Auto

Mehr Mängel auf dem Prüfstand Sparen an der Werkstatt

Die Mängelquote bei Autos ist laut TÜV Report gestiegen. Die wenigsten Mängel weist demnach der Toyota Prius auf. (Bild: obs/TÜV Rheinland AG)

Die Mängelquote bei Autos ist laut TÜV Report gestiegen. Die wenigsten Mängel weist demnach der Toyota Prius auf.

Auf deutschen Straßen tummeln sich dem TÜV zufolge immer mehr Autos in schlechtem technischem Zustand. Viele Autobesitzer scheuten die hohen Kosten eines Werkstattbesuchs, erklärte Frank Volk, Sprecher des TÜV, zur Vorstellung des "TÜV Report 2011". Das sei Folge der Wirtschaftskrise sowie der gestiegenen Benzinpreise: Viele Halter hätten die Wartung ihrer Autos aus Kostengründen hinausgezögert. Das führt nach TÜV-Angaben dazu, dass vermehrt Pkw wegen Mängeln bei der Hauptuntersuchung durchfallen. Der technische Zustand der Autos aller Altersklassen habe sich deutlich verschlechtert. Ausgewertet wurden die Daten von bundesweit rund sieben Millionen Hauptuntersuchungen im Zeitraum Juli 2009 bis Juli 2010.

Der TÜV Report bemängelt, dass vor allem sicherheitsrelevante Teile in den Hauptuntersuchungen aufgefallen seien. Jeder dritte der zehn- bis elf-jährigen Wagen sei wegen Fehlern an der Lichtanlage in die Werkstatt geschickt worden. Auch Achsen und Bremsen seien oft defekt gewesen. Laut TÜV Report erhöhte sich der Anteil fehlerhafter Autos aller Altersklassen um 1,9 Prozentpunkte auf 19,5 Prozent. Selbst bei neuen Modellen, die erstmals durch die Hauptuntersuchung mussten, sei die Mängelquote auf 5,5 (Vorjahr: 5,1) Prozent gestiegen.

Toyota Prius schnitt am besten ab

Die wenigsten Mängel stellten die Prüfer beim Toyota Prius fest. Von den Hybrid-Wagen des japanischen Autobauers, die einen herkömmlichen Verbrennungsmotor mit einem Elektroaggregat kombinieren, waren 2,2 Prozent mit Mängeln behaftet und verwiesen damit den Vorjahressieger Porsche 911 (Mängelquote 2,3 Prozent) auf Platz zwei. Den Platz teilt sich Porsche mit dem Mazda2 und dem Toyota Auris. Zur Spitzengruppe zählen auch der Stadtflitzer Smart Fortwo und der VW Golf Plus.

Angeführt wurde die Statistik von Modellen mit durchschnittlich niedriger Laufleistung. Dagegen wiesen Autos mit einer Laufleistung von mehr als 60.000 Kilometer im Jahr, wie der Geländewagen Volvo XC 90 und der Familienwagen Renault Espace, höheren Verschleiß auf und schnitten in der Prüfgasse des TÜV schlechter ab.

Quelle: n-tv.de, rts

Mehr zum Thema