zweitgrößten Automobilherstellers der Welt zwei unterschiedliche Probleme. Ob auch "Focus"-Fahrzeuge in Deutschland betroffen sind, war zunächst nicht zu erfahren.

Bei den technischen Mängeln handelt es sich nach Angaben von Ford um einen Bolzen an der Vorderradaufhängung, der lose werden und dabei Geräusche und Vibrationen verursachen kann. Außerdem kann es laut Ford bei "Focus" mit dem Motortyp Zetec Probleme am Batteriekabel geben, die zu Rauchentwicklung, Schmelzen des Kabels oder sogar Feuer im Motorraum führen können.

Wegen möglicher Probleme am Hinterradantrieb verlängert Ford zudem ein Service-Programm für Modelle der Jahrgänge 2000 und 2001. Von den Ford-Werken in Köln war am Abend zunächst nicht zu erfahren, ob auch "Focus"-Modelle in Deutschland von den Mängeln betroffen sein könnten.

Quelle: ntv.de